ENTERTAINMENT
01/03/2018 16:28 CET

Wer in Lößnitz aus dem Fenster schaut, bekommt nun einen Penis zu sehen

"So groß kann eben nur Lößnitz."

  • Im sächsischen Lößnitz hat ein Unbekannter einen großen Penis in den Schnee gemalt
  • Die Gemeinde rätselt nun, wer der Täter gewesen sein könnte

Schnee und lang anhaltende Kälte in Deutschland scheinen mitunter zu einem groß angelegten Schuljungenstreich einzuladen: Im sächsischen Städtchen Lößnitz sind Unbekannte auf die Idee gekommen, einen riesigen Penis in den Schnee zu malen.

► Das Kunstwerk prangt gerade auf einem Hang bei Lößnitz im Erzgebirge und sorgt mittlerweile landesweit für Gespräche.

Der Penis, der von den Unbekannten in ein Feld vor einer Waldsiedlung getrampelt wurde, misst nämlich ganze 50 Meter. Das berichtet der “Stern”. 

Stadtrat: “So groß kann eben nur Lößnitz”

Der Penis sei aus den angrenzenden Häusern gut erkennbar, berichtet der lokale Sender Erz-TV. Derzeit würde die Gemeinde in Sachsen rätseln, wer der Übeltäter sein könnte.

Doch richtig böse über den Streich scheint in Lößnitz niemand zu sein: CDU-Stadtrat Lutz Hahn sagte gegenüber “Tag24”: “So groß kann eben nur Lößnitz – bestimmt hat dafür ein Lößnitzer Modell gestanden. Wir sind schon eine geile Stadt.”

Auch auf Facebook stößt der Penis auf Begeisterung 

Auch SPD-Stadtrat Andreas Voß macht Witze und verrät “Tag24”, dass er nicht an einen Einzeltäter glaubt: “Das sieht schon mehr nach Gruppensex, äh Gruppenarbeit aus.”

Auf Facebook stößt das Kunstwerk ebenso auf Begeisterung und die Kommentatoren überbieten sich mit Witzen. “Guck mal, da bin ich hingefallen”, protzt ein Facebook-User.

(lm)