NACHRICHTEN
10/04/2018 10:59 CEST | Aktualisiert 02/08/2018 12:28 CEST

Freunde fotografieren englisches Schloss und halten gruseligen Moment fest

"Bisher habe ich nicht an Geister geglaubt."

  • Sechs Freunde machen während eines Schloss-Besuchs Fotos
  • Doch darauf erkennen sie nicht nur sich selbst
  • Oben im Video: Bei diesem Mordfall trat zum ersten und einzigen Mal ein Geist vor Gericht als Zeuge auf

Diesen Ausflug werden die sechs Freunde aus dem südwestenglischen Plymouth wohl so schnell nicht vergessen: Während eines nächtlichen Ausflugs zu einem Schloss schossen sie im angrenzenden Hofgarten ein Bild.

Doch darauf war nicht nur einer der Freunde von hinten zu sehen, sondern auch jede Menge Nebel.

► Die Gruppe ist sich sicher: Es könnte sich hierbei um Geister handeln.

“Dass ich in die Hose gemacht habe, ist eine Untertreibung”

Das Bild entstand im Berry Pomeroy Castle in Nähe der kleinen Gemeinde Totnes. Immer wieder berichten Besucher davon, dass es im Schloss spukt. Vor allem weibliche Geister sollen dort ihr Unwesen treiben.

Eine junge Frau aus der Gruppe, Chloe Armstrong, postete das Grusel-Bild auf Facebook und erzählte von “komischen Geräuschen”, die sie im Schlosspark gehört habe: “Dass ich in die Hose gemacht habe, ist eine Untertreibung.”

Doch Armstrong will in dem vieldeutigen Nebel auf ihrem Foto nicht etwa einen weiblichen Geist erkennen, sondern Geister-Pferde. Das berichtete die britische Boulevardzeitung “The Daily Star”.

“Viele Menschen denken, dass es hier auf dem Gelände Geister-Pferde gibt, die etwas oder jemandem hinterher jagen. Das denke ich auch.” 

Die Frau glaubte laut eigener Aussage bisher nicht an Geister. Doch nach dem Besuch auf dem Schloss hat sie ihre Meinung geändert: “Das Foto reicht, um an so etwas zu glauben.”

Ob das tatsächlich so ist, kann jeder selbst entscheiden: 

(ben)