LIFE
23/08/2018 18:15 CEST

Finger knacken: So gefährlich ist diese Angewohnheit wirklich

Mediziner lüften das Geheimnis.

  • Fingerknacken empfinden einige Menschen als tiefe Entspannung.
  • Viele sind der Meinung, dieser Tick sei schädlich für die Finger und Gelenke, wie ihr auch oben im Video sehen könnt.
  • Ärzte klären auf, wie gefährlich diese Angewohnheit wirklich ist.

Für die einen ist es die pure Entspannung, für die anderen ein unangenehmes Geräusch, das Gänsehaut hervorruft: Fingerknacken

Das Fingergelenk scheint zunächst verspannt und blockiert zu sein. Nach dem Knacken ist es wieder frei und locker.

“Das Überdehnen des Gelenks kann dafür sorgen, dass die umliegende Muskulatur vorübergehend entspannt”, sagt Fritz Uwe Niethard, Generalsekretär der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie (DGOOC).

Ein weit verbreiteter Glauben lautet, Knacken sei der Grund für die entzündliche Gelenkkrankheit Arthritis.

► Doch Fakt ist: Das Hände knacken spielt bei der Entwicklung der Krankheit keine Rolle.

Auch interessant:Dortmunderin mit Parkinson nimmt 11 Jahre lang Tabletten – dann sagen Ärzte ihr die Wahrheit

Finger knacken ist kein Grund für Arthritis

“In der Regel dürfte das Knacken keine negativen Folgen haben”, sagt Niethard.

Der Mediziner Donald Unger bestätigt diese Aussage. In einer eigenen Studie über 50 Jahre knackte der Arzt täglich mindestens zweimal mit seiner linken Hand. Mit seiner rechten Hand knackte er nicht. 

In einem wissenschaftlichen Artikel dokumentierte er über jahrzehntelang seinen Selbstversuch.

Das Ergebnis: Zwischen seiner linken Hand und seiner rechten war kein Unterschied zu erkennen. 

Mehr zum Thema Gesundheit:Krankheitssymptom Blähbauch – was hinter der Luft im Bauch stecken kann

► Zwar kann das Fingerknacken negative Folgen haben, allerdings sind diese nicht drastisch.

Dabei soll es sich lediglich um geschwollene Hände handeln, wie die Wissenschaftler Jorge Castellanos und David Axelrod herausfanden. In manchen Fällen resultiert daraus ein schwächerer Griff.

Im Allgemeinen sind die beiden Wissenschaftler in ihrer Studie mit 300 Probanden letztlich auf dasselbe Ergebnis wie Donald Unger gekommen.

Geräusch entsteht durch Unterdruck

► Doch wie genau entsteht das knackende Geräusch?

Laut Niethard vergrößere sich die mit Flüssigkeit gefüllte Spalte zwischen den Gelenkflächen auf das Dreifache.

Es entstehe ein Unterdruck und dadurch wird die Gelenkkapsel eingeschnappt und knackt. “Das ist mittlerweile gut belegt”, sagt der Experte. 

► Wer beim Fingerknacken allerdings Schmerzen hat, sollte einen Arzt aufsuchen. Es könnte nämlich sein, dass die Muskulatur in den Händen und Fingern nicht ausreichend stabilisiert ist. 

Mehr zum Thema Gesundheit:Seltene Krankheit – Amerikanerin “verbrennt von innen”, aber sie gibt die Hoffnung nicht auf

(ak)