BLOG
06/04/2018 15:23 CEST | Aktualisiert 06/04/2018 16:29 CEST

Darum kommt in unserer Kita nur veganes Essen auf den Tisch

In Frankfurt eröffnet bald der erste vegane Kindergarten Deutschlands.

Getty Lucien Coy
Der Gründer Lucien Coy findet es wichtig, dass Kinder sich gesund ernähren. 

Wir hatten immer das Gefühl, dass unsere Kinder Exoten sind. Die, die nicht mitessen dürfen. Die, die nicht in den Zoo gehen. Oft wurden sie deswegen ausgegrenzt. Weil sie nicht so sind, wie die anderen Kinder.

Meine Frau und ich haben mit veganer Ernährung angefangen, als unser zweites Kind auf die Welt kam. Denn nachdem unser Sohn auf Kuhmilch allergisch reagierte, begannen wir umzudenken. Wir hatten zu dem Zeitpunkt schon viele Freunde, die sich vegan ernährten. Es war also nichts völlig Neues für uns. 

Wir hatten zu dem Zeitpunkt schon viele Freunde, die sich vegan ernährten. Es war also nichts völlig Neues für uns.

Ich finde, wir müssen den Kindern kindgerecht nahe bringen, dass alle Lebensmittel, die von Tieren kommen, auch von oder aus Tieren gemacht sind. Dass das Tier leiden musste. Und dass wir das vermeiden können, indem wir uns vegan ernähren.

Wir wollten einen veganen Kindergarten gründen

Irgendwann brauchten wir einen Kitaplatz für unsere Kinder. Aber wir konnten keine Kita finden, die unseren ethischen Werten entsprach.

Also entstand der Plan, einen veganen Kindergarten zu gründen. Unsere Kinder sollten mit Kindern groß werden, die unter den gleichen Werten aufwachsen. Sie sollten jeden Tag frisches und hochwertiges Essen bekommen und nicht die abgepackten Massenprodukte, die es in anderen Einrichtungen gibt.

Mehr zum Thema: Diese 3 Unternehmer wollen Deutschlands ersten Reste-Supermarkt aufmachen - ihr könnt ihnen helfen

Gemeinsam mit Johannes, dem Mitgründer, fing ich 2013 an, unseren Plan umzusetzen.

Zunächst gründeten wir mit insgesamt sieben Leuten eine Verein und schrieben ein pädagogisches Konzept, das wir bei der Stadt Frankfurt einreichten. Die Genehmigung für die Eröffnung des veganen Kindergartens bekamen wir schnell.

Nicht so einfach war es dann, eine Immobilie zu finden. Das hat uns fünf Jahre gekostet. Denn: So ein Kindergarten braucht einfach viel Fläche, dazu eine relativ große Außenfläche – und das alles in guter Innenstadtlage in Frankfurt. Das war schwierig zu finden.

Auch die baulichen Kriterien, die ein Kindergarten erfüllen muss, um für den Betrieb zugelassen zu werden, sind viel strenger und detaillierter als für ein Büro oder eine Gastronomie. 

Schließlich wurden wir 2017 fündig.

Bald ist es endlich soweit: Am ersten August diesen Jahres eröffnen wir den ersten veganen Kindergarten Deutschlands. Und zwar in Frankfurt.

Auch wenn wir schon eine längere Zeit wussten, dass unsere Kinder zu alt sein werden, wenn der Kindergarten startet, haben wir trotzdem weiter gemacht. Denn wir finden das Projekt sehr wichtig. Alleine, um auch anderen Kindern schon früh eine bewusste Ernährung zu vermitteln.

Vegane Ernährung und Reggio-Pädagogik

Viele Erzieherinnen und Erzieher haben sich beworben – natürlich müssen nicht alle vegan sein. Das Konzept interessiert einfach viele. Uns ist nicht nur die Ernährung der Kinder wichtig. Die Erzieher sollen sich an der Reggio-Pädagogik orientieren. 

Mehr zum Thema: In Deutschland fehlen fast 300.000 Betreuungsplätze für Kleinkinder

Dabei geht es viel um Respekt und Gemeinschaft. Kinder gleichwürdig behandeln. Sie nicht erziehen, sondern als Menschen sehen, die schon fertig sind und ihre eigene Perspektive mitbringen. Außerdem wollen wir einen Kindergarten, der sehr vielfältig ist. Auch Inklusion ist uns wichtig.

Es haben sich schon reichlich Familien beworben. Auch hier sind das nicht ausschließlich Veganer. Es sind auch Eltern darunter, denen eine gesunde und frische Ernährung einfach wichtig ist. 

Seit bekannt ist, dass wir einen veganen Kindergarten eröffnen, gibt es natürlich auch immer wieder Gegenwind. Das ist einfach ein großes Aufregerthema. Oft reagieren Menschen wütend, sagen sogar, dass das ein Verbrechen sei. Sie werfen uns vor, dass wir unsere Kinder nicht gut ernähren und verantwortungslos handeln.

Bei dem Thema existiert viel Halbwissen. Dabei ist es längst bewiesen, dass vegane Ernährung nicht schädlich ist. Auch nicht für Kinder. 

Wir ernten viele Hasskommentare

Wir achten immer darauf, dass unsere Kinder sich vollwertig ernähren und alle Nährstoffe bekommen, die sie brauchen. Sie haben von klein auf gelernt, sich vegan zu ernähren. Und es als normal anzusehen. Natürlich stellen sie Fragen und wir sprechen viel darüber.

Besonders auf Facebook gibt es viele Hasskommentare. Aber auf das Niveau will ich mich gar nicht begeben. Diese Menschen kann ich sowieso nicht überzeugen. Und das will ich auch gar nicht.

Ich weiß, was für meine Kinder gut ist. Sie ernähren sich sehr gesund mit viel Obst und Gemüse. Essen immer frisch. Keine Fertigprodukte.

In den meisten Kindergärten oder Horten in Frankfurt ist das Essen miserabel. Das meiste wird in Großküchen vorproduziert. Bio ist die Ausnahme. Vitaminreiche und ausgewogene Ernährung ist für mich etwas anderes.

Der Beitrag wurde von Katharina Hoch verfasst.