ENTERTAINMENT
15/01/2019 10:03 CET | Aktualisiert 16/01/2019 10:19 CET

Dschungelcamp-Kandidatin fragt, ob sie sich ausziehen darf – Hartwich reagiert trocken

Gisele wollte sich schnellstmöglich entkleiden.

Screenshot / RTL
Dieses Mal fließen auch bei Bastia Yotta die Tränen.
  • Gleich zu Beginn kommt das emotionale Geständnis von Bastian Yotta: Wie er von ganz oben zum Versager abstürzte.
  • Noch jemand gesteht Suizidgedanken gehabt zu haben.

Tag vier im Dschungel und schon liegen die Nerven blank: Nach den Heulsusen-Attacken von Gisele bleiben die Augen auch bei Yotta, Sibylle und Felix nicht trocken.

Wenn König Yotta morgens zum Miracle Morning ruft, kommen die Yotta-Zeugen angesaust – doch an Tag vier im Dschungelcamp werden es immer weniger Gläubige. So versammeln sich nur noch eine Handvoll Camper zur morgendlichen Carpe-Diem-Runde. Der Essensmangel der vergangenen Tage scheint auf die Stimmung der Bewohner zu drücken.

Besonders auf die von Bastian Yotta selbst. Als er abends gemeinsam mit Felix van Deventer am Lagerfeuer sitzt, helfen auch keine Glückskeksweisheiten mehr.

“Beach Babes” retten Yotta das Leben

Hochmut kommt bekanntlich vor dem Fall – davon kann der Miracle-Master ein Lied singen. Gestartet als kleiner Versicherungskaufmann in der Firma seines Vaters, kam er nach drei Hochschulabschlüssen – ja, drei – ganz oben an. Dicke Autos, Häuser, geiles Leben. Doch schon kurze Zeit später: Haus weg, Konten gepfändet und eine Scheidung noch dazu.

Nach vier Monaten auf der Straße kletterte er auf das Dach eines Hochhauses: “Ich wollte mich einfach nur noch umbringen!“ Doch dann kam die Erleuchtung: “Ich dachte an das geilste Leben, an Kalifornien, die Beach Babes und einen geilen Körper.“ Und dann musste Bastian lächeln. Und “mit einem Lächeln springt man nicht vom Hochhaus.“ Amen.

RTL / Screenshot
Gisele fragt, ob sie sich ausziehen darf

Nacktflitzer und Zombiekrankenschwester bei der Dschungelprüfung

Die Zuschauer von RTL sind gnadenlos und schicken Gisele Oppermann erneut in die Dschungelprüfung. Gemeinsam mit Chris Töpperwien geht es in die “Klinik unter Palmen“, wo auch ein Foto von Dr. Stefan Frank hängt – der Arzt, dem die Frauen vertrauen. Doch vertrauen tut Gisele niemandem, so hat Chris durch das Geschrei des Models extreme Probleme sein eigenes Wort oder die Tipps von Sonja Zietlow und Daniel Hartwich zu verstehen.

Während in den verschiedenen Räumen des Krankenhauses sehr viele kleine, lebendige Bewohner umhersausen, hört Gisele nicht mehr auf zu kreischen. Ein übergewichtiger Nacktflitzer und eine Zombiekrankenschwester können daran auch nichts ändern. Schon gar nicht die herumliegenden Gedärme und Unmengen an Maden und Kakerlaken.

“Schrei doch nicht so, du machst mich verrückt! Hey, hey, hey, hey, hey, Ruhe, Ruhe, Ruhe, Ruhe, R U H E, alles gut, alles gut, alles gut. Gisele, bitte hör auf zu schreien. Ich höre nichts mehr. Gisele, komm zur Ruhe.“

So geht das exakt acht Minuten lang. Dann hat nicht nur Chris die Ohren voll, sondern die beiden verlassen nach bestandener Prüfung mit acht Sternen die Klinik. Eine große Hilfe war Gisele nicht, stolz ist sie dennoch. Bei Sonja und Daniel angekommen, fragt die EX-“GNTM”-Kandidatin, ob sie sich “endlich ausziehen“ dürfe, um die Kakerlaken loszuwerden. Daniel sagt nüchtern dazu: “Eine Frage, die RTL noch nie mit Nein beantwortet hat.“

Screenshot / RTL
Auch Sibylle spricht über ihre Suizidgedanken.

Sibylle Rauch: “Ich habe an Selbstmord gedacht“

Die gestrige Sendung gewährte auch Blicke in das Leben von Sibylle Rauch. 

100.000 Deutsche Mark für 30 Sekunden Sex in einem Spielfilm mit Pornofassung – die damals höchste Gage, die jemals für eine solche Leistung bezahlt wurde. Doch auch die Gage hatte ihren Preis, denn wie Sibylle Rauch selbst erklärt, musste sie sich für den Film “Eis am Stiel“ die Brüste machen lassen. Schließlich wollte sie Hollywood-Star werden.

In ihrer Glanzzeit als Pornoqueen habe sie viel Geld verdient, ein Glamourleben geführt, doch die Pornos hätten ihr nie Spaß gemacht: “Ich habe das nur wegen des Geldes getan.“ Dann erzählt auch sie von ihrem Absturz. Doch viel authentischer, glaubhafter und ehrlicher als Bastian Yotta.

“Es begann der schleichende Absturz. Bis zum bitteren Ende. Ich habe an Selbstmord gedacht.“ Dann kann auch Sibylle sich nicht mehr halten und muss weinen. Schließlich sagt sie etwas Kluges: “In der Erfolgszeit muss man auch an später denken. Das habe ich versäumt. Man sollte nicht denken, man sei ein Weltstar, sondern sich darauf konzentrieren, einen Beruf richtig zu lernen.” 

Und es fließen noch mehr Tränen

Es war ein tränenreicher Tag im Dschungelcamp. Auch Felix kann sich nicht mehr zurückhalten – so sehr vermisst er seine Freundin. Und das an Tag vier. Nachdem er Domenico erst noch erklärt, er habe seitdem sie im Dschungel sind, noch “kein Ei gelegt“, werden die Gespräche schnell tiefsinniger. Im Geheimen erzählt Felix dem Reality-TV-Star, dass seine 22-jährige Freundin schwanger sei.

Also, Domenico und halb Fernseh-Deutschland.

Jener hat als Papa die gesamte Sache bereits analysiert und stellt scharfsinnig fest: “Er hat die Grundlagen des Lebens. Er hat einen guten Job (“GZSZ”-Star) und er ist lustig. Er wird sein Kind zum Lachen bringen.”

Auch an diesem Tag gibt es keine Gnade: Die Zuschauer scheint das Geschrei von Gisele nicht weiter zu stören, weshalb sie sie erneut zur Dschungelprüfung wählen. Doch Bastian wird auch dabei sein. Und somit sicherlich auch die Yotta-Bibel, die so einige Wandtattoo-Sprüche für das Bewältigen der Prüfung parat hält.

(jr)