ELTERN
12/04/2018 12:13 CEST

Eltern sind seit vier Jahren tot – jetzt kommt ihr Baby auf die Welt

Sie starben bei einem Autounfall.

Getty
Der Junge Tiantian kam letzten Dezember zur Welt (Symbolbild). 
  • 2013 ist ein Paar aus China bei einem Autounfall ums Leben gekommen
  • Zuvor haben sie vier Embryonen einfrieren lassen –jetzt ist ein Baby zur Welt gekommen

Als seine Eltern gestorben sind, lag er in flüssigem Stickstoff – bei Minus 196 Grad. Jetzt wurde der Junge Tiantian geboren.

2013 verunglückten die Chinesen Shen Jie and Liu Xi bei einem Autounfall. Zuvor hatten sie vier Embryonen einfrieren lassen. Das berichtet das Online-Portal des TV-Senders BBC.

Das Paar wünschte sich damals Kinder. Doch auf natürlichem Wege klappte es nicht. Also wollten sie es mit künstlicher Befruchtung probieren. Dazu kam es allerdings nicht.

Mehr zum Thema:  Mutter und ihre behinderten Kinder werden gemobbt – jetzt zeigt sie es allen

Doch die vier eingefrorenen Embryonen gab es weiterhin. Laut BBC haben die Eltern der Verstorbenen nach dem Tod ihrer Kinder einen langwierigen Rechtsstreit begonnen. Denn sie wollten unbedingt ein Enkelkind. 

Eine Leihmutter trug das Baby aus

Besonders problematisch war es, dass Leihmutterschaft in China illegal ist. Deswegen mussten die Eltern der Verstorbenen in ein anderes Land gehen, um eine Leihmutter zu finden. Und zwar nach Laos. 

Mit Hilfe einer Leihmutteragentur fanden sie die Frau, die ihr Enkelkind austragen würde. 

Mehr zum Thema: 6-Jährige macht DNA-Test – sie kann nicht glauben, wer ihr Vater ist

Damit der Junge auch die chinesische Staatsbürgerschaft bekommt, reiste die Leihmutter zur Geburt nach China – mit einem Touristenvisum. 

Tiantian wurde letzten Dezember geboren

Im Dezember 2017 kam der kleine Junge dann zur Welt und machte die Eltern der Verstorbenen zu Großeltern. 

“Er lächelt immer. Seine Augen sind wie die meiner Tochter, aber er sieht mehr wie sein Vater aus”, sagte die Mutter von Xi dem Newsportal “Metro”.

Die Großeltern wollen Tiantian erst einmal erzählen, dass seine Eltern in Übersee leben würden, sagten sie dem Newsportal. Später werden sie ihm dann natürlich erklären, was wirklich passiert sei. 

(ks)