POLITIK
12/07/2018 10:54 CEST | Aktualisiert 12/07/2018 11:00 CEST

Deutscher attackiert Professor mit Kippa – Polizei schlägt Opfer ins Gesicht

Top-News To Go.

Reuters
Ein Mann mit Kippa ist in Bonn angegriffen worden. (Symbolbild)

► Ein junger Deutscher mit palästinensischen Wurzeln hat in Bonn einem israelischen Hochschulprofessor aus den USA angegriffen. Der 20-jährige Angreifer schlug dem 50 Jahre alten Philosophie-Professor nach Polizeiangaben mehrfach seine Kippa vom Kopf und schubste ihn.

► Dabei habe er den Mann auf Deutsch und auf Englisch beleidigt und unter anderem gerufen: “Kein Jude in Deutschland!”

► Es kam noch schlimmer: Zunächst hielt die alarmierte Polizei den Professor für den Täter, wie sie am Donnerstag mitteilte.

Als er auf ihre Zurufe hin nicht stehen geblieben sei und sich gewehrt habe, hätten ihn Polizisten überwältigt, fixiert und ihm ins Gesicht geschlagen. “Ein schreckliches und bedauerliches Missverständnis”, sagte die Bonner Polizeipräsidentin Ursula Brohl-Sowa.

Warum der Vorfall wichtig ist:

Immer wieder machen antisemitische Straftaten in Deutschland Schlagzeilen. 

Für Aufsehen hatte etwa im April ein Gürtel-Angriff auf einen Kippa tragenden Israeli in Berlin gesorgt. Ein damals 19-Jähriger war deshalb wegen Beleidigung und Körperverletzung schuldig gesprochen worden.

Laut Innenministerium ist die Zahl antisemitischer Straftaten in Deutschland von 2016 auf 2017 um rund drei Prozent gestiegen. In der Statistik, die im Mai dieses Jahres vorgestellt wurde, sind 1504 solcher Straftaten erfasst. 

Was ihr noch wissen müsst:

Mittlerweile sei der Wissenschaftler abgereist, sagte ein Sprecher der Bonner Polizei. Zuvor habe sich Brohl-Sowa noch mit ihm getroffen und sich bei ihm entschuldigt.

Das Vorgehen der Polizisten werde nun vom Polizeipräsidium Köln untersucht.

(jg)