POLITIK
21/08/2018 15:01 CEST | Aktualisiert 21/08/2018 16:00 CEST

Flüchtlinge: Merkel bekommt Brief von Bielefelds Bürgermeister

Top-News To Go.

dpa
Bielefelds Oberbürgermeister Pit Clausen (SPD).

►  Angesichts des anhaltenden EU-Streits um im Mittelmeer gerettete Flüchtlinge will Bielefelds Oberbürgermeister Pit Clausen (SPD) Solidarität mit den Geretteten zeigen.

► Wie die “Neue Westfälische” berichtet, plant Clausen, Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) einen Brief zu schreiben und Bielefeld zum “sicheren Hafen” zu erklären. Die Stadt wolle speziell unbegleitete minderjährige Geflüchtete aufnehmen – unabhängig von der Quote, die sie erfüllen muss.

Heute auch spannend: Erdogan kann die Welt in eine beispiellose politische Krise stürzen

►  Die Initiative “Sicherer Hafen Bielefeld” hatte Clausen zuvor in einem offenen Brief zu einem solchen Schritt aufgefordert. Auf einer Pressekonferenz am Dienstag will der SPD-Politiker sein weiteres Vorgehen erklären.

Das machen andere Städte: 

► Auch Düsseldorf, Köln, Bonn und Regensburg haben Bereitschaft gezeigt, zukünftig Bootsflüchtlinge aufzunehmen. 

► In der HuffPost erklärte Freiburgs Oberbürgermeister Martin Horn, auch er könne sich eine Unterstützung vorstellen.

So ist die Lage auf dem Mittelmeer:

Zwischen Italien, Malta und der EU gibt es Streit darüber, wer Schiffbrüchige aus dem Mittelmeer aufnehmen soll.

Italien hatte die EU-Kommission am Sonntag dazu aufgefordert, andere Mitgliedsstaaten auszumachen, die die im Meer Geretteten aufnehmen soll.

Die südeuropäischen Länder hatte in den vergangenen Wochen mehrmals ad hoc mit anderen EU-Staaten die Verteilung der Menschen ausgehandelt. Auch Deutschland beteiligte sich daran.

(mf)