BLOG
29/07/2018 13:15 CEST | Aktualisiert 29/07/2018 13:15 CEST

Die vergessenen Opfer der Waldbrände von Athen...Wer hilft den Tieren?

Anima Wildlife Hospital Griechenland
Verbrannte Schildkröte

Die schrecklichen Brände im Umland von Athen halten alle in Atem und stündlich gibt es neue, grauenhafte Einzelheiten.

Neben den menschlichen Dramen gibt es jedoch weitere Opfer. Sie leiden im Verborgenen und für sie gibt es leider nur sehr wenig Hilfe. Die Zahl der Tiere, die in den Flammen sterben oder schwere Verletzungen erleiden ist enorm.

Die kleinen Tierschutzvereine vor Ort haben meist auch in guten Zeiten nie genügend Futter für ihre Tiere und die Versorgung von schwer verletzten Tieren mit Brandwunden, die Unterbringung und Fütterung übersteigt ihre Möglichkeiten bei Weitem.

Alle halten gerade zusammen, Vernetzungen werden quer durch das Land und quer durch Europa erstellt, Tiere werden aufgenommen, einige Tierärzte behandeln kostenlos in ihren Kliniken und auch mein Verein, Frieden für Pfoten e.V., dessen Ziel es unter anderem ist, Hilfe in Krisengebieten zu leisten, versucht zu helfen. Hier ist ein Brief, den unsere griechische Partnerorganisation heute gesendet hat und ich wollte ihn gerne an euch weiterreichen.

Bitte vergesst die Tiere nicht <3

“Jeden Sommer in Griechenland haben wir Angst vor den Bränden. Wir haben Angst vor Schmerz und Tod, die das Feuer verbreiten werden. Dem Tod der Natur ... Tote Menschen, tote Tiere, tote Bäume, zerstörte Wälder ...

Jeden Sommer, wenn der erste starke Wind einsetzt, dann gibt es Brände ... Wir wissen noch nicht, ob Leichtsinn die Tragödie verursacht hat oder ob es vorsätzliche Brandstiftung war, um Wälder zu zerstören und so neues Land zu gewinnen, um mehr illegale Häuser zu bauen.

Sicher ist, dass wir mittlerweile mehr als 70 Tote zählen. Kinder, die noch im Tod von ihrer Mutter umarmt wurden, die sie vor dem Feuer schützen wollte. Ältere Menschen, die es nicht schafften, aus ihren Betten zu kommen. Kleinkinder, die tot in Schaukeln hängen. Tausende von verbrannten Häusern und zahllose Tiere, die einen qualvollen Tod fanden, angekettet in Höfen oder auf Balkonen. Einigen von ihnen gelang es in der Todesangst, die Ketten zu zerreißen, nur um dann trotzdem in den Flammen zu sterben.

Manche Tiere suchten in den Häusern Schutz und man fand sie dort, zu Asche verkohlt. Menschen ertrinken im Meer, bei dem Versuch, ihr Leben zu retten. Unzählige Menschen und Haustiere werden noch vermisst.

Die Zukunft scheint ungewiss und düster, aber wir möchten so rasch wie irgend möglich, etwas Erleichterung für die Qual und den Schmerz von Menschen und Tieren schenken und wir versprechen von ganzem Herzen, dass wir unser Bestes geben werden, um zu helfen, wo es nötig ist.

Bitte helft uns dabei!

Fay Volorou Team SCARS Athen”

Paypal: info@friedenfuerpfoten.org

Kennwort: Feuer