POLITIK
28/05/2018 11:25 CEST | Aktualisiert 28/05/2018 15:58 CEST

Eklat nach Aufstieg von Energie Cottbus – Fans feiern als Ku-Klux-Klan

Top-News To Go.

Mehrere Anhänger des Fußballvereins Energie Cottbus haben den Aufstieg ihres Clubs in die Dritte Liga mit einer Huldigung an die rassistische und gewalttätige Vereinigung Ku-Klux-Klan (KKK) gefeiert. 

Eine Sprecherin der Polizei Cottbus bestätigte der HuffPost, dass das Foto, das mehrere vermummte Personen zeigt, die ein Banner mit der Aufschrift “Aufstieg des Bösen” und dem KKK-Kreuz halten, am Sonntag während der Aufstiegsfeierlichkeiten auf dem Cottbuser Altmarkt aufgenommen wurde. Der kriminalpolizeiliche Staatsschutz würde nun ermitteln.

Laut der lokalen Initiative “Cottbus schaut hin” soll es auch im Stadion und bei anderen Fanfeierlichkeiten im Stadtgebiet “zu rechtsextremen Auftritten und Ausschreitungen” gekommen sein.

Darum ist der Vorfall in Cottbus ernst zu nehmen:

► Fans des FC Energie Cottbus sind bereits in der Vergangenheit des Öfteren mit rassistischen und rechtsextremen Äußerungen und Taten aufgefallen. Auch an den örtlichen rechten Demonstrationen nehmen Fans von Energie Cottbus teil.  

► “Wir sehen hier als Teilnehmer einen wesentlichen Teil aus dem Ultra- und Hooligan-Spektrum von Energie Cottbus, die hier seit Jahren für diesen Verein für Unruhe sorgen und diesen Verein leider in negative Schlagzeilen bringen, Stichwort Inferno”, sagte der Rechtsextremismus-Experte Gideon Botsch vom Potsdamer Moses-Mendelssohn-Institut dem Deutschlandfunk

► Auch bei den Vermummten soll es sich um Mitglieder der sich vermeintlich 2017 aufgelösten rechtsextremen und vom Verfassungsschutz beobachteten Hooligan-Gruppierung “Inferno Cottbus” handeln.

Das sagt der Verein:

► Am Montagnachmittag hat sich der FC Energie Cottbus in einer Stellungnahme “entschieden” von dem gezeigten Banner und den dafür verantwortlichen Personen distanziert. “Eine Darstellungsform die menschenverachtend, abstoßend und in keiner Weise tolerierbar ist.”

► Der Verein begrüßte ausdrücklich die Bemühungen durch Polizei und Staatsschutz und hofft auf schnellstmögliche Ermittlungsergebnisse.

► Ebenfalls pikant: Im Rahmen der Aufstiegsfeierlichkeiten stimmte die Mannschaft im Stadion den antiziganistischen Ruf “Trainer, du Zigeuner” an. Trainer Claus-Dieter Wollitz sang daraufhin während der Pressekonferenz “Spieler, Ihr Zigeuner”.

► Der Sprecher des Jüdischen Forums für Demokratie und gegen Antisemitismus (JFDA), Levi Salomon, erklärte der HuffPost: “Wenn Verein und Cheftrainer Wollitz die große Mehrheit der Anhänger des FC Energie Cottbus unterstützen wollen, die keine Lust auf Naziparolen im Stadion hat, dann darf das Problem mit rechtsextremen Fans und ihren Strukturen nicht länger heruntergespielt werden.”

Update 28.05., 13:20 Uhr: Der Beitrag wurde um ein Statement des JFDA ergänzt.

Update 28.05., 15:50 Uhr: Der Beitrag wurde um ein Statement des FC Energie Cottbus ergänzt.

(jg)