NACHRICHTEN
10/07/2018 11:23 CEST | Aktualisiert 12/07/2018 15:56 CEST

Sachsen: Forscher entdecken erwachenden Vulkan nach Erdbeben

Noch schlummert er – aber nicht mehr lange.

  • Im Dreiländereck Tschechien, Bayern und Sachsen haben Wissenschaftler einige Erdbeben erfasst.
  • In dem Gebiet machten sie eine interessante Entdeckung: einen erwachenden Vulkan, wie auch oben im Video zu sehen ist.

Wissenschaftler des Deutschen Geo-Forschungszentrums in Potsdam sind in höchster Alarmbereitschaft.

Nachdem die Forscher eine Zunahme von Erdbeben im Dreiländereck Tschechien, Bayern und Sachsen erfasst haben, bestätigt sich nun eine alte Vermutung: Unter der Erde brodelt es – ein Vulkan soll erwachen. 

Erdbebenforscher Torsten Dahm: “Wir registrieren eine zunehmende Aktivität”

“Wir registrieren eine zunehmende Aktivität”, sagte Erdbebenforscher Torsten Dahm der regionalen Tageszeitung “Freie Presse”.

“Die Erde bebt tatsächlich öfter, zuletzt erst voriges Jahr. Der aktuelle Erdbeben-Schwarm vom Frühjahr 2018 umfasste mehr als 1000 Beben, etwa jedes zehnte lag im spürbaren Bereich.”

Ein Zeichen für eine hohe Aktivität unter der Erde. Deshalb leitet der Forscher ab: “Wir glauben, dass wir einen erwachenden Vulkan beobachten”. Vieles spreche dafür, dass sich unter dem Egerbecken eine Magmakammer befindet. 

Das Egerbecken ist ein über 270 Kilometer großes Gebiet zwischen Sachsen und Tschechien. 

Der Vulkan könnte bald aktiv werden

Um den Aktivitäten auf den Grund zu gehen, wollen die Forscher Bohrungen in dem Dreiländereck vornehmen. “Wir hoffen noch dieses Jahr dort zu Gange zu sein”, sagte ein Forscher der Zeitung. 

400 Meter soll es dann in die Tiefe gehen. So können die Wissenschaftler die Aktivitäten unter der Erde besser beobachten.

Noch ist der Vulkan nicht aktiv. Das könnte sich allerdings schnell ändern.

Darauf deutet die große Aktivität in dem Gebiet hin. Schon in 30 Jahren – glauben Experten – könnte es in Sachsen wieder einen aktiven Vulkan geben. 

(lm)