NACHRICHTEN
10/09/2018 18:02 CEST | Aktualisiert 10/09/2018 18:38 CEST

Ex-Freund von Daniel Küblböck: Das ist seine Theorie, was auf dem Schiff passierte

Der 33-Jährige wird seit Sonntag vermisst.

  • Der Ex-Freund von Daniel Küblböck hat in einem Interview versucht zu erklären, wie es seiner Meinung nach zu dem Verschwinden kommen konnte.
  • Er schließt einen Selbstmord aus – und ist sich sicher, dass Küblböck durch einen Unfall von Bord ging.
  • Oben im Video seht ihr, wie das Leben und die Karriere von Daniel Küblböck nach seiner Teilnahme bei “DSDS” verliefen.

Der Sänger Daniel Küblböck gilt seit Sonntag als vermisst. Er war zuvor privat auf dem Kreuzfahrtschiff “Aidaluna” auf dem Weg von Hamburg nach New York. Es wird angenommen, dass der 33-Jährige über Bord gesprungen ist.

Fans, Familie und Freunde sind entsetzt über diese Nachricht. Der Ex-Freund des 33-Jährigen, Robin Gasser, hat vor wenigen Stunden einen emotionalen Post auf Instagram veröffentlicht. Zu sehen ist ein Bild von sich mit dem Sänger. Dazu schreibt er:  

“Auch nach mit Kummer gefüllten Stunden erscheint es mir noch surreal. Heute ist eine Welt zusammengebrochen. Ich kann und möchte es einfach nicht wahr haben.”

Seit dem Verschwinden des 33-Jährigen werden immer mehr Details aus seinem Leben bekannt.

Küblböck seit Sonntag vermisst

► Kurz vor seinem Verschwinden präsentierte sich Küblböck in Frauenkleidung in seiner Schiffskabine. Über Küblböcks Vorliebe für Frauenkleider soll Gasser nichts gewusst haben.

“Ich habe Daniel nicht als Frau kennengelernt, ihn nie so erlebt. Keine Ahnung, wie er dazu kommt, aber es ist etwas ganz Legitimes und auch in Ordnung”, sagt Robin Gasser in einem Interview mit “T-Online”.

Gasser und Küblböck waren drei Jahre lang ein Paar. In dieser Zeit habe sich der Sänger nie in Frauenkleidung gezeigt, sagt Gasser.

“Er wollte sich nicht umbringen”

► Gasser äußert ebenfalls eine Theorie, was auf dem Schiff passiert sein könnte. “Er wollte sich nicht umbringen”, ist sich Gasser sicher.

“Gehen wir doch mal davon aus, er hat sich entschieden, eine Frau zu werden – gerade dann bringt man sich doch nicht um, weil man sich psychisch darauf einstellt und sich darauf freut, endlich so sein zu können, wie man will.”

Für Gasser steht fest: Es muss ein Unfall gewesen sein.

Mehr zum Thema: Ex-“DSDS”-Sänger Daniel Küblböck vermisst – was wir wissen und was nicht

Das glaubt er auch aufgrund der innigen Beziehung zu Kerstin Elisabeth Kaiser. 

Die deutsche Millionärin adoptierte den Sänger im Jahr 2011. Die beiden seien immer gemeinsam in der Urlaub gefahren.

► Gasser geht davon aus, dass Küblböck zusammen mit seiner Oma, wie er seine Adoptivmutter liebevoll nannte, auf dem Aida-Schiff gewesen sein muss. Weiter sagt er:

“Die beiden hatten ein sehr enges Verhältnis, wie zwischen besten Freunden, nur noch inniger. Deshalb schließe ich Suizid aus. Daniel hätte das seiner Oma nie angetan.”

Gasser will die Hoffnung noch nicht aufgeben. So lange ihm dieser Funken Hoffnung nicht genommen werde, lebe Küblböck – egal was passiert sei. 

Ex-Freund ist überzeugt: Es war ein Unfall

Auch Carsten Spengemann äußert sich gegenüber “T-Online” zu Küblböcks Verschwinden. Spengemann hat die erste Staffel der RTL-Show “Deutschland sucht der Superstar” moderiert, Küblböck war damals Teilnehmer der Sendung. Er sagt: 

“Ich glaube nicht, dass Daniel Küblböck gesprungen ist. (...) Vielleicht ist er ausgerutscht und über Bord gegangen.”

Küblböck habe sich abseits des Showgeschäfts ein Leben aufgebaut. Bei allem, was er getan habe, sei er mit “vollem Einsatz und Herzblut” dabei gewesen. 

Aus diesem Grund schließt auch Spengemann einen Suizid aus.

Hinweis der Redaktion: Wenn du das Gefühl hast, dein Leben macht keinen Sinn mehr, wende dich bitte an die Telefonseelsorge. Sie ist anonym, kostenlos und rund um die Uhr erreichbar. Die Telefonnummern sind 0800 111 0 111 und 0800 111 0 222.

Beim Jugendinformationszentrum München findest du zudem persönliche und telefonische Beratung für Kinder und Jugendliche. Telefonnummer: 089 550 521 50 (Sprechzeiten: Montag bis Freitag von 13 – 18 Uhr). 

(nmi)