NACHRICHTEN
02/10/2018 10:21 CEST

Özdemir verrät, warum er mit Bodyguards zum Erdogan-Treffen reisen musste

Özdemir sei im Februar diesen Jahres von der türkischen Delegation als Terrorist angesehen worden.

  • Grünen-Politiker Cem Özdemir musste zum Erdogan-Staatsbankett mit Sicherheitsleuten anreisen.
  • Die Gründe dafür erklärte er im ARD-Talk “Hart aber fair”.
  • Oben im Video seht ihr die Begegnung zwischen Özdemir und Erdogan.

Beim Staatsbankett mit dem türkischen Präsidenten Erdogan musste Grünen-Politiker Cem Özdemir mit Sicherheitspersonal anreisen.

Im ARD-Talk “Hart aber fair” hat Özdemir nun erklärt, warum er diese Entscheidung traf und welchen Hintergrund die Maßnahme hat.

Türken meldeten “Terroristen” im Hotel

Dies geht auf einen Vorfall auf der Münchner Sicherheitskonferenz im Februar dieses Jahres zurück. Dort waren Özdemir und die türkische Delegation im selben Hotel untergebracht.

 

Damals habe die Polizei bei ihm geklopft und gesagt, die Türken hätten einen “Terroristen“ im Hotel vermeldet.

Özdemir sei der Terrorist

Als er die Beamten fragte, ob man den Terroristen geschnappt habe, erklärten die Polizisten ihm, damit sei er gemeint. Deshalb reiste Özdemir zum Staatsbankett am vergangenen Freitag mit zwei Personenschützern an.

Die Notwendigkeit dieser Maßnahme kritisiert er scharf.

Nach den Ereignissen in Washington, als Bodyguards von Erdogan neun kurdische Demonstranten ins Krankenhaus prügelten, konnte er die Maßnahme jedoch auch verstehen.

(lp)