LIFE
27/12/2018 19:22 CET | Aktualisiert 27/12/2018 19:22 CET

Eizellen einfrieren: Frauen berichten, wie sich danach ihr Liebesleben veränderte

"Ich fühlte mich von dem Druck der tickenden Zeitbombe namens Fruchtbarkeit befreit."

Joanna Degenerous / Michael Segal / KTSDESIGN via Getty Images Getty Images

Jennifer Frappier ließ ihre Eizellen einfrieren, als sie 36 war. Ein paar Jahre später war sie immer noch Single und dachte ernsthaft darüber nach, sie zu verwenden, um alleinerziehende Mutter zu werden.

Sie bereitete mit Hilfe eines ungenutzten Hochzeitsfonds einen Hauskauf vor und begann, nach Samenspendern zu suchen. In der Annahme, dass sie als alleinerziehende Mutter keine Zeit mehr für Dates haben werde, probierte sie spaßeshalber Tinder aus.

“Ich dachte, ich werde ein paar letzte Dates haben, Leute kennenlernen und Spaß haben”, sagte sie. “Vielleicht würde ich nicht enttäuscht werden, wenn ich ohne Druck oder Erwartungen an die Sache heranginge. Das war sehr befreiend.”

Und dann passierte etwas völlig Unerwartetes: Sie lernte fast sofort jemanden kennen.

Mehr zum Thema: Ich wollte immer Mutter werden – dann hat eine Reise mir die Augen geöffnet

Eizellen einzufrieren, brachte den Frauen einen neuen Frieden 

Frappiers Erfahrung ist nicht einzigartig. Sie ist eine von mehreren Frauen, die der HuffPost erzählten, wie das Einfrieren ihrer Eizellen ihr Liebesleben zum Besseren verändert hat.

► Eine von traf sich zum Beispiel regelmäßig mit Männern, die ihr Leben zwar bereicherten – aber die sie sich niemals ernsthaft als Partner hätte vorstellen können. Erst das Einfrieren ihrer Eizellen und die damit verbundene Sicherheit, auch später noch Mutter werden zu können, gab ihr das Freiheit, in ihrem Liebesleben einen Schritt weiter zu gehen.

► Eine andere spürte, wie von ihrer bestehenden Beziehung eine Last abfiel, deren Existenz sie zuvor noch nicht einmal bemerkt hatte.

Alle Frauen, mit denen HuffPost sprach, spürten eine neue Risikobereitschaft und Ungezwungenheit in ihrem Liebesleben, nachdem sie ihre Eizellen eingefroren hatten – endlich befreit vom Druck, bald eine Familie gründen zu müssen.

Hier sind ihre Geschichten.

Wie soll man das Thema “Einzellen einfrieren” ansprechen?

Frappier, mittlerweile 41, dokumentierte ihr Unterfangen, ihre Eizellen einfrieren zu lassen, in ihrem Dokumentarfilm “Chill” (erschienen 2016). Während sie sich hin und wieder mit Männern traf, rang sie häufig mit sich, wie sie das Thema der eingefrorenen Eizellen ansprechen sollte.

“Du willst es nicht verbergen, aber auch nicht den Eindruck erwecken, dass du dir nichts sehnlicher wünschst als ein Baby”, sagt sie. Sie machte außerdem die Erfahrung, dass der Grat “zwischen dem Aufklären über das Einfrieren von Eizellen und einem Date, das zum Biologieunterricht wird”, sehr schmal ist.

Da eine neue Beziehung plötzlich beendet war, nachdem ein Mann im Netz von Frappiers Dokumentarfilm gelesen hatte, beschloss sie, von Anfang an offen und ehrlich zu neuen potentiellen Partnern zu sein. Das war sie auch bei ihrem jetzigen Ehemann, Ari Schneider.

MICHAEL SEGAL
Jennifer Frappier und Ari Schneider haben 2018 geheiratet.

“Wir haben schon beim ersten Date darüber gesprochen. Er war nicht überrascht. Er sagte mir, dass er kürzlich den Wunsch verspürt habe, Vater zu werden, aber sich nicht sicher sei, ob dies in Erfüllung gehen würde”, sagte sie.

Frappier und Schneider heirateten im März 2018. Sie erwarten ihr erstes Kind im nächsten März. Es wurde natürlich gezeugt. Sie beide verbinde nicht nur der gemeinsame Kinderwunsch, sondern auch die Bereitschaft, beim ersten Date ihre verletzlichen Seiten zu zeigen, sagte sie.

“Wir sind beide ziemlich offen und empfindlich. Frauen fällt es leichter, über Dinge wie Kinder sprechen, deshalb war ich überrascht, dass er diese Geschichte erzählt hat“, sagt sie. “Diese Verwundbarkeit zählt zu den Dingen, die ihn für mich besonders attraktiv machen.”

“Ich fühlte mich befreit von dem Druck der tickenden Zeitbombe“

MeiMei Fox traf ihren Mann sechs Monate, nachdem sie ihre Eizellen hatte einfrieren lassen. Weitere sechs Monate später heirateten sie. Jetzt haben sie dreijährige Zwillingsjungen. Doch bevor sie ihre Eizellen eingefroren hatte, sei sie ein Single gewesen, der sich “verzweifelt nach Kindern gesehnt hat”, sagt sie. Das habe zu einem erfolglosen und noch unerfüllteren Liebesleben geführt.

“Ich war eine dieser Frauen, die die Jungs beim ersten Date fragen, ob sie Kinder haben wollen. Und wenn sie sich nicht sicher schienen, habe ich das Treffen sofort beendet“, sagt sie zur HuffPost. “In der Dating-Welt kommen so ein Druck und eine Intensität nicht gut an, außerdem war das auch für mich nicht gesund.”

Sie sei sich dessen “sehr bewusst” gewesen, wie sich ihr Wunsch, möglichst schnell Kinder zu bekommen, auf ihr Liebesleben auswirkte, sagt Fox. Dennoch war sie ”überrascht, wie dramatisch und unmittelbar die Veränderung war”.

“In dem Moment, in dem ich meine Eizellen eingefroren hatte, fühlte ich mich von dem Druck der tickenden Zeitbombe namens Fruchtbarkeit befreit”, sagt sie.

“Es war, als sei ich zu einer jüngeren, unbekümmerten, glücklicheren Version meiner selbst zurückgekehrt. Ich entspannte mich. Ich hatte wirklich Spaß an Dates”, fügte sie hinzu. “Ich traf am Ende viele Männer... und sechs Monate später die Liebe meines Lebens.“

Fox verlor alle 18 eingefrorenen Eizellen, als sie von San Francisco nach Los Angeles, wo ihr Mann lebte, verschifft wurden. Das Paar durchlief drei Runden künstlicher Befruchtung, bevor es mit den Zwillingen schwanger wurde. Aber Fox ist noch immer froh über die Schritte, die sie unternommen hatte, um biologische Kinder mit oder ohne Partner bekommen zu können. Denn das versetzte sie in die Lage, den richtigen Mann treffen zu können.

“Das Einfrieren von Eizellen ist keine perfekte Technologie und sicherlich keine Garantie”, sagte Fox. “Aber ich glaube noch immer, dass es sich für mich aus psychologischen Gründen gelohnt hat.”

“Es kümmerte mich nicht länger, was Männer über mich denken“

Die Schauspielerin und Komikerin Molly Hawkey ließ ihre Eizellen mit 37 Jahren einfrieren. Jetzt, mit 40, hat sie das Verfahren eingeleitet, um mit Hilfe der Eizellen schwanger zu werden. Ihre Erfahrungen dokumentiert sie im Podcast ”Spermcast“, in dem sie potenzielle Samenspender interviewt und beleuchtet, was die Entscheidung, alleinerziehende Mutter zu werden, emotional bedeutet.

Vor dem Einfrieren ihrer Eizellen sei sie “auf der Suche nach einem Pauschalangebot” gewesen, sagte Hawkey. Bei jedem ersten Date habe sie beim Gegenüber nach Qualitäten gesucht, die sie sich vom Vater ihrer zukünftigen Kinder wünschte.

“Ich wollte keine Zeit mit einem mittelmäßigen Typen verschwenden. Wie man sich vorstellen kann, hat das nicht wirklich funktioniert”, sagt sie. “Wenn wir zwei Monate gemeinsam überstanden haben und uns noch immer nicht wahnsinnig ineinander verliebt hatten? Dann schoss ich ihn ab.”

 

JOANNA DEGENEROUS
Schauspielerin und Komikerin Molly Hawkey spricht in ihrem Podcast über ihre Erfahrung mit dem Einfrieren ihrer Eizellen.

Aber nachdem sie ihre Eizellen eingefroren hatte, passierte etwas “magisch Unerwartetes”. Der Druck, einen geeigneten Vater zu finden, nahm ab, und Hawkeys Liebesleben wurde deutlich sorgloser.

“Ich konnte mich zum ersten Mal in meinem Leben entspannen, Spaß haben und authentisch sein”, sagt sie. “Es kümmerte mich nicht länger, was Männer über mich dachten. Und das war befreiend.”

Sie fühlte sich “wie ein Magnet”, präsenter und generell offener für die Möglichkeiten, die sich beim Daten ergeben. Bevor sie ihre Eizellen einfrieren ließ, habe sie bei ihren Versuchen, sich zwanglos zu verabreden, den “Männern unbewusst mit Vaterschaft Druck gemacht”, vermutet sie.

“Danach konnte ich einen Mann so kennenlernen, wie er wirklich war, ohne mich zu fragen, was für ein Vater er sein würde oder ob unsere Kinder süß wären“, sagt sie. “Ich entwickelte sogar tiefe Zuneigung für jemanden, mit dem ich nie zusammengekommen wäre, wenn ich meine Eizellen nicht eingefroren hätte. Am Ende wurde nichts aus uns, aber die Erfahrung, die ich mit ihm gemacht habe, war es wert.”

“Ich gehe gleich aufs Ganze und habe keine Angst, zu sagen, was ich will”

Valerie Landis will ihre eingefrorenen Eizellen nicht ohne Partner verwenden. Sie ließ sie mit 33 Jahren einfrieren, nachdem sie eine vierjährige Beziehung beendet hatte. Gerüstet mit der Gewissheit, sich mit der Familiengründung nicht mehr beeilen zu müssen, erlebte sie ein neues Selbstvertrauen in ihrem Liebesleben.

“Man hat eine besondere Aura, etwas, das man ausstrahlt”, sagte sie der HuffPost. “Oder man ist einfach begehrenswerter, weil man so eine Hochphase erlebt. Ich lernte jemanden kennen, und es packte mich wie ein Wirbelwind. Märchenhaft.”

Landis ließ ihre Eizellen einfrieren, um Zeit für die Partnersuche zu gewinnen – nicht als Versicherungspolice, falls sie niemanden findet. Bei Verabredungen mit Männern spricht sie offen über ihren Wunsch nach Ehe und Familie, das schüchtert viele Männer, die sie trifft, ein, glaubt sie.

“Da ich Eizellen eingefroren habe, schrecke ich nicht mehr davor zurück, die wirklich schwierigen Fragen zu stellen. Ich gehe gleich aufs Ganze und habe keine Angst, zu sagen, was ich will“, sagt sie. “Ich kann euch nicht sagen, wie oft ich mir nach solchen Gesprächen jemand anderen suchen musste.“

Landis dokumentiert ihre Erfahrungen mit dem Einfrieren von Eizellen im Netz. Viele ihrer Dates kennen ihr Verlangen, ein Kind zu bekommen, noch bevor sie Landis überhaupt treffen.

“Ich bin schon zu Dates gegangen, wo es in den ersten fünf Minuten hieß: Bist du eine vehemente Feministin? Du hast doch all dieses Eizellen-Einfrieren-Zeug online gestellt.“

Zunehmend entmutigt von den modernen Dating-Gepflogenheiten glaubt Landis, dass ihr Single-Dasein ihre Fruchtbarkeit überdauern wird – sie beschließt 2017, nochmal Eizellen einfrieren zu lassen. Sie glaubt, dass sie sie wahrscheinlich noch länger brauchen wird – und verweist dabei auf die Eigenheiten der modernen Balz und insbesondere darauf, wie lange es dauern kann, bis eine Beziehung die nächste Stufe erreicht.

“Ich will es mit einem Partner machen, ich will das nicht allein machen”, sagte sie. “Meine arme Oma fragt schon immer: ‘Warum bist du so eine eingefleischte Junggesellin? Warum suchst du dir nicht einen netten Kerl und gründest eine Familie?’ Ach, Oma, wenn du nur wüsstest. Ich wünschte, ich könnte es.”

Mehr zum Thema: Frau versucht trotz Krankheit schwanger zu werden – mit 50 klappt es endlich

“Ich fühle mich wieder wie in meinen 20ern“

Lisa Ashe, 38, ließ vor zwei Jahren ihre Eizellen einfrieren. Als beschäftigte Ärztin mit eigener Praxis in Washington D.C. wollte sie etwas Zeit gewinnen, um ihre lange Wunschliste abzuhaken, bevor sie Kinder bekommt. Sie hatte zum damaligen Zeitpunkt keinen festen Partner und zweifelte daran, einen Mann zu finden, sobald sie bereit ist, Mutter zu werden.

“Ich ließ meine Eizellen einfrieren, weil ich mal Kinder haben will, und dieser Wunsch wiegt schwerer als der Wunsch zu heiraten”, sagt sie zur HuffPost.

Seit dem Schritt fühle sie sich insgesamt “positiver und weniger unter Druck”, jemanden kennen zu lernen, sagt sie. Diese Erleichterung ermögliche es ihr, ihr Liebesleben ohne Erwartungen zu genießen.

Ich fühle mich wieder wie in meinen 20ern. Wenn es klappt, klappt es – wenn nicht, dann nicht“, sagt sie. “Der Druck ist geringer. Wenn ich mit jemandem ausgehe, ist es einfach locker.“

Der Tod ihrer Mutter im vergangenen Jahr machte ihr bewusst, wie viel sie noch erreichen will, bevor sie sich ein Leben lang jemandem verpflichtet, sei es einem Kind oder einem Partner.

“Ich habe das Gefühl, dass ich mich jetzt nicht festlegen und niemanden auswählen muss. Ich kann tatsächlich die Welt bereisen, bevor ich mich um Zweisamkeit kümmern muss“, sagt sie. “Das nimmt Ängste.“

Gelassener, nachdem die Eizellen eingefroren wurden: “Der Druck ist weg”

Angella Nguyen, 38, ließ ihre Eizellen im Februar einfrieren, als sie endlich Zeit für das medizinische Prozedere hatte. Zwischen zwei Jobs gründete sie ein Start-up und hatte deswegen ein sehr hohes Arbeitspensum. Sie war bereits in einer ernsthaften Beziehung und wenig daran interessiert, einen Partner zum Kindermachen zu finden. Vielmehr wollte sie sich die Möglichkeit geben, die Mutterschaft zu verzögern und ihre Karriereziele zu verfolgen.

“Ich habe nicht ungeduldig mit dem Fuß geklopft und gefragt: ‘Wann wirst du mich schwängern?’ Es war eher so, dass wir beide noch nicht so weit waren, weder beruflich noch persönlich“, sagt sie. „Ich traf die Entscheidung nicht wegen ihm, aber er unterstützte mich definitiv dabei.“

Ihre Beziehung verbesserte sich daraufhin auf eine Weise, die sie nicht erwartet hatte. “Um ehrlich zu sein, der Druck ist weg“, sagt sie. “Meine passiv-aggressive Haltung in meiner Beziehung hat nachgelassen. Es kam immer wieder die Frage auf: ‘Wann, wann, wann?’ Die ist jetzt in den Hintergrund gerückt.“

Dieser Text erschien ursprünglich in der US-Ausgabe der HuffPost und wurde von Sandra Tjong aus dem Englischen übersetzt sowie redaktionell angepasst.

(ak)