BLOG
12/03/2018 15:57 CET | Aktualisiert 12/03/2018 15:57 CET

Ein Thema der ITB Internationalen Tourismus Börse: Overtourism

Overtourism, ein Schreckgespenst, das auf der aktuell in Berlin stattfindenden Tourismusmesse niemand mag. Worum was geht es da eigentlich?

Overtourism hat längst die kleinsten Touristenplätzchen erreicht, Beispiel Pienza / Toscana, ein kleiner idyllischer Ort in der südlichen Toskana, den ich selbst im letzten Jahrhundert entdeckte und lieb gewonnen habe.

© Copyright by Karl-Heinz Hänel
Touristengruppe in Pienza

Damals traf ich dort Peter Raue, (Rechtsanwalt und Kunstförderer Prof. Dr. Raue). Wir stimmten darin überein, dass wir an einem traumhaft schönen Ort seien. Doch als ich ihm erzählte, dass ich darüber schreiben und somit viele auf diesen Ort aufmerksam machen wollte, reagierte Peter Raue so:"Nein, bloß das nicht, auf keinen Fall. Dann kommen doch alle her, das wollen wir doch nicht."

Das machte mich zunächst nachdenklich. Später entwickelte ich meine eigende Theorie, möglichst denjenigen diesen Ort zu empfehlen, die dies zu schätzen wüssten, um somit die örtlichen Kapazitäten durch "Wertschätzer" auszuschöpfen, sodass die unerwünschten Massentouristen im wahrsten Sinne des Wortes draussen bleiben müssten.

Ein paar Jahre hat das gut funktioniert. Doch bei meinem Besuch im letzten Jahr erlebte ich selbst, wie Overtourism einen kleinen Ort wie Pienza zu erdrücken droht.

Ich erlebte folgendes: In meiner kleinen Lieblings-Osteria tauchte zur Mittagszeit ein chinesischer Reiseleiter auf, nicht zum ersten mal, wie mir später der Padrone der Osteria erzählte, dieser Guide auch China wollte für seine gut 30 Reisende zählende Gruppe ein Mittagessen organisieren. Möglichst sofort, möglichst billig und dann weiter zum nächsten Ort. Mal davon abgesehen, dass diese kleine Osteria gar nicht so viele Plätze hatte, der Padrone hatte schon seine Erfahrung mit derartigen Gruppen gemacht. Keine guten. Die wollten Fastfood und Coca Cola, würden weder genießen, noch verstehen, um was es hier geht. Die toskanische Küche und Kultur würde auf der Stecke bleiben.

Fazit: Overtourism ist ein Alptraum, der kleine Orte zu Disneyländern verkommen lässt.

Das so zu sehen, ist keine Touristenphobie, sondern eine Warnung an all die, die mit dazu beitragen. mehr