BLOG
19/02/2018 18:18 CET | Aktualisiert 19/02/2018 18:28 CET

Was ich dem Flüchtlingskind, das mit meiner Tochter spielt, sagen möchte

Wahrscheinlich wirst du auch Menschen treffen, die mit dem Finger auf dich zeigen.

Getty
Die kleine Faiza ist gerade in den Kindergarten gekommen, in den auch die Tochter der Autorin geht (Symbolbild).

Liebe Faiza*,

du lebst in einer Münchner Flüchtlingsunterkunft, teilst dein Bett mit deiner ganzen Familie. Meine Tochter hat ein eigenes Zimmer mit Schaukel.

Du hast eine lange gefährliche Reise hinter dir – von Somalia bis Deutschland. Meine Tochter hat die Europäischen Grenzen noch nie überschritten.

Du weißt, was Hunger bedeutet. Meine Tochter weiß das nicht und wird es wahrscheinlich nie erfahren.

Du hast ein Kuscheltier und zwei Spielsachen, auf die du gut aufpasst. Meine Tochter hat Kisten voll mit Spielzeug und es wird immer mehr.

Du hast Familienmitglieder verloren, sogar Menschen vor deinen Augen sterben sehen. Meine Tochter musste sich letztes Jahr von ihrem 75-jährigen Opa verabschieden, der friedlich im Krankenhaus eingeschlafen ist.

Deutschland ist dein neues Zuhause

Du hast deine Heimat hinter dir gelassen, wirst vielleicht nie wieder dorthin zurückkehren können. Meine Tochter wird vermutlich nie erfahren, wie es ist, ihre Heimat zu verlieren.

Jetzt hast du eine neues Zuhause gefunden: Deutschland.

Und du gehst mit meiner Tochter in eine Kindergartengruppe. Jeden Tag werdet ihr nun zusammen spielen.

Mehr zum Thema: Warum wir Flüchtlingskindern so viele Kitaplätze wie möglich geben sollten

Ihr werdet basteln, singen, tanzen, eure Puppen an- und ausziehen. Vielleicht wirst du dabei ein bisschen vergessen können, was du durchgemacht hast.

Im Sommer werdet ihr über die Wiese rennen und auf den Spielplatz gehen. Irgendwann wird euch nicht mehr auffallen, dass ihr aus zwei unterschiedlichen Welten kommt.

Manche Menschen zeigen mit dem Finger auf dich 

Wahrscheinlich wirst du auch Menschen treffen, die mit dem Finger auf dich zeigen. Die über dich lachen. Eltern, die ihre Kinder von dir weg zerren. Die den Kontakt zu dir meiden. Dich gar beschimpfen.

Ich wünsche dir, dass du dich von solchen Menschen nicht zu sehr verunsichern lässt. Dass du nicht denkst, dass du weniger wert bist als Andere.

Mehr zum Thema: Was ich den zwei Frauen mit Kopftuch sagen will, die auf meine dreijährige Tochter aufpassen

Ich wünsche dir, dass Deutschland deine neue Heimat wird. Du dich hier wohl fühlst.

Ich wünsche dir, dass du viele Freunde findest, die dich so lieben, wie du bist.

Ich wünsche dir, dass du nie vergisst, wo deine Wurzel liegen und immer stolz darauf bist.

Und ich wünsche dir, dass du immer weißt, was für ein starkes Mädchen du bist.

*Name von der Redaktion geändert