NACHRICHTEN
17/10/2018 16:07 CEST | Aktualisiert 18/10/2018 17:11 CEST

Ryanair: Dieses Foto soll aufzeigen, wie Airline mit Mitarbeitern umgeht

Die Airline sorgte bereits in den vergangenen Wochen für Furore.

  • Billig-Airline Ryanair hat für einen neuen Aufschrei gesorgt.
  • Die Crew eines Fliegers war dazu gezwungen, auf dem Boden eines Besprechungszimmers zu schlafen.
  • Oben im Video: Das System Billigflieger – wie können Airlines wie Ryanair so günstige Flugpreise anbieten?

Die Billigfluggesellschaft Ryanair hat in den letzten Monaten mehrfach für negative Schlagzeilen gesorgt. Wegen eines anhaltenden Tarifstreits war es in den vergangenen Monaten mehrfach zu Streiks gekommen.

Denn: Das Personal will höhere Löhne und bessere Arbeitsbedingungen. Die Folge – tausende gestrichene Flüge und verärgerte Urlauber.

Ein aktueller Vorfall sorgt für die nächste Negativ-Geschichte der Airline.

Die Crew eines Ryanair-Fliegers war in der spanischen Stadt Malaga dazu gezwungen, auf dem Boden eines Besprechungszimmers zu schlafen.

Die Crew saß am Flughafen fest, weil ein Weiterflug in die portugiesische Stadt Porto wegen eines Sturms nicht möglich war.

Ryanair-Crew zeigt schlimme Zustände auf

Auf einem Foto, das die Facebook-Seite “Ryanair MUST change” veröffentlichte, sind die Stewardessen und Piloten dabei zu sehen, wie sie auf dem Boden eines Zimmers liegen. 

In einem Tweet bestätigte Peter Bellew, der Leiter des operativen Geschäfts von Ryanair, die Vorwürfe.

Er entschuldigte sich bei der Besatzung dafür, dass keine Unterkunft für die Ryanair-Angestellten gefunden werden konnte.

Alle Hotels seien komplett ausgebucht gewesen. Er meinte jedoch, die sechs Mitglieder seien später in eine VIP-Lounge verlegt worden.

Gegenüber dem “Irish Mirror” betonte die Fluggesellschaft, die Crew habe sich nur kurz in dem Raum aufgehalten und sei danach in die VIP-Lounge umgezogen.

Das Foto sei “offensichtlich gestellt”. Niemand habe tatsächlich auf dem Boden geschlafen.

“Es ist bedauerlich und unvorstellbar”

Die Gewerkschaft der portugiesischen Flugbegleiter SNPVAC widersprach dem in einer Pressemitteilung.

Die Crew habe erst um 6 Uhr morgens in die VIP-Lounge wechseln dürfen. Auch dort hätten sie für die nächsten vier Stunden nichts zum Essen oder Trinken bekommen.  

Weiter schrieb die Gewerkschaft:

“Es ist bedauerlich und unvorstellbar, dass wir im 21. Jahrhundert solche Ereignisse beobachten, bei denen wir nachweisen können, dass Ryanair ohne Respekt für ihre Mitarbeiter und ihre Kunden, die ebenfalls im Flughafen-Terminal gestrandet waren, agiert.”

Die Ryanair-Crew sei am nächsten Tag nach Porto geflogen. “24 Stunden nach dem planmäßigen Flug, ohne angemessene Ruhezeit”, so die SNPVAC.

Update: Der Ryanair-Sprecher Robin Kiely erklärte der HuffPost: “Die Veröffentlichung dieses Videos gibt Aufschluss über die Fakten und offenbart die falschen Behauptungen der Gewerkschaft SNPVAC. Dieses Video beweist, dass das Originalbild inszeniert wurde und niemand aus der Crew ‚auf dem Boden schlief‘. Alle Büro- und Crew-Räume von Ryanair sind aus Sicherheitsgründen mit CCTV-Kameras und entsprechenden Hinweisen über dieselben gemäß der DSGVO ausgestattet.”

(nmi)