POLITIK
22/09/2018 11:56 CEST

Dortmund: Neonazis randalieren in den Straßen – und die Polizei lässt sie

Sie brüllten judenfeindliche Parolen und zündeten Pyro-Feuerwerk.

ullstein bild via Getty Images
Stadtbekannte Dortmunder Neonazis bei einem Aufmarsch am 1. Mai in diesem Jahr. 
  • In Dortmund sind am Freitagabend etwa 100 Rechtsextreme und Neonazis durch die Stadt gezogen. 
  • Sie zündeten Pyros und riefen judenfeindliche Parolen – ohne, dass die Polizei aktiv einschritt. 

Etwa 100 Neonazis sind am Freitagabend während einer angemeldeten Demonstration randalierend und antisemitische Parolen gröhlend durch Dortmund gezogen. 

Wie Fotos und Videos mehrere Nutzer auf Twitter zeigen, riefen die Rechtsextremen Sprüche wie “Wer Deutschland liebt, ist Antisemit” oder “Europa, Jude, Revolution”. 

Brisant: Die Neonazis wurden nicht von einem Aufgebot der Dortmunder Polizei begleitet oder gar an ihrem Treiben gehindert. 

Dortmunder Polizei lässt Neonazis freien Lauf

Denn Videos des Aufmarschs der Rechtsextremen, die später indirekt von der Polizei als authentisch bestätigt wurden, zeigen, dass keine Beamten oder Sicherheitskräfte den Demonstrationszug der Neonazis kontrollieren. 

Auch einen Gegenprotest gegen die Rechten gab es nicht. Lediglich zwei Beamte in einem Polizeiwagen wurden am Kundgebungsort der Rechtsextremen gesichtet. 

Polizei will “strafrechtliche Relevanz” der Ausrufe der Neonazis ”überprüfen”

Die Polizei Dortmund twitterte später über den Aufmarsch der Rechtsextremen, dass gegen die Personen, die auf diesem Pyrotechnik gezündet hätten, Strafverfahren eingeleitet würden. 

Die antisemitische Hetze der Rechtsextremen sei “dokumentiert” worden: “Die strafrechtliche Relevanz wird überprüft.”

Warum die Polizei nicht während der volksverhetzenden Taten einschritt und den Demonstrationszug stoppte, erklärte sie nicht.

(tb)