NACHRICHTEN
23/06/2018 22:13 CEST | Aktualisiert 24/06/2018 08:37 CEST

ARD-Kommentator Tom Bartels bringt deutsche Leistung auf den Punkt

2:1 gegen Schweden gewonnen – und nun?

Hannah Mckay / Reuters
Brust raus: Toni Kroos feiert sein Tor zum 2:1, Marco Reus macht mit.

Das erste deutsche WM-Aus in der Vorrunde ist abgewendet. Gegen Schweden gewann die Nationalmannschaft mit 2:1 – ein Tor von Toni Kroos in der letzten Minute brachte die Erlösung.

Es hatte nicht mehr danach ausgesehen. Deutschland spielte nach dem Platzverweis gegen Jerome Boateng nur noch zu zehnt, der Mannschaft fehlten die Ideen und vor dem Tor das Glück.

Aber immerhin: Sie kämpfte.

Da sagte ARD-Kommentator Tom Bartels einen möglicherweise richtungsweisenden Satz über die deutschen Spieler: “Wenn sie hier zu zehnt noch das Spiel gewinnen, dann ist alles möglich.” Dann sei das vielleicht der WM-entscheidende Moment.

Nun, sie haben zu zehnt das Spiel noch gewonnen.

Achtelfinale aus eigener Kraft möglich

“Die Mannschaft hat etwas Heroisches geleistet, die Schweden doch noch zu stürzen”, legte Bartels in seiner Euphorie nach.

Dass er diese Schweden zuvor noch als “mittelmäßig begabt” abgestempelt hatte, vergaß der Kommentator da offenbar.

Sei’s drum. Mindestens das Weiterkommen ins Achtelfinale ist jetzt möglich, sogar aus eigener Kraft. 

Und vielleicht sogar noch mehr. Nach dem Abpfiff schob Tom Bartels nach: “Das kann die deutsche Mannschaft vielleicht doch noch ganz weit bringen in diesem Turnier.”

Nach dem Abpfiff war im Stadion übrigens das Lied “Ein Hoch auf uns” von Sänger Andreas Bourani zu hören. Der Song, der Deutschland im Jahr 2014 zum WM-Sieg trug.