BLOG
10/06/2018 11:47 CEST | Aktualisiert 03/07/2018 10:24 CEST

Der Tag, an dem ich beschloss, mit meiner Familie um die Welt zu reisen

Es war an der Zeit, aus unserer Komfortzone auszubrechen.

Emmanuelle Halkin
Seit März reist Emmanuelle Halkin mit ihrer Familie um die Welt. 

Ich weiß wirklich nicht mehr, wie das Ganze angefangen hat. Aber eine Sache ist sicher: Die Reise ist schon immer ein Teil unseres Lebens gewesen.

Vergangenen August hat es nur einen milden Abend auf der Insel Terceira und eine Flasche Wein gebraucht, damit die Entscheidung endlich getroffen werden konnte.

Bis dahin waren bereits Jahre vergangen, in denen wir dieses Projekt in uns getragen hatten, ohne uns dessen wirklich bewusst gewesen zu sein.

Als Beweis dafür dient die Reaktion unserer Freunde und Familie, als wir ihnen unsere Abreise ankündigten: “Ich habe mir schon immer gedacht, dass das eines Tages passieren wird” oder “Das ist es, ihr habt euch endlich entschieden”.

Mehr zum Thema: Urlaubsstudie: So unterschiedlich reisen Deutsche und andere Europäer

► Wir beide sind viel erstaunter über die Entscheidung gewesen, als die meisten unserer Freunde.

Ein perfektes Leben reichte nicht

Besitzer eines Apartments in Paris, verheiratet seit acht Jahren, Eltern von zwei Kindern (damals fünf und neun Jahre), mein Mann Julien Ingenieur und ich Herausgeberin und Kuratorin – alles schien bestens zu laufen.

► Wir hatten wirklich ein erfülltes Leben. 

Bis wir auf die 40 zusteuerten. 

Dieser verdammte Wendepunkt, wenn einen die unheimliche Lust überkommt, sich neu zu erfinden, Risiken einzugehen und man sich überzeugen will, dass es noch möglich ist, neue Erfahrungen zu erleben.

Mehr zum Thema: Bayerns Polizei schnappt Schulschwänzer am Flughafen – Eltern bekommen Anzeigen

Ich weiß nicht, woran es gelegen hat, aber an diesem einen Abend, umgeben von gutem Wein, schien es für uns offensichtlich, dass der nächste Schritt “eine lange Reise mit unserer Familien durch Asien und Ozeanien” sein wird.

► Das war eine große Wende in unserem Leben.

Der Countdown läuft

Es war also an der Zeit, um aus unserer “Komfortzone”, wie man so schön sagt, auszubrechen, unser Leben und das unserer Töchter in die Hand zu nehmen und eine richtige Entscheidung zu treffen.

Vom ersten Abend an war die Route so gut wie festgelegt. Wir wollten zurück nach Indonesien reisen, zu den entfernten Molukken gehen und Sulawesi entdecken. Einige Stopps bei unseren entfernten Freunden würden unsere Route zusätzlich unterstreichen. Auch Myanmar, Vietnam, Singapur und Australien standen auf dem Plan.

Mehr zum Thema: Familie verlässt Auto mitten im Safari-Park – es kommt, was kommen muss

Auch heute noch, mit einigen Reisewochen hinter mir, bin ich überrascht, mit welcher Geschwindigkeit wir unsere Entscheidung getroffen haben.

► Damals auf der Insel Terceira half uns eine kleiner Gedanke, um uns für die Reise zu entscheiden. 

Bevor es aber los ging, mussten wir noch ein paar Hürden nehmen: Unser verfügbares Budget planen, Juliens unbezahlten Urlaub organisieren, die Schule der Mädchen informieren, das Homeschoolings der Kinder planen, das Apartment vermieten und vieles mehr.

Im August 2017 blieben uns sechs Monate, um die Herausforderung anzunehmen.

► Wir starteten den Countdown!

Emmanuelle Halkin, Kuratorin und Mutter, reist seit März 2018 mit ihrer Familie um die Welt. Darüber berichtet sie in mehreren Teilen bei HuffPost.

Instagram: @ganesh76

Der Beitrag wurde von Nadine Cibu aus dem Französischen übersetzt. 

(kap)