NACHRICHTEN
19/02/2018 16:59 CET | Aktualisiert 19/02/2018 19:36 CET

Sacramento: Flughafenmitarbeiterin rettet Mädchen vor Menschenhändler

"Mein Bauchgefühl hat mir gesagt, dass da was nicht stimmt."

  • Eine Flughafenmitarbeiterin hat zwei junge Mädchen nicht in ein Flugzeug einsteigen lassen, nachdem sie ihre Tickets sah
  • Es stellte sich heraus, dass die Jungendlichen vermutlich von einem Menschenhändler angelockt wurden 
  • Im Video oben: Wenn der Code “SSSS” auf eurer Boardkarte steht, solltet ihr euch Gedanken machen

Für Denice Miracle begann eigentlich alles wie an einem üblichen Arbeitstag. Die Flughafenmitarbeiterin des Sacramento Airports bekam jedoch ein merkwürdiges Gefühl, als zwei junge Mädchen an ihren Ticketschalter kamen. 

Das Gefühl sollte sie auch nicht täuschen, denn die Mädchen waren vermutlich in die Falle eines Menschenhändlers getappt. Während die beiden davon ausgingen, dass sie nach New York zum Modeln fliegen würden.

Miracle hat den Mädchen – 15 und 17 Jahre alt – dadurch im August 2017 vermutlich das Leben gerettet, wie nun bekannt wurde.

Ein seltsames One-Way-Ticket nach New York

Miracle fiel auf, dass die beiden Mädchen nur kleine Taschen dabei hatten. “Für mich sah es so aus, als würden sie von zu Hause weglaufen”, sagte Miracle gegenüber dem Nachrichtensender “CBS13″

Der Mitarbeiterin von “American Airlines” fiel auf, dass die Tickets online mit der Kreditkarte einer anderen Person gekauft wurde – außerdem war Karte als gestohlen gemeldet.

Doch das war nicht das einzige Detail, das verdächtig war: “Es war ein Ticket für die erste Klasse – sehr teuer”, sagte Miracle. Außerdem handelte es sich um ein One-Way-Ticket nach New York. Ein Rückflug war also nicht geplant.

Mehr zum Thema: Emmy wurde Opfer von Sex-Handel - jetzt will sie andere vor der Hölle bewahren, die sie erlebte

Miracle hörte auf ihr Bauchgefühl – zum Glück

“Sie (die Mädchen, Anm. d. Red.) sahen sich auf ängstliche Art und Weise an, als wären sie sich nicht wirklich sicher, was sie eigentlich machen. Sie schrieben auch mit jemandem hin und her, der ihnen offenbar Anweisungen gab. Mein Bauchgefühl hat mir gesagt, dass da was nicht stimmt”, erinnerte sich Miracle.

Sie sagte den Mädchen, dass sie den Flug nicht nehmen können.

Die beiden verließen den Schalter und setzten sich an einen Tisch in der Nähe und telefonierten mit jemanden. Miracle ließ die Flughafenpolizei rufen.

Denice Miracle und Deputy Todd Sanderson.

Die Mädchen wollten es zuerst nicht glauben

Den Sheriffs erzählten die Mädchen später, dass sie von einem Mann namens ”Drey” auf dem Sozialen Netzwerk Instagram eine Einladung nach New York bekommen hätten. Sie könnten 2000 Dollar verdienen, wenn sie für ihn modeln und in Musik-Videos auftreten würden, habe er geschrieben. Ihren Eltern hatten sie gesagt, dass sie bei der jeweils anderen übernachten würden.

Zu “CBS13” sagte Deputy Todd Sanderson: “Sie waren zuerst etwas schnippisch und sagten, dass das nicht stimmen könne. Ich sagte zu ihnen, dass ich nicht daran glaube, dass sie dort modeln werden.”

Laut dem Deputy hatten die Mädchen keine Ahnung, dass kein Rückflug gebucht war. In der Pressemeldung der American Airlines wurden die Mädchen als “geschockt” beschrieben.

Mehr zum Thema: Stewardess bemerkt etwas Seltsames an dem Mädchen - und versteckt einen Zettel auf der Toilette

Der Mann löschte alle Social Media-Profile

Später fanden die Polizisten heraus, dass die beiden Mädchen mit “Drey” telefoniert hatten, nachdem Miracle ihnen den Flug verweigerte. Das sollte jedoch das letzte Mal sein, dass er ans Telefon ging. Die Versuche der Beamten, ihn erneut zu erreichen, scheiterten.

Mehrere Behörden versuchten, “Drey” auf Instagram zurückzuverfolgen, doch sein Profil wurde in der Zwischenzeit gelöscht.

Die Beamten vermuten, dass die Person hinter “Drey” ein Experte ist. Diese Taktik sei allerdings beliebt bei Menschenhändlern, heißt es von der Polizei. Sie freunden sich online mit ihren minderjährigen Opfern an und ködern sie – zum Beispiel mit Model-Aufträgen.

Mehr zum Thema: Karla Jacinto war Opfer von Menschenhändlern in Mexiko: “Ich wurde mehr als 43.200 Mal vergewaltigt”

Miracle hat die beiden Mädchen vor Menschenhandel bewahrt

Deputy Sanderson ist sich sicher, dass die jungen Mädchen auf jeden Fall Opfer von Menschenhandel geworden wären, wenn Miracle nicht eingegriffen hätte, erklärte er gegenüber “CBS13”.

Die beiden Mädchen kamen sicher bei ihren Eltern an, nachdem die Polizisten die Eltern über den Verdacht des Menschenhandels informierten.

Auch die Geschäftsführerin der Airline ist stolz auf Miracle: “Sie hat ihr Training für die Prävention des Menschenhandels in die Tat umgesetzt und diese Kinder gerettet”, sagt Aleka Turner. “Sie ist wahrhaftig professionell und hat ein großes Herz.” 

(ks)