POLITIK
16/08/2018 17:52 CEST | Aktualisiert 17/08/2018 13:44 CEST

Ex-CIA-Direktor über Trumps Russland-Affäre: "Er redet Schwachsinn"

Top-News To Go.

Drew Angerer via Getty Images
Der ehemalige CIA-Direktor und ausgesprochene Trump-Kritiker John Brennan. 

John Brennan, der ehemalige Direktor des US-Geheimdienstes CIA, hat Donald Trump in einem Gastbeitrag für die “New York Times” heftig attackiert. 

► Der US-Präsident hatte dem Ex-Beamten am Mittwoch den Zugang zu geheimen Informationen der US-Regierung entzogen – ein Vorgang, den es so in Verbindung mit ehemaligen CIA-Direktoren noch nie gab.  

► Brennan kritisierte Trump nun für die Entscheidung und schrieb: 

Mr. Trump ist ganz klar verzweifelt darum bemüht, sich und die Menschen, die ihm nahestehen, zu beschützen. Darum hat er diese politisch motivierte Entscheidung getroffen, mir meine Zugangsberechtigung für Geheiminformationen abzuerkennen. Es ist ein Versuch andere, die wagen könnten, ihn zu kritisieren, zum Schweigen zu bringen.” 

Das ist der Hintergrund des Streits zwischen Brennan und Trump: 

Brennan, der die CIA von 2013 bis 2017 geleitet hat, ist ein ständiger und führender Kritiker des US-Präsidenten. Der 62-Jährige wirft Trump in der Russland-Affäre vor, die USA verraten zu haben

So schreibt Brennan auch in seinem Artikel für die “New York Times”:

Im Juli 2016 rief Trump Russland dazu auf, die fehlenden E-Mails von Hillary Clinton zu stehlen. (...) Solch ein Aufruf lässt wirft die Frage auf: Was waren Trump und seine Berater bereit zu tun, um die Wahl zu gewinnen? Trumps Behauptungen, dass es keine geheimen Absprachen gegeben habe, sind Schwachsinn.”

Was ihr noch über Trumps Haltung zu Brennan wissen müsst: 

Als offizielle Begründung für seine Entscheidung, Brennans Zugang zu Geheiminformationen zukünftig zu verhindern, nannte Trump Brennans “erratisches Verhalten” und dessen “unbegründete und unverschämte” Vorwürfe gegen die Trump-Regierung. 

Im Gespräch mit dem “Wall Street Journal” gab er zudem zu, dass die Entscheidung mit Brennans Kritik in der Russland-Affäre zu tun habe: “Ich nenne es die Hexenjagd. Und diese Leute haben sie angeführt. Also dachte ich mir, da muss etwas getan werden.” 

(sk)