BLOG
03/12/2018 17:58 CET | Aktualisiert 03/12/2018 18:10 CET

Liebesbrief an mein eigensinniges Kind: Ich werde deinen Willen nicht brechen

Ich liebe deinen starken Willen, denn er zeigt mir schon jetzt, dass du zu einem selbstbewussten, unabhängigen Menschen heranwachsen wirst.

alexey_ds via Getty Images
"Ich liebe deinen starken Willen, denn er zeigt mir schon jetzt, dass du zu einem selbstbewussten, unabhängigen Menschen heranwachsen wirst." (Symbolbild)

HuffPost-Autorin Gina Louisa Metzler ist Mutter einer 20 Monate alten Tochter. In ihrem Brief an ihr Kind beschreibt sie, warum es gut ist, wenn Kinder nicht immer ihren Eltern gehorchen.

Mein liebes, eigensinniges Kind,

vor ein paar Tagen ist es mal wieder passiert: Du hast eindrucksvoll demonstriert, dass du sehr genau weißt, was du willst – und vor allem, was du nicht willst.

Du bist wütend geworden, weil ich anderer Meinung war. Du hast deine kleinen Augenbrauen zusammengezogen und mich finster angeschaut. Währenddessen habe ich mich bemüht, ruhig zu bleiben und dir zu signalisieren, dass deine Gefühle richtig sind. Ich habe versucht, dich so gut wie möglich durch die Situation zu begleiten.

Als wir schließlich einen Kompromiss gefunden haben, mit dem wir beide irgendwie leben konnten, hörte ich hinter mir die schon vertrauten Worte: “Du musst aufpassen, dass sie dir nicht so auf der Nase herumtanzt. Sie ist jetzt schon so eigensinnig und das wird nur noch schlimmer, je älter sie wird.”

Diesmal kam dieser gut gemeinte Ratschlag von einem Familienmitglied. Doch ich habe diese Worte in unterschiedlichen Versionen schon unzählige Male gehört.

Mehr zum Thema: Alle Eltern wollen hilfsbereite Kinder, machen jedoch einen Fehler

Ich habe manchmal das Gefühl, es ist die größte Angst von Eltern (und auch Großeltern!), dass sie ein Kind bekommen, das sich ständig widersetzt, die Regeln bricht, laut ist, wenn es leise sein soll und die Erwachsenen blamiert, weil es ihnen “auf der Nase herumtanzt”.

Dabei sind es genau die Persönlichkeiten, die wir in Büchern und Filmen, aber auch im echten Leben immer so sehr verehren: Menschen, die sich über Regeln hinwegsetzen, um etwas zu erreichen.

Diese Regelbrecher sind einer Studie zufolge übrigens im späteren Leben auch die erfolgreichsten – zumindest, wenn um die gängige Definition von Erfolg geht: Sie verdienen mehr Geld und haben häufiger Führungspositionen inne. 

Ich liebe deinen starken Willen 

Ich weiß, dass deine Sturheit mich noch oft genug vor Herausforderungen stellen wird. Ich weiß, dass es nicht immer leicht sein wird, ein so eigensinniges Kind zu begleiten. Aber ich liebe Deinen starken Willen und ich bin dankbar, dass du mit ihm gesegnet bist.

Denn dein starker Wille wird mir helfen, mich weiterzuentwickeln. Durch dich werde ich lernen, mit schwierigen, emotionalen Situationen umzugehen. Ich werde Teile meiner eigenen Kindheit noch einmal durchleben und daran wachsen.

Ich liebe deinen starken Willen, denn ihm ist es zu verdanken, dass du die Dinge nicht einfach so hinnehmen wirst, ohne sie zu hinterfragen. Das wird dir dabei helfen, um die Ecke zu denken und neue Lösungen zu finden.

Ich liebe deinen starken Willen, denn er zeugt von Leidenschaft und der Fähigkeit, für dich selbst einzustehen. Deine eigenen Bedürfnisse und Wünsche sind dir so wichtig, dass du bereit bist, dafür mit anderen in Konflikt zu treten. Ich finde, das zeugt von Charakterstärke.  

Ich liebe deinen starken Willen, denn er zeigt mir schon jetzt, dass du zu einem selbstbewussten, unabhängigen Menschen heranwachsen wirst.

Ich werde nicht versuchen, deinen Willen zu brechen

Und weil ich deinen starken Willen so liebe, werde ich nicht versuchen, ihn zu brechen. Ich werde dein Selbstwertgefühl nicht dadurch mindern, dass ich Gehorsam von dir verlange.

Ich werde dir nicht das Gefühl vermitteln, dass du so, wie du bist, nicht richtig seist, oder dass ich zufriedener mit dir wäre, wenn du immer tun würdest, was ich möchte, immer schön artig wärst und dich nicht widersetzen würdest.

Ich werde nicht versuchen, dich zu verändern, sondern dir ein möglichst gutes Vorbild zu sein. Ich werde nicht meine Vorstellung von Erziehung an dir praktizieren, sondern mit allen Mitteln unsere Beziehung stärken.

Ich möchte, dass wir uns auf Augenhöhe begegnen. Ich möchte, dass du erfährst, dass deine Meinung zählt und dass ich dein “Nein” akzeptiere. Ich will keine Machtkämpfe, aus denen ich als Sieger hervorgehe, nur weil ich älter und stärker bin und du auf mich angewiesen bist.  

Ich möchte mir dein Vertrauen verdienen

Natürlich wünsche ich mir auch, dass du auf mich hörst. Aber du sollst nicht tun, was ich möchte, weil du Gehorsam gelernt hast, sondern weil du mir vertraust.

Und ich bin davon überzeugt, dass Eltern sich dieses Vertrauen von ihren Kindern verdienen müssen: Durch Empathie und Akzeptanz. Durch Toleranz und Respekt. Durch Diskussionen und Kompromisse. Durch Konflikte, die liebevoll begleitet und aufgelöst werden. Durch aufrichtige Liebe und tiefe Bindung.

Und genau das habe ich unserem Familienmitglied auch gesagt, als es mir seine Sorgen anvertraut hat. “Ihr starker Wille ist ein Geschenk. Bitte hab Vertrauen.”

Mein liebes, eigensinniges Kind: Du sollst wissen, dass ich dir vertraue. Ich vertraue darauf, dass du dein Bestes gibst, um mit mir zu kooperieren und dich in unsere Familie einzufügen. Ich vertraue darauf, dass du mir so sehr entgegenkommst, wie ich dir entgegenkomme. Ich vertraue darauf, dass du zu dem großartigen Menschen heranwachsen wirst, der du sein willst.

Deine Mama

(ak)