ENTERTAINMENT
03/07/2018 22:27 CEST | Aktualisiert 04/07/2018 08:47 CEST

England – Kolumbien: Kommentator fassungslos über Schiedsrichter

Steffen Simon über Mark Geiger: "Das tut mir leid für die Mannschaften."

FRANCK FIFE via Getty Images
Schiedsrichter Mark Geiger im Zentrum des Geschehens.
  • Im WM-Achtelfinale zwischen Kolumbien und England sorgt Schiedsrichter Geiger für Empörung.
  • Seine Leistung bringt auch ARD-Kommentator Simon auf die Palme.

Es ist kein gutes Spiel aber ein spannendes.

Das WM-Achtelfinale zwischen England und Kolumbien geht nach dem Last-Minute-Ausgleich der Kolumbianer in die Verlängerung.

Es könnte ein packender, fast noch ansehnlicher, Fußball-Abend werden – wenn da einer nicht wäre: US-Referee Mark Geiger.

Mehrfach liegt der Schiedsrichter im Spiel völlig daneben. Bis irgendwann sogar der sonst so sachliche ARD-Kommentator Steffen Simon die Fassung verliert.

“Das ist die schlechteste Schiedsrichterleistung dieser WM. Das tut mir leid für diese beiden Mannschaften“, ätzt Simon. Und er hat Recht.

Nur einige Beispiele:

► Minute 40: Der Kolumbianer Wilmar Barrios gibt dem Engländer Jordan Henderson, der gerade in der Freistoß-Mauer steht, einen klaren Kopfstoß. Auch wenn Henderson theatralisch fällt, ist das klar Rot.

Geiger lässt die Spieler diskutieren – und zückt dann Gelb. Hat er die Tätlichkeit nicht gesehen?

► Minute 59: Rudelbildung, nachdem Kolumbien-Star Falcao mit dem Stollen am Kopf erwischt wird. Eine Karte gibt es nicht. Das ist im Rahmen, aber sorgt nicht gerade dafür, dass sich die hitzige Partie zu diesem zeitpunkt beruhigt.

► Minute 69: Der Schiedsrichter hat seine Linie jetzt plötzlich geändert. Geiger zückt schon die siebte gelbe Karte. Er hat keine klare Linie, fuchtelt nun maßlos mit Karten.

► Minute 78: Eigentlich klarer Elfmeter für England. Jesse Lingard wird im Strafraum umgegrätscht, weder Schiedsrichter noch Videoassistent regen sich.

► Minute 92: Ashley Young steigt Barrios brutal auf den Fuß. Riesen-Aufregung auf der Kolumbien-Bank. Geiger pfeift aber Freistoß für England.

► Minute 98: Ein Kolumbianer läuft allein auf das englische Tor zu. Doch Geiger pfeift ab. Sein Linienrichter war durch einen zweiten Ball abgelenkt.

So reagieren die Fans:

Auch die Zuschauer in den sozialen Netzwerken reagierten wütend und voller Spott auf den Schiedsrichter.

Die Betreibter des Schiedsrichter-Podcasts “Collinas Erben” schrieben:

“Das ewige Lamentieren und Herumrudeln ist unerträglich. Leider geht die Akzeptanz von Geiger gegen null, die Ausstrahlung ebenfalls, viel zu passiv und ohne Durchsetzungsvermögen. Von Anfang an zu nachsichtig, jetzt bekommt er das nicht mehr in den Griff.”  

Ein Fußballfan störte sich vor allem an der Kartenflut, für die Geiger zweitweise sorgte.

Ein Österreicher ätzte: Der Schiedsrichter von England-Kolumbien hat das Spiel in etwa so sehr im Griff wie Herbert Kickl das Innenministerium.

 

Ein anderer wandte sich direkt an die Fifa: “Erklärt mir doch mal, warum Brych kein Spiel mehr Pfeifen darf, aber ein Schiedsrichter, der nicht mal Drittliganiveau hat.”