NACHRICHTEN
07/09/2018 16:39 CEST | Aktualisiert 08/09/2018 15:20 CEST

Flixbus-Fahrer spielt bei 100 km/h auf der Autobahn Handy-Poker

"Ich habe mich noch nie so unsicher auf einer Autobahn gefühlt."

  • Das Video einer Frau während einer Flixbus-Fahrt macht auf Facebook derzeit die Runde. 
  • Darauf ist zu sehen, wie der Busfahrer mitten auf der Autobahn mit einem Handy-Spiel beschäftig ist.
  • Oben seht ihr das schockierende Video.

Viele hunderte Menschen reisen täglich mit den Bussen des Reiseunternehmens Flixbus. Das Unternehmen bietet günstige Fahrten in Deutschland und anderen Teilen Europas an.

Besonders oft stand das Unternehmen wegen fragwürdiger Arbeitsbedingungen der Busfahrer in der Kritik. Jetzt macht Flixbus erneut auf sich aufmerksam: Mit einem schockierenden Video, das den Busfahrer an seinem Handy zeigt. 

Flixbus-Passagierin: “Ich habe mich noch nie so unsicher auf einer Autobahn gefühlt”

Vor etwa zwei Wochen teilte eine Frau das Video auf ihrer Facebook-Seite. Laut ihrer Aussage fuhr der Bus von Hamburg nach Berlin.

Sie saß direkt hinter dem Busfahrer und konnte ihn dadurch filmen. 

In dem Video ist zu sehen, wie der Bus mit 100 Kilometer pro Stunde auf der Autobahn fährt.

Am Lenkrad die Hände des Busfahrers. Jedoch konzentrieren diese sich

offenbar nicht auf die Steuerung des Fahrzeugs, sondern auf ein Spiel auf seinem Handy.

Mehrmals ist zu sehen, wie er auf dem Gerät tippt: Offenbar spielt er ein Pokerspiel.

“Ich habe mich noch nie so unsicher auf einer Autobahn gefühlt”, schreibt die Userin, die das Video veröffentlicht hat. Der Clip hat mittlerweile fast 800.000 Aufrufe.

So reagiert der Busfahrer

Die Frau berichtet auf Facebook, dass der Mann in aller Ruhe Whatsapp-Nachrichten las, Videos ansah und seinen Ebay-Account prüfte. Vor allem habe er auf seinem Smartphone gespielt.

“Nachdem ich den Fahrer angesprochen habe, ob er es bitte lassen könnte während der Fahrt am Handy zu spielen, hat er das Handy mit einem “okay” und totaler Teilnahmslosigkeit beiseite gelegt. Er schien sich nicht einmal ertappt zu fühlen”, schreibt die Frau. 

Flixbus äußert sich zu dem Fall

Die Frau zeigt sich fassungslos und schreibt, dass durch das Verhalten des Mannes fahrlässig Menschenleben aufs Spiel gesetzt wurden. 

Die Flixbus-Passagierin habe das Reiseunternehmen umgehend über den Vorfall informiert. Dem Fahrer drohen jetzt rechtliche Konsequenzen.

“Es wurden umgehend interne Untersuchungen eingeleitet”, sagt ein Sprecher des Unternehmens der “Passauer Neuen Presse”. “Wir haben das sehr ernst genommen.”

Der Kundenservice habe bereits versucht, die Kundin zu erreichen - bislang ohne Erfolg. 

“Verstöße gegen Sicherheitsbestimmungen werden von uns keinesfalls toleriert”, sagt der Unternehmenssprecher. Mögliche Konsequenzen seien Nachschulungen, aber auch eine Abmahnung oder Strafzahlungen, heißt es im Bericht.

Die Fahrt nach Berlin ging für alle Mitfahrer gut aus. “Die Rückfahrt war dann aber lieber mit der Bahn, nicht mit dem bereits gebuchten Flixbus”, schreibt die Frau. 

(chr)