LIFESTYLE
06/07/2018 21:13 CEST

Deshalb ist es verboten, ein kaputtes Ei aus dem Karton auszutauschen

Kunden sollen stattdessen zu einem anderen Karton greifen.

  • Viele Kunden tauschen im Supermarkt ein kaputtes Ei gegen ein Ganzes im Karton aus. 
  • Was die wenigsten wissen: Dieser Austausch ist verboten. 
  • Oben im Video: Kassierer enthüllen – diese Dingen finden sie, wenn sie Eier-Packungen von Kunden öffnen.

Beim Eierkauf im Supermarkt werfen die meisten Kunden einen Blick in den Karton. Sie überprüfen, ob ein Ei kaputt ist. Falls ja, wird es einfach ausgetauscht. Wird schon kein Problem sein, werden sich die meisten denken.

► Doch das ist falsch. Denn: Wie das Verbrauchermagazin “Stiftung Warentest” erklärt, ist er verboten, ein kaputtes Ei mit einem anderen Ei im Karton auszutauschen.

Der Grund dafür ist eine Chargennummer, die jeder einzelne Eierkarton besitzt. Diese Nummer enthält Hinweise zu der Größe und Lagerung der Eier im Karton und gibt unter anderem Rückschlüsse auf die Packstation.

► Sobald ein Ei umgetauscht wird, wird auch die Chargennummer verfälscht. Bei einem Rückruf der Ware kann das zu Problemen führen. 

Außerdem stellen durchgemischte Eierkartons eine Benachteiligung für andere Kunden dar, schreibt “Stiftung Warentest” schreibt.

Mehr zum Thema: Kunde stellt Edeka eine Frage zu Bio-Eiern – und deckt Masche auf

Kaputtes Ei muss im Karton bleiben

Den Eierkarton zu öffnen und die Eier auf ihren Zustand zu überprüfen sei erlaubt.

► Sollte sich darin ein zerbrochenes Ei befinden, sollte der Kunde zu einem neuen Karton greifen. 

“Stiftung Warentest” schreibt weiter, dass das Öffnen eines Eierkartons nur dann genehmigt ist, wenn weder der Inhalt noch die Verpackung zu Schaden kommen. 

Denn: Wird der Inhalt beschädigt, muss der Kunde das Produkt bezahlen. Wird nur die Packung beschädigt, muss der Kunden nur für diesen Schaden aufkommen.

Mehr zum Thema:Kunde twittert Bild aus Supermarkt und löst eine riesige Debatte aus 

(mf)