BLOG
22/09/2018 16:31 CEST | Aktualisiert 22/09/2018 16:31 CEST

Feuerschwanz schwingen den Methämmer

Da sind sie wieder, einer der wohl polarisierendsten Bands des Mittelalter Rock / Metal überhaupt. Feuerschwanz geben sich wieder die Ehre, und legen mit Methämmer nichts anderes wie die Götterdämmerung des Genres vor.

Feuerschwanz - Methämmer - Cover

Gerne werden Feuerschwanz als Kasperband abgetan. Ok, sowas sagen nur die, die noch nie hingehört haben. Ja sie machen Spaß und sagen ja selber, dass sie angetreten sind, dem Mittelalter den Stock aus dem Ar*** zu ziehen.

Und dennoch, besonders auf diesem Album wird deutlich, dass Sie spaßig und spielerisch auch ernste Themen anpacken. Schon im ersten Satz des ersten Songs des Longplayers, Methämmer, verscherzen Sie es sich schon mit allen Religionen. „In alten Büchern steht geschrieben, der Mensch soll nur die Wahrheit lieben! Doch noch mehr liebt er die Fiktion, drum schuf der Mensch die Religion“ so viel Ernst und Wahrheit kann man natürlich nicht so stehen lassen, und schon ist man bei einem der Lieblingsthemen, Met.

Wann auch immer Feuerschwanz bei den ganzen Saufgelagen noch in der Lage sind, die Texte zu schreiben die sie raushauen ist mir schleierhaft.

Und so ist es auch auf diesem Longplayer, Feuerschwanz machen vor keiner Institution der Musik halt, und pflügen sich saufend und hurend und mal liebend durch das Mittelalter, bis sie zum Ende in einem großen Epos die Metkriege besingen…

An den Instrumenten und den Stimmen macht Feuerschwanz niemand mehr was vor, wer ihnen hier das Können abspricht, der ist einfach nicht ehrlich und steckt sich beim Anflug eines Lächelns garantiert eine Gabel in den Sa***.

Den Vorwurf den Feuerschwanz sich dennoch anhören müssen, sie sind zu glattgebügelt worden. Die richtigen tiefen und derben Spitzen aus alten Alben fehlen leider.

Kommen wir zu den Punkten. Glatte 8 von 10.

So, ich mache den Methämmer jetzt mal was lauter, damit ich euer Geläster ob meines Geschmackes nicht hören muss und freue mich auf die nächsten Reviews.

Ach ja, lasst doch eure Meinung zu Methämmer einfach in den Kommentaren.

zuerst erschienen auf musikglut.de