ENTERTAINMENT
24/07/2018 17:51 CEST

Ex-GNTM-Kandidatin gibt zu: "Dazu wurden wir nach der Sendung gezwungen"

"Es ist alles eine Lüge"

burnrodrigues / Instagram
Ex-GNTM-Kandidatin Bruna Rodrigues teilt auf Instagram gegen die Sendung aus.
  • Eine Ex-GNTM-Kanditatin erhebt auf Instagram schwere Vorwürfe gegen die Model-Show.
  • Demnach haben die Macher die jungen Frauen zu Dingen gezwungen, die sie nicht machen wollten.

Wer bei Germany’s Next Topmodel mitmacht, dürfte wissen, dass es gewisse Regeln gibt, die man einhalten muss. Immer wieder ist von knallharten Verträgen die Rede, die die jungen Frauen vorab unterschreiben müssen. Viele Ex-Kanditatinnen klagten sich bereits aus den Model-Verträgen, wie zuletzt Gewinnerin der letzten Staffel Celine. 

Die 24-Jährige Bruna Rodrigues war bei der letzten Staffel der Model-Castingshow mit Heidi Klum dabei und verrät jetzt auf ihrem Instagram-Account: “Es ist alles eine Lüge!”

Die Models wurden zu Werbung gezwungen

Laut Rodrigues sollten die Kandidaten sich von Anfang an einen Instagram-Account anlegen. Das sei für angehende Models sehr wichtig. Stichwort: Influencer, immer da sein für die Fans.

Den Models stehe dabei allerdings nicht frei, was sie posten. Auf dem sozialen Netzwerk müsse alles perfekt wirken. 

Rodrigues schreibt auf Instagram, dass sie besonders nach der Sendung gezwungen worden seien, Produkte zu bewerben, die sie selbst nicht gekauft haben. “Wir sollten so tun, als ob alles im Leben perfekt ist, dass wir immer happy sind, dass wir keine Schwächen haben und das ist alles eine Lüge!” 

Sie sei vor GNTM zufrieden mit ihrem Instagram-Profil gewesen. “Wer mir folgt, wegen dieser Lüge, soll mir bitte entfolgen”, sagt sie.

Wer weiter Fan ihrer Seite sein will, solle wissen, dass sie nur ein Mensch sei und auch nicht immer die fröhlichen Seiten von sich zeige.

(ame)