BLOG
12/03/2018 11:01 CET | Aktualisiert 12/03/2018 11:22 CET

Liebe "Bild", überlasst mir die Seite 3 – das plane ich für eure Nacktmodels

Wir wollen zeigen, wie attraktiv Frauen mit Grips sein können.

tugolukof
Das Start-Up "Feminista" will das "Bild"-Girl umgestalten.

Die “Bild”-Zeitung hat angekündigt, dass das Mädchen von Seite 3 ab sofort nicht mehr oben ohne, sondern “nur noch” in Dessous abgelichtet werden wird.

“Netter Versuch”, findet Unternehmerin Ulrike Hager, doch es ändert nichts daran, dass die “Mieze”, wie die Erotikmodels “Bild”-intern gennant werden, ein Lustobjekt für Männer bleibt. Hagers Start-Up “Feminista” fordert die “Bild” heraus, ihnen vier Wochen lang die Gestaltung der Seite 3 zu überlassen.

Es dauerte nicht lange, bis das Telefon klingelte.

Kurz nachdem wir vor einigen Wochen unser Parfum “Feminista” – das erste politische Parfum der Welt – gelauncht haben, bat uns die “Bild”-Zeitung um ein persönliches Interview. Die Redakteurin war offenbar der Meinung, dass es sich bei “Feminista” um Satire handelt.

Das brachte uns zum Nachdenken: Wie kann ein Parfum, das historisch gesehen nie einen anderen Zweck zu haben schien, als das Balzverhalten von normativ meist als heterosexuell dargestellten Menschen zu fördern, gesellschaftlich relevant werden?

In welche Sparte eines Magazins passt das eigentlich, wenn man doch mit alten Stereotypen aufräumen will?

Und wie erreicht man eigentlich die, die das Thema kategorisch ablehnen?

Wits Before Tits – Köpfchen statt Titten

Unsere Antwort: Wits Before Tits – Köpfchen statt Titten. 

Mit dieser Petition fordern wir “Bild” auf, uns vier Wochen lang ein freundliches Takeover der “Nackten” auf Seite 3 zu gestatten, um zusammen mit dem Fotografen Peter van Heesen zu zeigen, wie attraktiv eigentlich Frauen mit Grips sein können. Dafür wollen wir 100.000 Unterschriften sammeln. 

► Im Januar 2015 schaffte die englische Boulevard-Zeitung “The Sun” das nackte Mädchen von Seite 3 ab – eine Online-Petition mit mehr als 200.000 Unterschriften hatte gesiegt.

Die “Bild”-Zeitung hat seinerseits ihre “Nackte“ bereits 2012 vom Titelblatt ins Innere der Zeitung verbannt, wo sie auch heute noch täglich ihre Geschichte erzählt.

Zuletzt kündigte die Redaktion außerdem an, das “Bild”-Girl werde künftig nicht mehr seine nackten Brüste zeigen, sondern nur noch in Dessous abgelichtet.

Netter Versuch, liebe “Bild”, aber das ändert leider gar nichts. Vor allem, wenn ihr noch im O-Ton schreibt, dass die Frauen ja hauptsächlich zur Unterhaltung von Männern dienen.

Darum: Lasst uns im freundlichen Takeover einmal zeigen, wie man Frauen nicht nur nicht verärgert, sondern glücklich macht.

Die Geschichte der Nackten

Geboren wurde die Nackte von Seite 1 – “Bild”-intern “Mieze” genannt – am 29. März 1984.

Evelyn Rillé, damals 23 Jahre alt und “Miss Wien“, war das erste “Bild”-Girl, das die Hüllen fallen ließ. In England hatten nackte Tatsachen schon eine längere Tradition.

Die “Sun” offerierte bereits seit 1970 die schönsten Busen Englands – darunter Frauen, die die Zeitung durchaus als Sprungbrett für ihre Karriere sahen wie Samantha Fox, Keeley Hazell oder “Boxenluder“ Katie Price.

► Aber auch für die “Boxenluder“ hat dieses Jahr nun das letzte Stündchen geschlagen: Die Formel 1 schaffte sie im Februar ab.

“Obwohl die Praxis, Grid Girls zu beschäftigen, seit Jahrzehnten ein fester Bestandteil der Grands Prix ist, glauben wir, dass diese Sitte nicht mit unseren Markenwerten in Einklang steht und klar im Widerspruch zu modernen gesellschaftlichen Normen steht“, sagte Sean Bratches, Marketingchef vom Formel-1-Eigner Liberty Media. 

Unsere Petition ist keine Kampfansage an die Erotik 

Deshalb haben wir uns im Einklang mit “modernen gesellschaftlichen Normen“ gefragt: Kann denn Köpfchen sexy sein?

► #WitsBeforeTits ist keine Kampfansage an die “Bild”-Zeitung oder ihre Protagonisten per se, sondern ein gesellschaftlicher Selbstversuch zur Hinterfragung unserer persönlichen Motivation.

Dabei wird #WitsbeforeTits sich keinesfalls nur auf Frauen beschränken – alle Geschlechter sind willkommen.

► #WitsbeforeTits ist auch keine Kampfansage gegen Nacktheit oder Erotik – wer eine inspirierende Geschichte zu erzählen hat und das gerne nackt oder sexy tut, ist uns herzlich willkommen.

Uns geht es darum, mit normativer Bild- und Wortsprache zu brechen. Wir wollen den Fokus nicht auf Aussehen, sondern Ausstrahlung setzen und positive und inspirierende Geschichten durch Stilbrüche und Gegensätze so ins Licht zu setzen, dass sie tausende berühren.

Und wer weiß, vielleicht wird das ja die attraktivste “Seite 3”, die Deutschland je gesehen hat. “Bild dir eine Meinung.”

Übrigens: Die “Bild”-Zeitung kam tatsächlich zum Interview bei uns vorbei. Die Redakteurin führte ein überraschend intensives und intellektuell anspruchsvolles Gespräch über fast anderthalb Stunden, kündigte nach einem ersten verschobenen Erscheinungstermin einen zweiten an und meldete sich daraufhin nie wieder diesbezüglich. 

Protagonisten gesucht!

Es ist nicht in erster Linie das Anliegen von Feminista, “die Nackte“ für immer zu verbannen.

Wir haben durchaus die Kommentare einiger “Boxenluder“ gelesen, die den Job sehr gerne gemacht haben und zählen auch Stripper*innen zu unseren Freunden. Feminismus sollte immer die Freiheit beinhalten, genau das zu tun, was man möchte. Genau das aber ist heute nicht gegeben.

Diese Petition soll ein klares Zeichen setzen, dass es in Deutschland die Freiheit gibt zu wählen.

Und das heißt, dass unsere Kinder einmal die Möglichkeit haben zu entscheiden, welches Licht der Öffentlichkeit sie suchen: angezogen, oder nackt, durch Worte oder Bilder. Das sollte immer eine gleichberechtigte Wahl sein. 

Also: #WitsBeforeTits – die außergewöhnlichsten “Cover Girls“ Deutschlands. Wer ist dabei?

Wer Lust hat, Protagonist beim #WitsBeforeTits Takeover zu werden, der melde sich bitte per Mail an weareallhumans@feminista.world.

Denn selbst wenn die Bildzeitung nicht auf unser Angebot eingeht, vielleicht hat ja ein anderes Medium Lust sich auf unseren Selbstversuch einzulassen und eine ganz neue Rubrik auf Seite 3, 5 oder 7 zu entwerfen.