POLITIK
18/08/2018 16:55 CEST

Donald Trump: Wie gefährlich Ex-Beraterin Omarosa ihm werden kann

Auf den Punkt.

DOMINICK REUTER via Getty Images
Trump machte sie zur Fernseh-Diva und seiner Beraterin – jetzt wird Omarosa Manigault Newman zur Gefahr für den US-Präsidenten. 

Omarosa Manigault Newman ist auf einem Rachefeldzug. 

Staffel für Staffel log und betrog sich die heute 44-Jährige durch die Reality-TV-Show “The Apprentice” mit Donald Trump. Immer wieder wurde sie gefeuert. 

Fast ein Jahr lang arbeitete Manigault Newman 2017 dann im Weißen Haus. Trump hatte seine Freundin zu einer hoch bezahlten Beraterin gemacht. Niemand wusste genau, was Manigault Newman im Weißen Haus eigentlich tat. Im Dezember wurde sie dann gefeuert.

Jetzt ist die Trump-Vertraute zurück. Mit einem Enthüllungsbuch voller Interna aus dem Weißen Haus. Und mit Tonbandaufnahmen, die sie heimlich während ihrer Zeit im innersten Kreis von Donald Trump, seiner Regierung und seiner Familie gemacht hat. 

In den vergangenen Tagen hat Manigault Newman so eine brisante Story nach der anderen über Trumps politisches und privates Leben an die Öffentlichkeit gebracht. 

Es sind Informationen, die den US-Präsidenten blamieren – und die sogar sein Amt in Gefahr bringen könnten. 

Die Fakten und möglichen Folgen der Omarosa-Affäre auf den Punkt gebracht. 

Was behauptet Manigault Newman in ihrem Buch über Donald Trump? 

Trump soll laut Manigault Newmans Buch regelmäßig das N-Wort benutzen. Ein Mitarbeiter im Weißen Haus habe ihr berichtet, gehört zu haben, wie Trump die rassistische Beschimpfung verwendet. Dieser Mitarbeiter streitet das ab.  

Die Ex-Beraterin stellt zudem einige Behauptungen über Trumps Liebesleben auf. So könne es Melania Trump kaum abwarten, ihren Ehemann zu verlassen – während dieser seine Tochter Ivanka “begehre”. 

Weiter spekuliert Manigault Newman, dass Trump psychisch und physisch seinem Amt nicht gewachsen sei, es gehe ihm immer schlechter. Zudem könne der US-Präsident nicht richtig lesen. 

Was ist auf den geheimen Tapes der Ex-Trump-Mitarbeiterin zu hören? 

Bisher hat Manigault Newman drei Aufnahmen, die sie heimlich von Trump oder seinen Mitarbeitern und Familienmitgliedern gemacht hat, veröffentlicht: 

1. Das John-Kelly-TapeAuf dieser ersten von der Ex-Trump-Beraterin veröffentlichten Aufnahme ist zu hören, wie der Stabschef des Weißen Hauses John Kelly sie wegen “Integritätsproblemen” entlässt. 

2. Das Donald-Trump-TapeAuf dem zweiten veröffentlichten Tape ist ein Telefonat von Manigault Newman mit Trump zu hören. Der US-Präsident drückt sein Bedauern über die Entlassung aus – er habe von dieser nichts gewusst. 

3. Das Lara-Trump-Tape: Auf dem Tape bietet Lara Trump, die Ehefrau von Donald Trumps Sohn Eric, Manigault Newman nach deren Entlassung einen Job an. “Sie wollten mein Schweigen kaufen”, sagt die Ex-Beraterin. 

Was an Omarosas Behauptungen Tratsch ist – und was mehr: 

► Alle Informationen aus Manigault Newmans Buch sind fragwürdig. Sie lassen sich nicht unabhängig überprüfen und werden durch Formulierungen wie “meiner Meinung nach” meist als Behauptungen aufgestellt. 

► Die ehemalige Trump-Beraterin behauptet jedoch, dass sie alle dieser Behauptungen mit Ton- und Videoaufnahmen belegen könne, wie die Nachrichtenagentur Associated Press am Freitag berichtete. 

► Tatsächlich enthalten die bereits von Manigault Newman veröffentlichen Tapes belastbare Informationen. Die Stimmen darauf sind klar John Kelly sowie Donald und Lara Trump zuzuordnen – und das Weiße Haus bestreitet die Echtheit der Aufnahmen nicht. 

Warum Trumps Ex-Beraterin zur Gefahr für den US-Präsidenten wird: 

► Die Omarosa-Tapes könnte für Donald Trump zu einem großen Problem werden. Denn Manigault Newman hat mit Robert Mueller, dem Sonderermittler in der Russland-Affäre, gesprochen. 

► Dabei habe sie laut eigener Aussage alle Aufnahmen, die sie im Weißen Haus von Trump und seinen Mitarbeitern machte, den Ermittlern übergeben, sagte die ehemalige Regierungsmitarbeiterin dem Sender MSNBC. 

► Manigault Newman behauptet, dass Trump von dem russischen Hackerangriff auf die E-Mails der Demokratin Hillary Clinton gewusst habe, bevor dieser öffentlich bekannt wurde. 

Warum das äußerst brisant ist: Sollten Aufnahmen der Ex-Trump Beraterin ihre Behauptung belegen, würde das eine Zusammenarbeit oder Absprache Trumps mit Russland während des Wahlkampfes beweisen – und Gründe für eine Amtsenthebung des US-Präsidenten liefern. 

Trumps Omarosa-Desaster auf den Punkt gebracht: 

Donald Trumps Ex-Beraterin mag viele Gerüchte und Halbwahrheiten über den US-Präsidenten und seine Familie in die Welt setzen.

Doch was Omarosa Manigault Newman für Trump so gefährlich macht, sind die Aufnahmen, die sie heimlich von ihm und seinen Vertrauten gemacht hat – und die sie laut eigener Aussage allesamt dem Sonderermittler in der Russland-Affäre Robert Mueller übergeben hat. 

(ame)