BLOG
30/01/2018 11:09 CET | Aktualisiert 01/02/2018 11:46 CET

Ich stelle meiner Tochter jeden Tag diese 4 Fragen

Und ich nehme mir die Zeit, um die Antworten zu hören. Denn ich möchte, dass sie weiß, dass ich zuhöre.

Getty
Gespräche zwischen Eltern und Kind werden mit zunehmendem Alter immer wichtiger. 

Ich bin eine viel beschäftigte, arbeitende Mutter. Meine Tochter ist ein viel beschäftigtes vor-pubertäres Kind – und je älter sie wird, desto weniger Zeit bleibt für Kuscheln, aber umso mehr Zeit verbringen wir damit, zu reden.

Zuerst dachte ich, dass mein Herz brechen wird, wenn dieser Zeitpunkt kommt. Aber das Reden macht so viel Spaß, dass ich die alten Tage kaum vermisse.

Ich denke, es ist wichtig, jede neue Phase anzunehmen und zu begrüßen, anstatt zu sehr an der Vergangenheit zu hängen.

Mehr zum Thema: Ein Hirnforscher erklärt, was Kinder mehr als alles andere von ihren Eltern brauchen

Ich stelle jeden Tag diese vier Fragen

Jeden Tag führe ich mit ihr eine Unterhaltung, die ihr die Türe öffnet, um mit mir über alles zu reden, was ihr auf dem Herzen liegt.

Seien wir doch mal ehrlich: Es endet nicht immer in einem ergreifenden Mutter-Tochter-Moment und ich bekomme öfter einsilbige Antworten, als mir lieb ist – aber das ist in Ordnung.

Denn manchmal höre ich die guten Geschichten und die wichtigen Fragen. Also stelle ich diese Fragen jeden Tag. Und ich nehme mir die Zeit, um die Antworten zu hören, denn ich möchte, dass sie weiß, dass ich zuhöre.

Ich stelle diese vier Fragen nicht alle auf einmal – aber ich versuche sie meiner Tochter jeden Tag zu stellen:

1. Wie läuft’s?

Ich stelle ihr diese Frage, seit sie alt genug zum Sprechen ist. Als sie klein war, antwortete sie mit Dingen wie “sehr lila”. Oder “schmeckt nach Huhn”.

Aber jetzt ist sie schon beinahe zehn Jahre alt und manchmal erreiche ich etwas mit dieser Frage. “Blöd” sagt sie, wenn sie von mir direktere Fragen hören will, oder wenn ich nach mehr Details fragen soll.

Wenn ich aber ein “Gut” zu hören bekomme, weiß ich, dass das nirgends hinführt, also dränge ich sie auch nicht weiter.

Das ist der Schlüssel mit diesen Fragen – du musst dein Kind nicht dazu zwingen, dir zu antworten. Wenn es reden möchte, sind diese Fragen eine gute Möglichkeit, sich an dich zu wenden.

2. Wie geht es deinen Freunden?

Gelegentlich frage ich auch nach einem bestimmten Freund, wenn ich weiß, dass das Kind gerade etwas durchmacht. Oder wenn sie mir von einem Streit erzählt hat, den sie gerade mit einer Freundin hat.

Aber meistens stelle ich die Frage für alle Freunde generell. Du wirst überrascht sein, wie viel dir dein Kind erzählen wird, wenn die Aufmerksamkeit auf seine Freunde gerichtet ist und nicht auf es selbst.

Mehr zum Thema: Wenn du deinem Kind diese 11 Dinge sagst, veränderst du sein Leben

3. Steht etwas Cooles an?

Okay, um ehrlich zu sein: Diese Frage ist eher für mich und meine Zerstreutheit. Manchmal vergesse ich bevorstehende Termine. Wenn ich ihr diese Frage stelle, erinnert sie mich normalerweise daran.

Aber manchmal erzählt sie mir dann auch alles über ihren geheimen Harry-Potter-Club oder ein neues Projekt in der Schule.

4. Brauchst du bei etwas Hilfe?

Das ist meine liebste Frage von allen. Und ich denke, es ist auch die wichtigste.

Meine Tochter weiß, dass ich immer für sie da sein werde, wenn sie mich braucht – aber wir wissen alle, wie schwer es ist, um Hilfe zu bitten.

Darum nehme ich ihr die Last von den Schultern und übernehme das für sie. Meistens sagt sie nein – und manchmal sagt sie einfach nur: “Es ist ganz schön anstrengend mein Zimmer heute aufzuräumen. Kannst du mir ein bisschen helfen?” (Und manchmal helfe ich ihr, manchmal sage ich aber auch nein.)

Aber diese Frage kann noch viel tiefer gehen. Manchmal hat sie Schwierigkeiten einen Streit zwischen zwei Freunden zu schlichten oder versteht eine Aufgabe in der Schule nicht.

Sie zu fragen, ob sie Hilfe braucht, gibt mir jeden Tag die Möglichkeit für sie da zu sein.

Mehr zum Thema: 4 Sätze, die die Psyche deines Kindes prägen

Diese vier Fragen halten die Gespräche zwischen meiner Tochter und mir am laufen und sie halten mich auf dem aktuellsten Stand von allem, was man von einem Teenager wissen muss.

Dieser Artikel erschien ursprünglich bei der HuffPost US und wurde von Martina Zink aus dem Englischen übersetzt und angepasst.

(kap)