LIFE
27/07/2018 16:57 CEST | Aktualisiert 27/07/2018 17:18 CEST

Diese 10 Fragen solltet ihr euch stellen, damit eure Beziehung hält

"Funktionierende Beziehungen haben fundamentale Gemeinsamkeiten."

Davin G Photography via Getty Images
Viele glückliche Paare haben eine feste freundschaftliche Basis. (Symbolbild)
  • Forscher einer britischen Universität haben untersucht, warum Paare zusammenbleiben oder sich trennen.
  • Mithilfe von Experten und Interviews entwickelten sie zehn Fragen, die sich Paare stellen sollten, um glücklich zu bleiben. 

Glücklich, bis ans Ende der Tage – das wünschen sich sicherlich die meisten Paare, wenn sie eine Beziehung eingehen. Ob eine Partnerschaft jedoch hält, hängt von vielen unterschiedlichen Faktoren ab. Welche das sind, müssen Männer und Frauen für sich selbst herausfinden, oder?

Nicht ganz, behaupten nun Forscher der britischen University of Exeter. In einer aktuellen Studie sind diese der Frage nachgegangen, warum Paare zusammenbleiben oder sich trennen.

Aus den Ergebnissen entwickelten die Studienführer zehn Fragen, die sich alle Paare stellen sollten. Dadurch sollen sie schon zu Beginn einer Beziehung feststellen können: Werden wir zusammen glücklich oder nicht?

Beziehungskiller Kinder und Finanzen

Für das sogenannte “Shackleton Relationship Project” befragten die Forscher zehn Scheidungsanwälte und Mediatoren sowie zwei Richter. Diese beschäftigen sich seit Jahrzehnten mit dem Thema Beziehungen und Scheidungen. Damit konnten sie die häufigsten Gründe nennen, warum Beziehungen in die Brüche gegangen sind.

Als die größten Beziehungskiller nannten die Experten Entscheidungen, die das gemeinsame Leben grundlegend beeinflussen. Das können Kinder sein, aber auch beispielsweise finanzielle Probleme. Wie gut Paare solche Meilensteine bewältigen, bestimmt auch die Dauer der Beziehung. Auch häusliche Gewalt und Misshandlungen seien ein häufiger Scheidungsgrund.

Insgesamt hob das zwölfköpfige Team vier grundlegende Trennungsursachen hervor: Inkompatibilität, unrealistische Erwartungen, Ignorieren von Beziehungsproblemen und Vernachlässigen der Beziehung. 

Freundschaft und körperliche Anziehung

Neben dem Expertenteam interviewten die Forscher anschließend Männer und Frauen: 43 Paare, die entweder seit 10 Jahren verheiratet sind oder sich in dieser Zeitspanne haben scheiden lassen.

Und zusätzlich 10 Pärchen, die seit 15 Jahren entweder in einer gleichgeschlechtlichen oder einer heterosexuellen Beziehung, verheiratet oder verpartnert sind, oder einfach nur zusammenleben.

Warum ihre Beziehung noch eine glückliche ist, begründeten die meisten seit 10 Jahren verheirateten Pärchen damit, dass sie vorab befreundet waren. Sie hätten dadurch getestet, ob sie wirklich kompatibel seien. Und seien erst dann eine intime Beziehung eingegangen. Freundschaft, fassten die Studienfürher zusammen, sei “der Kleber, der alles zusammenhält.”

Die gemischten Pärchen, die seit 15 Jahren in einer Beziehung leben, nannten vor allem die körperliche Anziehung als Entscheidungsaspekt für eine Partnerschaft. Auch hätte sich diese Gruppe generell langsam an die Beziehung herangetastet.

Dass der eine mehr wollte als der andere, nannten die Scheidungspaare als überwiegenden Grund, warum sie sich trennten. Besonders dann, wenn ein Partner deutlich mehr in die Beziehung investiert hatte als der andere.

“Funktionierende Beziehungen haben Gemeinsamkeiten”

Die Mischung aus Experten- und Beziehungs-Insiderwissen nutzten die Forscher, um zehn Fragen zu entwickeln. Jedes Paar soll sich diese stellen, um zwei Dinge zu erreichen: Entweder herauszufinden, ob es eine glückliche Beziehung werden kann. Oder, um die Partnerschaft auf lange Sicht am Laufen zu halten. 

Sind diese Fragen nun der Schlüssel für Erfolg in der Liebe?

Nein, resümierte Studienführerin Anne Barlow. “Natürlich ist jede Beziehung unterschiedlich und es ist wichtig, dass die Paare sich etwas aufbauen, dass ihnen beiden viel bedeutet”, schrieb Barlow. “Aber wir konnten herausfinden, dass funktionierende Beziehungen fundamentale Gemeinsamkeiten haben.”

Dass die Studienergebnisse vielen Menschen helfen könnte, sieht auch eine der teilnehmenden Expertinnen so: Fiona Shackelton.

Die Scheidungsanwältin zählt zu einer der best bezahltesten Anwältinnen Großbritanniens und hatte unter anderen Paul McCartney und Prince Charles als Klienten. 

“Aus professioneller Perspektive, mit über 40 Jahren Erfahrung als Scheidungsanwältin, haben mehr als 50 Prozent meiner Klienten kurz vor oder nach der Hochzeit herausgefunden, dass sie eigentlich überhaupt nicht zu ihrem Partner passen”, beschreibt Shackelton in dem Studienbericht

Sie würde die Ergebnisse gerne in Schulen verwenden. So könnten Kinder von klein auf lernen, was es für eine glückliche Beziehung braucht. 

“Ich sehe so oft, wie Kinder unter der Scheidung ihrer Eltern leiden”, führt Shackelton weiter aus. “Deshalb wollte ich ein Projekt unterstützen, welches dazu beitragen könnte, dass Beziehungen auf lange Sicht halten.” 

Die 10 Beziehungsfragen

Zum Abschluss gibt es auch für euch die zehn Fragen, die ihr eurem Partner und euch selbst stellen solltet.

1. Passen wir gut zusammen – Können wir als Team zusammenarbeiten? Haben wir ähnliche Werte und Lebensziele?

2. Haben wir ein starke freundschaftliche Basis – Haben wir Spaß zusammen? Teilen wir den selben Humor und die selben Interessen? Schätzen wir uns?

3. Wollen wir die selben Dinge von unserer Beziehung und unserem Leben – Können wir uns auf einen gemeinsamen Lebensplan einigen? Können wir verhandeln?

4. Haben wir realistische Erwartungen – Können wir akzeptieren, dass es Hochs und Tiefs geben wird? Verstehen wir, dass wir uns anstrengen müssen?

5. Sehen wir allgemein das Beste in unserem Partner – Können wir unsere Fehler tolerieren? Und unsere Unterschiede respektieren?

6. Arbeiten wir beide daran, unsere Beziehung am Leben zu erhalten –Haben wir genügend Zeit für unsere Beziehung und uns selbst? Zeigen wir uns, dass wir uns wichtig sind?

7. Können wir offen über Dinge sprechen und vor allem Probleme ansprechen – Kümmern wir uns direkt und konstruktiv um Probleme? Genießen wir es, miteinander zu reden und uns zuzuhören?

8. Sind wir bereit, auch schwere Zeiten zu überstehen – Gibt es ein ausgeglichenes ‘Geben und Nehmen’? Arbeiten wir an uns selbst? Arbeiten wir auf eine gemeinsame, positive Zukunft hin?

9. Wenn es zu stressigen Phasen kommt, würden wir zusammenhalten, um diese zu überstehen – Können wir uns den Veränderungen anpassen? Würden wir uns professionelle Hilfe holen, falls notwendig? 

10. Bekommen wir Unterstützung von anderen – Haben wir beide ein gutes Netzwerk, dass uns unterstützt, wenn wir Hilfe brauchen? 

(nmi)