ENTERTAINMENT
07/07/2018 18:03 CEST | Aktualisiert 01/08/2018 17:05 CEST

Fans sind besorgt: Herzogin Meghan klingt auf einmal ganz anders

Auch ein Sprachexperte ist alarmiert.

  • Fans von Meghan Markle sind besorgt: Sie meinen, aus ihrem Kalifornischen Englisch einen britischen Akzent herausgehört zu haben. 
  • Britische Medien schalten jetzt sogar Sprachforscher ein. 
  • Im Video oben erfahrt ihr was Meghan Markles Körpersprache beim offiziellen Termin mit der Queen verrät.

Fans von Meghan Markle sind verstört. Die frisch angeheiratete Herzogin klingt auf einmal ganz anders. 

Nach einem offiziellen Event auf ihrer Tour mit der Queen tat Meghan Markle das, was Herzoginnen zu tun pflegen: Sie schüttelte Hände, nahm Blumen entgegen und sagte mehrmals “Thank you, thank you. I appreciate that, that’s so kind. Thank you.” 

US-Fans und sogar ein Sprachexperte sind jetzt davon überzeugt, etwas – zumindest ihrer Meinung nach – zutiefst Beunruhigendes aus Markles Englisch herausgehört zu haben: einen britischen Akzent. 

Mit welch riesigen Spezial-Kopfhörern und wie oft sie sich Markles Danksagungen angehört haben, ist nicht bekannt.

Denn für das durchschnittliche menschliche Gehör klingt Markles Englisch eigentlich wie... ganz gewöhnliches Amerikanisches Englisch.

Sprach-Experte: “Markles Töne haben sich verändert.”

Laut der Nachrichtenplattform “news.com.au” habe Markle aber sogar “eine andere Stimme.” Was das Leben als Royal nicht alles so mit sich bringt. 

Auch die britische Tageszeitung “The Guardian” hält die Aufnahme für den eindeutigen Beweis dafür, dass Markles Akzent sich gerade “entwickelt.” Die Zeitung hat dazu sogar extra einen “Sprach- und Dialekt-Coach” befragt.

“Vereinzelte Töne haben sich verändert”, sagte der Sprach-Coach der Zeitung, als handle es sich bei Markle um eine dringend zu beobachtende Vogelart. Als Beispiel nennt er “den Tonfall, indem Markle ein ‘R’ sagt” und die Art und Weise, “wie sie ‘all’ in dem Satz ‘We all had a nice day’” ausspricht. 

Selbst, wenn es so sein sollte: Dass sich die Sprache dem Umfeld, in man lebt, anpasst, ist vollkommen normal. Das bestätigt auch eine Sprachexpertin dem “Guardian.” 

Ganz abgesehen davon: Sollten Sprach-Coaches nicht eigentlich Besseres zu tun haben, als darüber zu diskutieren, wie Meghan Markle ein “R” ausspricht? 

Es gibt schließlich genügend Menschen, die tatsächliche Sprachprobleme haben...

► Mehr zum Thema: Lallend und unkonzentriert: Trumps Jerusalem-Auftritt nährt einen unheimlichen Verdacht 

Aber, nun ja: Als Herzogin wird Meghan Markle wohl noch das ein oder andere von Medien inszenierte Drama über sich ergehen lassen müssen. 

(jg)