POLITIK
17/04/2018 10:21 CEST | Aktualisiert 17/04/2018 11:01 CEST

Terrorverdacht: Deutsch-türkischer Sozialarbeiter in der Türkei festgenommen

Der 33-jährige Demirci ist Sozialarbeiter in einem Verein in NRW.

Screenshot / Twitter
Die deutsche Journalistin Mesale Tolu, eine Kollegin Adil Demircis bei der Agentur Etha, hatte Demircis Foto getwittert

► Die türkischen Behörden beschuldigen den am vergangenen Freitag festgenommenen Deutsch-Türken Adil Demirci der Mitgliedschaft in der Marxistisch-Leninistischen Kommunistischen Partei (MLKP), die in der Türkei als Terrororganisation gilt. Das berichtet der “Spiegel” am Dienstagfrüh unter Berufung auf Demircis Anwältin.

► Die Justiz wirft Demirci demnach vor, dass er 2013 und in den beiden folgenden Jahren an der Beerdigung von drei MLKP-Mitgliedern teilgenommen habe, die an der Seite der kurdischen YPG in Syrien gekämpft hätten.

► Der 33-jährige Demirci ist Sozialarbeiter in einem Verein in NRW, der sich um Migranten kümmert und arbeitete nebenbei für die linke Nachrichtenagentur Etha. Er wollte mit seiner krebskranken Mutter eine Woche Urlaub in der Türkei machen. Die beiden wohnten bei Verwandten.

Darum ist Demircis Fall wichtig:

Die türkische Regierung unter Präsident Recep Tayyip Erdogan geht mit nicht-rechtsstaatlichen Mitteln gegen Journalisten vor. So wurde etwa der deutsch-türkische “Welt”-Reporter Deniz Yücel mehr als ein Jahr in Haft genommen.

In der Regel bezichtigt die von der Regierung stark beeinflusste Justiz angebliche politische Gegner des Terrorismus’. Dazu reicht es, mit Gruppen in Verbindung gebracht zu werden, die dem Präsidenten nicht genehm sind. Erdogan führt derzeit einen Militärschlag gegen die Kurden in Syrien. 

Man kann davon ausgehen, dass der Fall die sehr angespannte Beziehung zwischen der Türkei und Deutschland wieder verschlechtern wird. Sie hatte sich nach Yücels Freilassung kurz etwas gebessert. 

Was ihr über das weitere Vorgehen wissen müsst:

Demirci befindet sich demnach in Polizeigewahrsam, innerhalb von nun eineinhalb Wochen müsse ein Richter entscheiden, ob Demirci in Untersuchungshaft muss.

Das könnte fatal sein. Denn die türkische Justiz sperrt politische Gefangene oft ohne Anklage auf nicht absehbare Zeit in Untersuchungshaft.

(tb)