NACHRICHTEN
08/06/2018 12:51 CEST | Aktualisiert 08/06/2018 13:19 CEST

Mordfall Susanna: Ali B. im Irak gefasst – wie es jetzt weitergeht

Top-News To Go.

BORIS ROESSLER via Getty Images
"Wir vermissen dich, Susanna": Eine Botschaft von Trauernden an einer Gedenkstelle in Wiesbaden. 

Der Tatverdächtige im Fall der getöteten 14-jährigen Susanna, der Flüchtling Ali B., ist im Irak festgenommen worden. Das sagte Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) am Freitag in Quedlinburg.

► Ali B. steht im Verdacht, Susanna F. vergewaltigt und ermordet zu haben. Der 20-Jährige hatte sich mitsamt seiner Familie in den Irak abgesetzt. 

Laut der Polizei soll B., der Susannas Freund gewesen sein soll, am Dienstag ”überhastet” abgereist sein. Brisant: B. konnte offenbar ohne Probleme aus Deutschland ausreisen – obwohl er auf seinen Flugtickets einen anderen Namen angab, als in seinem Pass stand. 

So könnte es im Fall Susanna nun weitergehen: 

► Ob Ali B. nun aus dem Irak nach Deutschland ausgeliefert wird, ist unsicher. 

► Laut dem Auswärtigen Amt besteht zwischen dem Irak und der Bundesrepublik kein Auslieferungsabkommen für in Deutschland tatverdächtige Iraker. 

► Eine Sprecherin des Ministeriums sagte am Freitag jedoch, eine Auslieferung sei in Einzelfällen durchaus möglich. 

► Innenminister Seehofer sagte dazu am Freitag: “Das mit der Auslieferung läuft jetzt nach den internationalen Regeln.”

Das sagte Seehofer zur Verhaftung von Ali B.:

Seehofer sagte auch, die Verhaftung von Ali B. sei auf Bitte der Bundespolizei im Irak durchgeführt worden.  

Wörtlich sagte der Minister:

“Der im Zusammenhang mit dem Tötungsdelikt an Susanna F. beschuldigte Ali B. ist heute Nacht, am 8. Juni 2018, gegen 2.00 Uhr durch kurdische Sicherheitsbehörden im Nordirak auf Bitten der Bundespolizei festgenommen worden.” 

Ich danke den beteiligten kurdischen Sicherheitskräften, dass diese die Verhaftung möglich gemacht haben. Dieser Erfolg ist das Ergebnis der guten Zusammenarbeit zwischen den kurdischen Sicherheitsbehörden im Irak und der deutschen Bundespolizei.”

Mit Material der dpa / ben