POLITIK
11/11/2018 17:10 CET | Aktualisiert 11/11/2018 19:09 CET

Hartz IV statt Migration: Diese Themen sind den Deutschen wirklich wichtig

Auf den Punkt.

Chris Tobin via Getty Images
Junge Leute vor dem Reichstag. (Symbolbild)

Angst, Hass, Titten und der Wetterbericht.” Das sind die Themen, aus denen die auflagenstärkste Zeitung Deutschlands vor allem bestehen würde, wie die Ärzte in ihrem schon über zehn Jahre alten Rocksong “Lasse redn” singen. Wie kaum ein anderes Medium beeinflusst die “Bild”-Zeitung die Wahrnehmung von Millionen Menschen auf die Bundesrepublik und seine Probleme. 

Die Titelseiten der großen Zeitungen und die Nachrichtenauswahl der TV-Sender beeinflusst nicht nur die Wahrnehmung der Bevölkerung, sondern auch das Agenda-Setting der Politiker. Doch sind die Themen, die die Schlagzeilen und die Talkshows dominieren, auch die, um die sich die Politik tatsächlich kümmern sollte?

Eher nein, wie die Ergebnisse einer exklusiven Umfrage zeigen, die das Meinungsforschungsinstitut Civey im Auftrag der HuffPost erstellt hat. Anders als die nach Wahrnehmung vieler so dominierende Flüchtlungspolitik ist ein ganz anderes Thema den (jungen) Deutschen wirklich wichtig – unabhängig von Geschlecht, Alter oder Wohnort.

Welches Thema das ist und welche Probleme den Deutschen zu kurz kommen – auf den Punkt gebracht:

Die Ausgangslage: Um diese Probleme kümmert sich die Politik aktuell am meisten

Die Wahrnehmung der Deutschen, welche Themen in der Politik derzeit die größte Rolle spielen, deckt sich weitestgehend mit der Themensetzung vieler Talkshows oder der Sommerinterviews: Dabei ging es zu einem Großteil um Geflüchtete, Asyl und Migration. 

Knapp ein Drittel (31,3 Prozent) der 5066 Befragten gaben an, dass die Politik dem Thema Migration und Integration derzeit den größten Raum einräumt. Mit größerem Abstand folgen Außenrepublik beziehungsweise Europa (15,6 Prozent)

Um welche Probleme sich die Politik tatsächlich kümmern sollten:

Die Prioritäten der Deutschen weichen davon allerdings ab, wie die exklusive Civey-Umfrage zeigt. Demnach sind die Themen, denen sich die Politik zuwenden sollte, folgende:

28,3 Prozent – Gesundheit/Rente/Sozialsystem

► 20,7 Prozent – Migration/Integration

► 13,8 Prozent – Wohnen/Infrastruktur

► 11,1 Prozent – Innere Sicherheit

► 10,1 Prozent – Umwelt/Klimaschutz

► Auffällig: Sowohl in Ost- als auch in Westdeutschland sagen nur jeweils fast genau ein Fünftel der 5063 Befragten, das Migration das wichtigste Thema sei – dagegen wünschen sich in den neuen Bundesländern merklich mehr Befragte (33,8 Prozent), dass das Thema Gesundheit/Rente/Sozialsysteme mehr Beachtung findet. In den alten Bundesländern sagten das 26,8 Prozent. 

Vergleicht man die Wünsche der Befragten nach ihrer Wahrnehmung, dann haben Deutschlands Politiker vor allem in den Bereichen Gesundheit, Rente und Sozialsysteme (23,5 Prozentpunkte Unterschied) sowie Wohnungen und Infrastruktur (12,1 Prozentpunkte Unterschied) großen Nachholbedarf. 

Die Themen Migration und Integration sowie Außenpolitik und Europa nehmen dagegen vergleichsweise zu viel Raum ein. Allein bei dem Thema Wirtschaft/Arbeitsplätze deckt sich die Wahrnehmung der Befragten weitestgehend mit ihrem Wunsch.

Welche Prioritäten sich die jungen Deutschen wünschen:

Schaut man sich nur die Antworten der 18- bis 29-Jährigen an, um welche Themen sich die Politik ihrer Meinung nach kümmern sollte, dann weicht das Ergebnis zum Teil merklich ab – für die Jungen ist vor allem der Bereich Umwelt und Klimaschutz deutlich wichtiger, die innere Sicherheit unwichtiger.

26,0 Prozent – Gesundheit/Rente/Sozialsystem

► 18,3 Prozent – Migration/Integration

► 16,5 Prozent – Wohnen/Infrastruktur

► 15,8 Prozent – Umwelt/Klimaschutz

► 5,5 Prozent – Innere Sicherheit

Welche Prioritäten sich die Anhänger der einzelnen Parteien wünschen:

Mit Blick auf die Anhängerschaft der im Bundestag vertretenen Parteien zeigen sich erhebliche Unterschiede bei den jeweils zwei wichtigsten Themen, welcher die Politik mehr Beachtung schenken sollte: Den Anhänger aller Parteien – aus jenen der AfD – kommt der Themenkomplex Gesundheit, Rente und Sozialsystem in der praktischen politischen Arbeit zu kurz.

So haben die Anhänger der jeweiligen Partei die Frage beantwortet, um welches Thema sich die Politik in Deutschland aktuell am meisten kümmern sollte: 

► CDU/CSU: 

  • Migration/Integration (21,5 Prozent)
  • Gesundheit/Rente/Sozialsystem (21,4 Prozent)

► SPD: 

  • Gesundheit/Rente/Sozialsystem (37,2 Prozent)
  • Wohnungen/Infrastruktur (26,1 Prozent)

► Grüne: 

  • Gesundheit/Rente/Sozialsystem (31,8 Prozent)
  • Umwelt/Klimaschutz (27,2 Prozent)

► FDP: 

  • Gesundheit/Rente/Sozialsystem (22,6 Prozent)
  • Migration/Integration (21,8 Prozent) 

Die Linke: 

  • Gesundheit/Rente/Sozialsystem (49,1 Prozent)
  • Wohnungen/Infrastruktur (20,2 Prozent)

AfD:

  • Migration/Integration (57,3 Prozent)
  • Innere Sicherheit (19,5 Prozent)

Auf den Punkt:

Wunsch und Wirklichkeit weichen in Deutschland teils weit voneinander ab, wie eine exklusive Umfrage für die HuffPost zeigt. Vor allem dem Themenkomplex  Gesundheit, Rente und Sozialsystem widmet sich die Politik viel zu wenig, der Flüchtlingspolitik dagegen zu viel, sagen die Befragten.

Bereits Ende September hatte eine exklusive Civey-Umfrage für die HuffPost gezeigt, dass vor allem junge Menschen mit der Regierungsarbeit der Großen Koalition nicht mehr viel anfangen können. Fast 85 Prozent der Befragten glaubten zudem, dass sich die Politiker seit der Bundestagswahl vor etwas mehr als einem Jahr zu wenig um die Probleme gekümmert haben, die den Bürgern wichtig sind.

Die neuesten Ergebnisse bestätigen diese Entwicklung. Ein Kurswechsel beim Setzen der Agendas scheint mehr denn je notwendig, um die Politikverdrossenheit – gerade der jungen Wähler – nicht weiter zu stärken.