GOOD
08/03/2018 18:16 CET

Ein Foto, das Hoffnung macht: Syrerin bekommt Baby im verfeindeten Israel

Glückliche Geburt im Feindesland.

dpa
Die Syrerin hat trotz massiver Komplikationen bei der Schwangerschaft ein gesundes Baby in Israel zur Welt gebracht
  • Eine Syrerin sollte sich laut Ärzten zwischen ihrem Leben und dem ihres ungeborenen Kindes entscheiden
  • Doch im Feindesland Israel nimmt alles ein glückliches Ende

Eine Syrerin hat trotz massiver Komplikationen bei der Schwangerschaft ein gesundes Baby zur Welt gebracht. Und das im verfeindeten Nachbarland Israel.

Dies bestätigte am Donnerstag eine Sprecherin des Rambam-Krankenhauses in Haifa.

Syrische Ärzte hatten der Frau zuvor mitgeteilt, dass es Probleme mit der Plazenta gebe und sie sich zwischen ihrem Leben und dem ihres Kindes entscheiden müsse.

Die Frau ließ sich dann in Israel behandeln und brachte ihr Kind auf die Welt. Beide überlebten die Geburt.

Ihr Mann darf sich auf eine Überraschung freuen

Die Frau sei bereits nach Syrien zurückgekehrt, berichtete das israelische Radio. Sie habe erzählt, ihr Mann wisse noch nicht einmal von der Geburt des Sohnes.

Israel und sein Nachbarland Syrien sind verfeindet. Nach dem Ausbruch des Bürgerkrieges in Syrien 2011 hat Israel begonnen, verletzte Syrer in Krankenhäusern im Norden des Landes zu behandeln.

Mehr zum Thema: Mit diesem Bild zeigt eine Krankenschwester die ganze Absurdität des Nahost-Konflikts

Mit Material der dpa