POLITIK
02/03/2018 07:38 CET | Aktualisiert 02/03/2018 10:08 CET

Zensur-Vorwürfe: Erdogans Staatssender verbietet Schlager-Lieder

Top-News To Go.

Anadolu Agency via Getty Images
Rot, rot, rot blüht der Erdogan.

Die türkische Opposition wirft dem Staatssender TRT Zensur vor.

Innerhalb eines Jahres hat der Sender mehr als 200 Lieder aus dem Programm verbannt – weil der Inhalt aus Regierungssicht nicht angemessen sei.

Die Liste der verbotenen Lieder enthält Songs bekannter türkischer Popsänger sowie kurdischer Künstler. Manche aufgelisteten Lieder tragen Titel wie: “Ich bin betrunken” und “Jeden Abend Wodka, Raki und Wein (betrunken)”.

Darum ist das türkische Lieder-Verbot wichtig:

Der Sender selbst bezieht sich bei dem Verbot auf die Rundfunkvorschriften. Darin heißt es, die Inhalte dürften die “nationalen und moralischen Werte” nicht verletzten und nicht gegen die “allgemeine Moral” gerichtet sein.

► Das Beispiel des Schlager-Banns zeigt, wie die türkische Regierungspartei von Präsident Recep Tayyip Erdogan das Land zur islamischen Republik umbaut. 

Was ihr noch wissen müsst:

Erdogans Regierungssprecher Bekir Bozdag erteidigte den Sender und sagte, es sei eine “Sittenlosigkeit”, dass man den Sachverhalt so darstelle, als würde der Sender “außergesetzliche Zensur” betreiben.

Es sei vielmehr dessen “Pflicht”, Maßnahmen zu ergreifen, wenn es um Inhalte gehe wie “Schimpfworte oder Alkohol, Zigaretten und so weiter”.

Mit Material der dpa.

(jg)