ENTERTAINMENT
05/03/2019 13:33 CET

Ex-Butler von Lady Di: Meghan machte einen Fehler und soll von Kate lernen

Eine Babyparty in New York zu feiern war ein Fehler von Meghan, sagt der Experte.

  • Der ehemalige Butler von Lady Di ist sich sicher: Es war ein Fehler, öffentlich über die Babyparty von Herzogin Meghan zu sprechen. 
  • Er ist der Meinung, Meghan habe einen großen Fehler begangen – und sie muss lernen, welche Dinge privat bleiben müssen. 
  • Im Video oben seht ihr: Arzt warnt Royal – Meghan bringt ungeborenes Baby mit Angewohnheit in Gefahr.

Herzogin Meghan und Prinz Harry erwarten Ende April oder Anfang Mai royalen Nachwuchs. Für beide ist es das erste Kind. Kein Wunder also, dass sich die beiden momentan in einer ganz besonderen Situation befinden.

Meghan hat aus diesem Grund vor einem Monat einen Babyparty in New York gefeiert. Ihre Gäste: Tennis-Profi und Freundin Serena Williams und weiteren US-Promis, wie die Frau von George Clooney, Amal Clooney. 

Diese Party sei jedoch ein großer Fehler gewesen, betonte der ehemalige Butler von Lady Diana, Paul Burrell, mehrmals.

In Großbritannien sei Meghan solch eine Party nicht erlaubt gewesen. Wie die Royal-Expertin Victoria Arbiter der britischen Zeitung “Sun” verrät, entspreche eine solche Feier nicht den royalen Traditionen. Es sei unerhört für das britische Königshaus eine solche Party zu veranstalten. 

Mehr zum Thema: Meghan könnte den USA tausende Euro schulden – weil sie Party feierte

Ex-Butler von Lady Di: Meghans Babyparty war ein Fehler

Aus diesem Grund, so Burrell, hätte die Öffentlichkeit nicht von der Babyparty wissen dürfen. In einem Interview mit dem australischen TV-Sender “Today” sagte der Insider, dass Meghan noch immer nicht wisse, welche Informationen sie privat halten sollte und welche nicht. Die britische Zeitung “Express” zitiert aus dem Interview:

“Man weiß, wie vorsichtig die Royals sind und dass sie einiges unter Verschluss halten. Vor allem das, was privat ist. Und das Problem bei Meghans Babyparty war, dass man nicht wusste, ob es sich nun um eine private oder öffentliche Veranstaltung handelte.”

Mehr zum Thema: Meghan und Harry sollten sich von William und Kate distanzieren– um sich auf ihr neues Leben vorzubereiten

Denn: Es gibt keine offiziellen Bilder von der Babyparty und auch keine Kommunikation von Seiten des britischen Königshauses.

Dennoch wurde Meghan in New York zusammen zusammen mit einigen ihrer Gäste gesichtet, die luxuriöse Geschenke zum Veranstaltungsort brachten.

Kate feierte heimlich eine Babyparty – Meghan jedoch öffentlich

Burrell vergleicht Meghan ebenfalls mit ihrer Schwägerin Kate. Auch sie soll eine Babyparty gefeiert haben, jedoch still und heimlich. Der Insider sagte:

“Als Kate ihre Babyparty hatte, war es privat und hinter verschlossenen Türen. Wir haben nichts davon erfahren. Aber Meghans wurde natürlich auf der Weltbühne gespielt. Ich denke es geht darum, zu entscheiden, was öffentlich und was privat sein muss.”

Mehr zum Thema: Meghan soll aufhören, Harry in der Öffentlichkeit anzufassen

Der ehemalige Butler ist der Meinung, dass Meghan diese Fehler macht, weil sie noch nicht lange Teil der royalen Familie ist.

Sie ist seit knapp einem Jahr mit Prinz Harry verheiratet. Kates und Prinz Williams Hochzeit hingegen ist schon fast acht Jahre her. Meghan solle sich also am Besten ein Beispiel an ihrer Schwägerin nehmen. Burrell sagte:

“Diskretion ist in diesem Fall sehr wichtig und Meghan muss das noch ausarbeiten. Es ist schwierig für sie, diese Dinge zu klären, weil sie noch kein ganzes Jahr in der Familie verbracht hat. Es ist nicht einfach für sie und sie wird Fehler machen. Ich glaube, dieser Feier war ein solcher Fehler.”

Mehr zum Thema: William und Harry haben Stiefschwester – warum die Frau fast niemand kennt

(nr)