GOOD
06/03/2018 19:14 CET | Aktualisiert 07/03/2018 12:59 CET

Wie Norwegen mit Unterwasser-Drohnen gegen die Verschmutzung der Meere kämpft

Eine kleines Gerät, das Großes bewirken kann.

Placebo365 via Getty Images
  • Plastik vermüllt die Weltmeere – auch Norwegen hat mit diesem Problem zu kämpfen
  • Mit Hilfe von Unterwasserdrohnen will das Land jetzt dagegen vorgehen

Seit Jahrzehnten warnen Umweltschützer davor, dass wir unsere Ozeane immer stärker mit Müll belasten. Tiere und Pflanzen leider unter der Verschmutzung – und auch der Mensch nimmt zum Beispiel über das Trinkwasser winzige Plastikpartikel auf.

Jeden Tag ersticken Meerestiere an Plastikmüll oder verheddern sich darin und verenden qualvoll. 100.000 Meeressäuger und eine Million Meeresvögel sterben jedes Jahr durch Plastikmüll, wie der NABU berichtet.

Mehr zum Thema: Dieses Foto zeigt einen Wal und sein totes Baby – schuld an seinem Tod ist unser Konsumwahn

► So lag auch am Strand von Oslo im Januar ein toter Delfin. Qualvoll verendet, eingehüllt in Plastik.

Unterwasser-Drohnen spüren Müll am Meeresgrund auf

Das hat Norwegen jetzt zum Anlass genommen, um zu handeln. Mithilfe von Unterwasser-Drohnen soll das Meer von Müll befreit werden.

► Die Drohnen sollen dann den Müll aufspüren, Taucher sammeln ihn vom Meeresgrund auf. Vor allem “Müllinseln” sollen damit lokalisiert werden, sagt Svein Olav Lunde, der Technik-Chef des Osloer Hafens.

Damit wird Oslo der erste Hafen auf der Welt sein, der Unterwasserdrohnen einsetzt, um gegen die Vermüllung vorzugehen.

Das Problem ist drängend. Laut dem Umweltprogramm der Vereinten Nationen (UNEP) treiben auf jedem Quadratkilometer Meeresoberfläche bis zu 18.000 Plastikteile unterschiedlichster Größe, der World Wide Fund For Nature (WWF) spricht sogar von bis zu 46.000. Und das ist nur der sichtbare Teil des Mülls. Denn über 70 Prozent des Plastiks sinkt auf den Meeresboden.  

 

Die ferngesteuerte Drohne der norwegischen Firma wird über ein Smartphone oder Tablet bedient, und hat eine besonders lichtempfindliche Kamera, die Videomaterial in Farbe übertragen kann. Im Vergleich zu Flugdrohnen ist sie viel stabiler und kann so auch widrige Bedingungen unter Wasser ausgleichen.  

► Im Frühjahr sollen die Drohnen erste Erkundungen in den Tiefen des Fjords von Oslo starten. Um Abfallstücke zu bergen, die für die Taucher zu groß sind, wird ab 2019 auch ein Schiff mit einem Kran eingesetzt.

Mehr zum Thema: So nimmt jeder täglich eine bedenkliche Menge Plastik zu sich, ohne es zu merken

(ll)