LIFESTYLE
11/05/2018 13:10 CEST

24-Jähriger greift zu absurder Methode, um sich an Freundin zu rächen

Jetzt darf er sich ihr für zwei Jahre nicht mehr nähern.

  • Ein junger Mann setzte die Sextoys seiner Freundin aus Eifersucht in Brand.
  • Jetzt wurde er vor Gericht verurteilt.

Luke Hicks verbrannte zwei Vibratoren seiner Freundin, da sie mit ihren Freundinnen am Abend ausging.

Zuvor trank der Waliser 15 Bier, Vodka und Champagner. Vor Gericht sagte er, dass er wütend gewesen sei, nachdem er ihre Wohnung betrat und dann herausfand, dass sie mit ihren Freundinnen unterwegs ist, berichtet die britische Zeitung “The Sun”.

Sie trennte sich sofort von ihm

Der 24-Jährige fand ihre Sextoys im Wert von insgesamt etwa 74 Euro in einer ihrer Schubladen im Schlafzimmer und setzte diese in Brand.

Als Danielle Gillies in der Nacht nach Hause kam, fand sie ihre Spielzeuge zerstört und ihre Kommode verbrannt auf.

Staatsanwalt Vaughan Pritchard-Jones sagte der “Sun”, dass Gillies sich sofort von Hicks getrennt habe.

Mehr zum Thema: Neue Art der Eifersucht betrifft mehr als die Hälfte der Paare – und es geht nicht um einen Menschen

Er wäre frustriert gewesen

Hicks versuchte über neun Tage hinweg, die junge Frau zurückzugewinnen – doch seine Nachrichten sollen ausfällig geworden sein, bestätigte ein Amtsrichter.

Hicks Verteidiger, Mike Kelleher, erklärte der “Sun”, dass Hicks “extrem betrunken” gewesen sei und nicht damit rechnete, dass Gilles an diesem Abend ausgehen würde.

“Seine Nachrichten schrieb er aus Frustration. Bedauerlicherweise waren sie etwas unhöflich”, fügte er hinzu. 

Bußgeld und einstweilige Verfügung 

Hicks, der aus Kilgetty, Wales stammt, gab die Sachbeschädigung und Belästigung zu. Das Gericht verurteilte ihn zu einer Geldstrafe – etwa 75 Euro für die Entschädigung der Sextoys, sowie 386 Euro für den angerichteten Schaden in der Wohnung.

Mehr zum Thema: Sex mit 15-Jähriger: Wegen dieser SMS wird Mann freigesprochen

Zudem erhielt aufgrund der Belästigung eine Bußgeld-Strafe von etwa 375 Euro. Auch die Gerichtskosten wurden ihm in Rechnung gestellt.

Außerdem bekam er eine einstweilige Verfügung: Er darf für zwei Jahre keinen Kontakt mehr zu Gillies aufnehmen.

(kap)