ELTERN
10/10/2018 14:00 CEST

Deshalb solltet ihr eure Kinder nie schlafend in die Kita bringen

"Ich würde nie ein schlafendes Kind annehmen."

Linka A Odom via Getty Images
Wenn Eltern schlafende Kinder in der Kita abgeben wollen, läuten bei vielen Erziehern die Alarmglocken.
  • Wenn ein Kind nachts so gar nicht schlafen will, schlägt die Müdigkeit oft morgens zu. 
  • Doch Eltern sollten ihre Kinder niemals schlafend in die Kita bringen – weil es für viele Erzieher ein Warnzeichen ist. 

Viele Eltern kennen es: Es gibt Nächte, da will ein Kind so gar nicht schlafen. Mal sind Bauchschmerzen der Grund, mal das schreiende Geschwisterchen  oder Einschlafprobleme, weil der Mittagsschlaf zu lang war. 

Nach schwierigen Nächten schlägt die Müdigkeit morgens erst so richtig zu. Eltern sollten ihr Kind dann jedoch zu Hause schlafen lassen, anstatt es in die Kita zu bringen.

► Denn: Wer sein Kind schlafend in die Kita bringt, könnte ein Problem mit den Erziehern bekommen.

Bei vielen Erziehern läuten dann die Alarmglocken: Hinter der Müdigkeit des Kindes könnten sie eine Krankheit vermuten.

Ein müdes Kind hat in der Kita nichts verloren

“Mir würde es sehr komisch vorkommen, wenn Eltern ein schlafendes Kind zur Kita bringen”, sagt Erzieherin Svenja Häberle der HuffPost. “Wenn die Kinder so müde sind, dass sie nicht mal aufwachen, dann sind sie entweder krank oder das Kind hat zu wenig geschlafen.”

► In beiden Fällen habe das Kind nichts im Kindergarten verloren, so die Expertin. 

Wer morgen also ein schlafendes Kind in die Kita bringt, läuft Gefahr, den Weg umsonst zurück gelegt zu haben und wieder nach Hause geschickt zu werden. 

Mehr zum Thema: Landsberg: Kita weigerte sich, Kindern lebenswichtige Medikamente zu geben

“Kinder müssen für die Kita fit, gesund und vor allem ausgeschlafen sein, weil es anstrengend für sie ist”, erklärt Häberle. 

Doch außer einer Krankheit könnten Erzieher noch Schlimmeres vermuten, wenn Eltern ein schlafendes Kind abgeben wollen: Dahinter könnte auch ein Missbrauchsfall stecken.

Erzieher könnten Missbrauch vermuten 

Vor einigen Monaten sorgte der Bericht einer Ex-Kita-Mitarbeiterin auf dem Online-Portal “reddit” für Furore. Darin beschreibt sie, wie ein sechs Monate altes Baby schlafend zu ihr gebracht wurde. 

“Eines Tages brachte eine Großmutter einen schlafenden Jungen. Er wachte überhaupt nicht auf, hob nur kurz den Kopf, wimmerte und schlief dann weiter”, schreibt die ehemalige Erzieherin in dem Beitrag. 

Auf Rückfrage der Erzieherin habe die Großmutter versucht, die Sache herunterzuspielen: “Er hatte eine schwierige Nacht”, soll sie sich verteidigt haben. “Doch mein Chef wählte dennoch den Notruf”, so die reddit–Nutzerin. Sie kenne das Kind gut uns wusste, es hätte normalerweise bei den lauten Hintergrundgeräuschen in der Kita nicht schlafen können.

Am Ende fand sie den Grund für die Müdigkeit des Kinder heraus. 

“Es stellte sich heraus, dass diese Großmutter den Kindern Pillen gibt, um sie ruhig zu stellen. Da das Baby erst sechs Monate alt war, mussten ihm die Ärzte den Magen auspumpen”, schreibt die ehemalige Erzieherin. 

Seitdem gelte in der Kita die Regel: Ist ein Kind so müde, dass es immer wieder einschläft, wird es wieder nach Hause geschickt. 

Häberle versteht diese Entscheidung: “Als Erzieherin ist es Pflicht, wirklich immer sehr wachsam zu sein.”

(ak)