ELTERN
22/12/2018 10:39 CET | Aktualisiert 22/12/2018 10:44 CET

Eltern: So sprecht ihr mit euren Kindern am besten über den Weihnachtsmann

“Heißt das, der Weihnachtsmann ist tot?!”

JGI/JAMIE GRILL VIA GETTY IMAGES
"Gibt es den Weihnachtsmann wirklich? Es ist in Ordnung, wenn die Antwort nein lautet."
  • Viele Eltern fragen sich, wie sie mit ihren Kindern über den Weihnachtsmann sprechen sollten.
  • Die HuffPost hat 13 Eltern nach ihren Erfahrungen gefragt.

Weihnachten kommt immer näher und viele Eltern, die Weihnachten feiern, erleben, wie ihre Kinder beginnen an einem wichtigen Teil des Fests zu zweifeln: Dem Weihnachtsmann.

In den vergangen Jahren hat die US-Ausgabe der HuffPost die Eltern-Community befragt, wie sie mit dem “Weihnachtsmann-Thema” umgeht. Während manche unserer Leser sagten, dass ihre Kinder die Wahrheit über den Weihnachtsmann von Anfang an wüssten, erzählten andere kleine Geschichten darüber, wie sie mit ihren Kindern über den Weihnachtsmann sprechen. 

Auf diese 13 Arten haben Familien ihren Kindern den Weihnachtsmann erklärt:

Der Weihnachtsmann ist jemand, an den die Menschen aus Spaß glauben, so ähnlich wie der Osterhase oder Harry Potter.

“Mein ältester Sohn ist neun Jahre alt und fragte mich dieses Jahr, ob der Weihnachtsmann echt sei. Ich sagte ihm, dass der Weihnachtsmann jemand ist, an den die Menschen aus Spaß glauben, so ähnlich wie der Osterhase oder Harry Potter. Wir in der Familie haben viel Fantasie und spielen oft. Deshalb konnte er das leicht verstehen. Ich habe ihm erzählt, dass der Weihnachtsmann vor allem etwas für kleinere Kinder ist und er an Weihnachten Spaß macht.”  – Anne Tink Flores

Mehr zum Thema:Eltern: Wie ihr mit euren Kindern über den Tod sprechen könnt

Er lebt in den Köpfen und Herzen von allen, die etwas Selbstloses für andere tun.

“Ich habe meinen Kindern erzählt, dass der Weihnachtsmann echt ist, aber nicht auf die Art, die wir für echt halten. Er lebt in den Köpfen und Herzen von allen, die etwas Selbstloses für andere tun. Dadurch wird er zur Essenz dessen, was wir für den Weihnachtsmann halten. Meine Kinder sind jetzt in ihren 20ern und sagen stolz, dass sie an den Weihnachtsmann glauben.” – Angela Robbins

Es ist ein witziger Weihnachtszauber.

“Mein Ältester war acht Jahre alt, als er neugierig wurde und anfing Informationen über den Weihnachtsmann zu verlangen. Nachdem ich ihm erzählt hatte, dass man die Wahl hat, daran zu glauben oder nicht, fragte ich ihn: ‘Was denkst du darüber?’.

Er antwortete, dass er glaube, dass das alles nur vorgetäuscht sei. Er sagte, dass er glaube, dass sein Vater und ich der Weihnachtsmann seien.

Ich antwortete: ‘Naja, es ist ein witziger Weihnachtszauber. Und Papa und ich lieben es, dich an Weihnachten zu überraschen. Und deine Schwester glaubt immer noch, dass der Weihnachtsmann kommt, also hilf uns die Magie am Leben zu erhalten.’

Damit konnte er fantastisch umgehen. Er spielt immer noch mit, um die Überraschung und den Zauber an Weihnachten aufrechtzuerhalten.” ― Teresa Ingram

Er war erleichtert und wollte Bestätigung für seine Vermutungen. 

“Mein Neunjähriger fragte: ‘Gibt es den Weihnachtsmann wirklich? Es ist in Ordnung, wenn die Antwort nein lautet.’

Ich sagte ihm, dass es tatsächlich Mama und Papa waren, die die Socken füllten und die Geschenke kauften, aber dass er in gewisser Weise doch echt ist, weil er das Symbol für Weihnachten ist, ein Symbol fürs Schenken. Wir haben auch über “Elf on the Shelf”, den Osterhasen und die Zahnfee gesprochen. Er wirkte erleichtert und wollte Bestätigung für seine Vermutungen, aber er sagte mir auch, dass wir den Elf weiterhin verstecken könnten und ich manche Geschenke mit ‘vom Weihnachtsmann’ beschriften könne.” ― Jessica Waagner

Wir arbeiten für den Weihnachtsmann, um seine Botschaft von Hoffnung und Liebe zu verbreiten.

“Mein Zehnjähriger fragte während der Karate-Stunde seines kleinen Bruders. Zuerst antwortete ich wie zuvor immer: ‘Was glaubst du denn?’ Und er sagte: ‘Ich weiß es nicht’. Nachdem sein Bruder im Bett war, sprachen mein Mann und ich mit ihm allein. Ich sagte ihm: ‘Ja, wir stecken deine Geschenke in die Socken’.

Er fing an zu weinen. Ich sagte: ’Aber das macht Papa und mich nicht zum Weihnachtsmann. Wir arbeiten für den Weihnachtsmann, um seine Botschaft von Hoffnung und Liebe zu verbreiten. Also ja, wir stecken die Geschenke in die Socken, aber wir sind nicht der Weihnachtsmann. Wir haben auch über die Geschichte des Weihnachtsmannes gesprochen und er hat es alles gut verkraftet.” ― Meaghan Greenleaf Wildes

Ich war ehrlich zu ihm und seinem Bruder, aber habe sie auch versprechen lassen, dass sie es niemand anderem sagen.

“Mein achtjähriger Sohn hatte letztes Jahr Zweifel. Um seine Theorie zu testen, hat er also die Kekse für den Weihnachtsmann versteckt. Er sagte, wenn sie nicht gegessen würden, dann wüsste er, dass der Weihnachtsmann nicht echt sei.

Ich habe mitten in der Nacht eine Stunde damit verbracht, diese verfluchten Kekse zu suchen, aber konnte sie nicht finden. Ich sagte ihm, dass der Weihnachtsmann sie vielleicht nicht suchen wollte oder geglaubt hat, dass er keine gebacken habe.

Schließlich fragte er mich ungefähr sechs Monate später geradeheraus, ob ich zu ihm und seinem Bruder ehrlich sei, aber versprach gleichzeitig auch, die Wahrheit über den Weihnachtsmann nicht weiter zu sagen.” ― Teri Davis

Das können sie zu einem Freund sagen, der versucht, ihnen den Weihnachtsmann madig zu machen.

“Ich bin Mutter von vier Kindern, aber auch Lehrerin in einer vierten Klasse. Jedes Jahr gibt es in der Schule Fragen zum Weihnachtsmann. Meine Standard-Antwort für diese Neun- bis Zehnjährigen ist: ‘Wenn ihr an den Weihnachtsmann glaubt, glaubt er auch an euch’. Anscheinend funktioniert es. Und das können sie auch zu einem Freund sagen, der versucht, ihnen den Glauben an den Weihnachtsmann zu nehmen.” ― Vicki Thompson Paris

Heute ist sie der Weihnachtsmann und die Zahnfee für ihre Schwester.

“Ich habe mit meiner Tochter über den Sinn des Schenkens und darüber, selbst Weihnachtsmann zu werden, gesprochen. Sie war fast acht Jahre alt und fing schon an zu sagen, dass der Weihnachtsmann nicht echt sei und dass sie das schon wisse.

Ich denke mal, sie hat das von Klassenkameraden gehört. Sie hatte mich überzeugt, allen Familienmitgliedern zu sagen, dass sie es wisse. Eines Abends entschied ich mich, ihr zu zeigen, wie andere Länder und Kulturen den Weihnachtsmann und seinen Ursprung sehen und bat sie dann, für jemand anderen den Weihnachtsmann zu spielen. 

Schließlich fragte ich sie, ob ihr der Weihnachtsmann gefallen habe, solange sie an ihn geglaubt hat und ob sie dachte, dass wir die Geschichte für ihre kleine Schwester, die erst zwei ist, weiterspinnen sollten. Sie überlegte einen Moment und antwortete, dass sie es zwar nicht mochte, dass wir sie wegen der Zahnfee und dem Weihnachtsmann angelogen hatten, dass sie aber mochte, lange aufzubleiben, um die beiden beim Zaubern zu erwischen.

Heute spielt sie den Weihnachtsmann und die Zahnfee für ihre Schwester, weil sie glaubt, dass ich in dieser Rolle nicht überzeugend genug bin. Sie glaubt, dass sie ihre magische Identität gegenüber ihrer Schwester besser geheim halten kann als ich vor ihr.” ― Jenn Aguilar

Er fasste es mit einem sehr sanften “Danke, dass du mir die Wahrheit über den Weihnachtsmann sagst, Mami” zusammen.

“Eines Abends habe ich meinen Süßen ins Bett gebracht und er fragte: ‘Ist der Weihnachtsmann echt?’ Ich zögerte eine Sekunde und fragte ihn dann, was er glaubte. ‘Manche Leute sagen, es gibt ihn nicht wirklich, aber ich habe ihn gesehen. Aber ich glaube, dass du, ich, Oma und meine Cousins die einzigen sind, die noch an ihn glauben.’

Dann erzählte ich ihm, dass es vor langer Zeit einen Mann gab, der Kindern Geschenke gab und dass sein Geist in allen von uns bis heute fortlebt. Nach ein paar Mal zwinkern, fing er an zu weinen. ’Heißt das, der Weihnachtsmann ist tot?!′, fragte er.

Uff, ich hatte eine Chance und ich habe versagt. Wir redeten ein bisschen und er beruhigte sich. Am Ende fasste er es mit einem sehr sanften ‘Danke, dass du mir die Wahrheit über den Weihnachtsmann sagst, Mami’ auf.” – Selma Altas

Ich sagte ihnen, dass der Weihnachtsmann Liebe, Freude und Aufregung ist und ließ sie ein, zwei Geschenke für die Kleinen einpacken.

“Als meine älteren Kinder anfingen, den Weihnachtsmann in Frage zu stellen, nahm ich sie mir abends beiseite, als die jüngeren schon im Bett waren. Ich sagte ihnen, dass der Weihnachtsmann Liebe, Freude und Aufregung ist und ließ sie ein, zwei Geschenke für die Kleinen einpacken. Aber nicht alle. Schließlich hat jeder ein kleines Weihnachtsgeheimnis verdient. Bis zur Bescherung und auch währenddessen waren die älteren so aufgeregt, dass sie Weihnachtsmann spielen dürften. Sie waren auch ganz begeistert und voller Freude, den kleinen dabei zuzusehen, wie sie “ihre” Weihnachtsmann-Geschenke öffneten.” ― Dee Valente

Das lässt sie zum Teil des Zaubers und der Freude werden. Denn was ist schon besser als selbst Weihnachtsmann zu sein?

“Wir sind vom Glauben an den Weihnachstmann dazu übergegangen, selbst Elfen zu werden, um dabei zu helfen, den Geist von Schenken, Liebe und Weihnachten zu verbreiten und selbst Teil des Zaubers zu werden. Sobald eines unserer Kinder sagte, dass sie nicht mehr an den Weihnachtsmann glaubten, haben wir sie in das Geheimnis eingeweiht, um den Zauber für das nächst jüngere Geschwisterchen am Leben zu erhalten.

Wir betonen immer, wie wichtig es ist, nicht den Glauben der kleineren Geschwister zu zerstören und erlauben den älteren Kindern, an Weihnachtsbräuchen wie dem Elfenverstecken und Sockenfüllen teilzunehmen. Das lässt sie zum Teil des Zaubers und der Freude werden. Denn was ist schon besser als selbst Weihnachtsmann zu sein? Bisher hat es gut geklappt. Ein Kind fehlt noch!” ― Kendra Votava

Es liegt an euch, an Magie und an den Geist des Schenkens zu glauben. Egal, wie das im Fernsehen und in den Läden aussieht.

“Als meine Tochter sehr klein war, bat sie mich, ihr zu bestätigen, ob ihre Freunde damit recht hatten, dass der Weihnachtsmann nicht echt sei. Ich fragte sie zurück: ‘Sollten wir aufhören, uns zu beschenken und nett zu anderen zu sein, wenn wir herausfinden, dass der Weihnachtsmann nur ein Marketing-Trick ist?’ Sie sagte: ‘Nein’. Hier habt ihr eure Antwort. Es liegt an euch, an Magie und an den Geist des Schenkens zu glauben. Egal, wie das im Fernsehen und in den Läden aussieht.

Jetzt ist sie fast elf Jahre alt und sagte kürzlich zu mir: ’Mama, wie konnte ich nur glauben, dass du einem alten Mann erlaubt hast, mir beim Schlafen zuzusehen und dass du einen Fremden nachts in unser Haus lässt?′ 

Und ich sagte: ‘Natürlich würde ich das nie tun, weil der Weihnachtsmann ja auch kein normaler Mensch ist. Er ist der Geist des Schenkens, erinnerst du dich?’ 

Sie machte sich dann daran, einen Brief an den Weihnachtsmann zu schreiben, aber es könnte wohl das letzte Mal jemals gewesen sein. Deshalb besorge ich ihr lieber dieses Virtual-Reality-Teil, das sie sich wünscht.” ― Ana Nita

Sie wissen, dass er nicht als Mensch existiert.

“Wir haben ihnen erzählt, dass wir alle Weihnachtsmänner sind, wenn wir anderen unsere Zeit, unser Geld oder Geschenke geben. Sie wissen, dass er nicht als Mensch existiert, aber dass er der Geist von Weihnachten ist.” ― Mirna Sierra-Duchemin

Dieser Text ist zuerst bei der HuffPost US erschienen und wurde von Moritz Diethelm aus dem Englischen übersetzt. 

(ben/ujo)