ENTERTAINMENT
20/12/2017 10:39 CET

Der Kinofilm der Woche: "Jumanji: Willkommen im Dschungel"

Die Fortsetzung des Klassikers ist nicht nur für Fans ein absolutes Muss.

Matt Tolmach Productions Radar Pictures
Vier Jugendliche werden in ein Videospiel gezogen und müssen ein tödliches Abenteuer im Dschungel überstehen, um wieder in die reale Welt zurückkehren zu können. „Jumanji: Willkommen im Dschungel“ ist der Kinostart der Woche.
  • Der Kinofilm der Woche am 21. Dezember
  • Filmfans sagen: “Jumanji: Willkommen im Dschungel” sollte man nicht verpassen

Jede Woche kommen neue Filme ins Kino - doch welche sollte man auf keinen Fall verpassen? isnotTV, Partner von HuffPost, stellt euch hier jede Woche den Kinofilm der Woche vor. Wir haben für euch den absoluten Hingucker, den ihr nicht versäumen solltet. Eure Meinung könnt ihr außerdem mit Fans weltweit austauschen.

“Jumanji: Willkommen im Dschungel” - das Kino-Highlight am Donnerstag, den 21. Dezember:

Viele von uns erinnern sich noch an die abenteuerliche Welt des “Jumanji”-Brettspiels, in die uns Robin Williams und Kirsten Dunst vor mehr als 20 Jahren entführt haben. Sony Pictures hat das Abenteuer erneut aufgegriffen, modern aufgezogen und eine wilde Fortsetzung erschaffen.

Nachsitzen ist an sich schon nicht so prickelnd, aber noch ätzender, wenn man dabei auch noch den Schulkeller aufräumen soll. Die vier Highschool-Schüler Spencer (Alex Wolff), Fridge (Ser’Darius Blain), Bethany (Madison Iseman) und Martha (Morgan Turner) entdecken dabei jedoch das alte Videospiel “Jumanji”, welches die vier verschiedenen Teenager in den Bildschirm saugt und diese auf ein geheimnisvolles Abenteuer schickt.

➨ Mindestens genauso spannend: “Star Wars: Die letzten Jedi” im Kino: Die dritte Trilogie geht weiter

Jumanji ist dabei kein Spaß, sondern eine gefährliche Challenge mit Nashörnern, Schlangen und Dschungel-Fallen. Der Nerd Spencer schlüpft in die Rolle des Muskelprotzes Dr. Smolder Bravestone (Dwayne Johnson), Football-Spieler Fridge wird zum Zoologen Moose Finbar (Kevin Hart).

Die beliebte Bethany mutiert zu Professor Shelly Oberon (Jack Black) und die Außenseiterin Martha verwandelt sich in die Kampfamazone Ruby Roundhouse (Karen Gillan). Um wieder in die Realität zurückkommen zu können, müssen sie allerlei Gefahren überstehen und das Spiel gewinnen.

Das lustigste Team

Regisseur Jake Kasdan ist ganz bestimmt nicht der einzige Faktor, wieso es dem Film an Humor nicht fehlt: Bereits mit “Bad Teacher” und “Sex Tape” hat er bewiesen, dass er weiß, was den Zuschauer zum lachen bringt.

Doch auch die Kombination der Darsteller kann nur der Brüller sein. Kevin Hart (“Der Knastcoach”) begann seine Karriere eigentlich als Stand-Up-Comedian und bringt seinen typischen Stil mit in den Film ein.

Dwayne Johnson hat sich vom Wrestler zum Schauspieler hochgearbeitet, der sich mit Filmen wie “Baywatch” ebenfalls gerne den lustigen Themen anschließt und über Jack Black (“School of Rock”) wissen wir alle Bescheid: Er ist der Meister der Comedy und überzeugt schon seit Jahren mit seinem einzigartigen und dunklen Humor.

Das abenteuerliche Team in eleganter Robe:

Robin Williams lebt weiter

Die jungen Zuschauer haben mit dem Klassiker von 1995 eher nicht so viel am Hut, aber viele von uns denken noch gerne an den Zauber zurück, den uns Robin Williams beschert hat. Die Fortsetzung gibt einem die Gelegenheit, diesen Zauber wieder aufleben zu lassen, denn der Spirit des “Originals” und von Robin Williams ist im Film allgegenwärtig.

Die Protagonisten werden im Spiel einige Hinweise finden, die Robin Williams dort als Alan Parrish hinterlassen hat. Er ist es auch, der das Dschungelhaus errichtet hat und somit ist er nicht nur kurz in die Story eingebettet, sondern spielt im gesamten Film eine zentrale Rolle. Eine schöne Weise, einen alten Film in einer neuen Version weiterleben zu lassen.

(almi)