POLITIK
17/12/2018 20:57 CET | Aktualisiert 17/12/2018 23:40 CET

Erdogan-Fans "Graue Wölfe" laden zu Konzert in München – Verfassungsschutz schlägt Alarm

Auf den Punkt.

Associated Press
Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan.

Sie gelten als Anhänger des türkischen Präsident Recep Tayyip Erdogan – und werden als faschistisch und antisemitisch eingestuft. Die Rede ist von den “Grauen Wölfen”.

Die vom Verfassungsschutz beobachtete Gruppe wird ihr typisches Erkennungszeichen, den “Wolfsgruß”, am 30. Dezember dutzendfach auch in München zeigen, wie die “Süddeutsche Zeitung” berichtet.

Denn an diesem Tag laden die Anhänger der Ülkücü-Bewegung in einen Saal an der Frankfurter Straße. Es ist typisch für Veranstaltungen dieser Art, eine friedliche und wie die “Süddeutsche Zeitung” schreibt “familiäre Wohlfühlatmosphäre” zu schaffen.

Klar ist: Der faschistischen Gruppierung geht es weniger um ein geselliges Beisamensein, sondern darum neue Mitglieder zu gewinnen.

Wer die Grauen Wölfe sind, was sie mit dem türkischen Präsidenten zu tun haben und warum der Verfassungsschutz vor ihnen warnt – auf den Punkt gebracht.

Das ist über die grauen Wölfe bekannt: Erdogan-Fans "Graue Wölfe" laden zu Konzert in München – Verfassungsschutz schlägt

Die Gesinnung der Grauen Wölfe entspricht laut dem Verfassungsschutz einem ”übersteigerten Nationalbewusstsein”. Weiter sollen sie “stark von rassistischem Gedankengut beeinflusst” sein.

► Das Symbol der Grauen Wölfe ist der sogenannte Wolfsgruß. Dabei formen Daumen und Finger des rechten ausgestreckten Arms den Kopf eines Wolfs. 

► Die ”Ülkücü-Dachverbände in deren Reihen sich viele der Grauen Wölfe versammeln, gelten als Auslandsvertretung der extrem nationalistischen türkischen “Partei der Nationalistischen Bewegung” (MHP). Diese ist auch im türkischen Parlament vertreten.

► In Deutschland sind in rund 170 lokalen Vereinen etwa 7000 Mitglieder als Träger und Multiplikatoren der Ideologie organisiert, wie das Bundesamt für Verfassungsschutz berichtet.

► Nach außen bemühe sich die Organisation um ein “gesetzeskonformes Verhalten”. Doch wie es weiter heißt, seien die “Aktivitäten weiterhin extremistisch” geprägt.

Das hat Erdogan mit den Grauen Wölfen zu tun: Erdogan-Fans "Graue Wölfe" laden zu Konzert in München – Verfassungsschutz schlägt

► Auch Erdogan hat bei öffentlichen Auftritten das Erkennungszeichen der Grauen Wölfe  gezeigt. So zum Beispiel auf einer Parteiveranstaltung in Mersin im Süden der Türkei. 

► Traditionell steht die rechtsextreme Partei MHP den Grauen Wölfen nah. Erdogan (AKP) betonte in der Vergangenheit hingegen, gegen jede Art von Nationalismus zu sein. Doch die Anhänger der Ultranationalisten dienen dem autoritären Präsidenten als zusätzliche Stütze für seine Machtbasis.

► Am 31. Juli 2016 folgten in Köln tausende Menschen einem Demonstrationsaufruf von Erdogan, darunter auch zahlreiche, an Fahnen erkennbare Anhänger der Grauen Wölfe, wie die Bundeszentrale für politische Bildung berichtet.

Darum veranstalten die Grauen Wölfe ein Konzert: Erdogan-Fans "Graue Wölfe" laden zu Konzert in München – Verfassungsschutz schlägt

Bei der Veranstaltung in München handelt es sich laut Angaben der “SZ” um eine Konzertreihe. Der Tourneebeginn habe demnach bereits in Mosbach stattgefunden.

► Die Bewegung hat laut der “SZ” unter anderem den Musiker Mustafa Yıldızdoğan eingeladen. Gerade junge Menschen sollen dadurch angesprochen werden, wie die Zeitung in ihrem Bericht verdeutlicht.

► Mit dieser Strategie wollen die Grauen Wölfe neue Anhänger für ihre Ideologie gewinnen.

► Wie die Zeitung weiter berichtete, beobachten Verfassungsschützer in München diverse Vereine der Ülkücü-Bewegung, die als Mitveranstalter der Konzertreihe auftreten.

Darum warnt der Verfassungsschutz vor den “Grauen Wölfen”: Erdogan-Fans "Graue Wölfe" laden zu Konzert in München – Verfassungsschutz schlägt

Der Verfassungsschutz warnt außerdem vor nicht unmittelbar an die Vereine gebundene und vor allem jugendliche Graue Wölfe. Bei ihnen herrsche ein “hohes Aggressions- und Gewaltpotenzial”, wie die “SZ” unter Berufung auf den Verfassungsschutz berichtet. Ihr Ziel: Vor allem kurdischstämmige Menschen.

Etwa 1350 Graue Wölfe zählt der Verfassungsschutz laut Angaben der Zeitung. Wie es weiter hieß, würden sie damit die zweitgrößte Gruppierung aus dem Bereich des Ausländerextremismus darstellen.

2011 und 2016 sollen laut einer Aufstellung des Innenministeriums mehr als 5000 Menschen an Veranstaltungen der Grauen Wölfe in München teilgenommen haben.