NACHRICHTEN
04/01/2019 11:31 CET

Daten-Hack im Bundestag: Ein Angriff kann jedem passieren – so könnt ihr euch schützen

Es gibt einige Tipps, die ihr beachten solltet.

Getty
Ein Hacker-Angriff kann jedem drohen. 
  • Unbekannte haben persönliche Daten von hunderten Politikern veröffentlicht. 
  • Wir erklären euch, wie ihr euch vor Hacker-Angriffen schützen könnt. 

Handynummern, Adressen, Ausweise, Briefe und Kreditkarteninfos: Unbekannte haben massenweise persönliche Daten von Bundestagsabgeordneten und Prominenten erbeutet und veröffentlicht. 

Auch Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier und Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) sind betroffen. Es handelt sich um einen der größten Daten-Leaks der deutschen Geschichte. 

Auch wenn die Hintergründe noch unklar sind, sicher ist: Jeder kann Opfer eines versuchten Hacker-Angriffs werden, wie ihn nun Hunderte Bundestagsabgeordnete erlebt haben. 

Wir erklären, wie ihr euch schützen könnt. 

Wie ihr euch vor einem Daten-Hack schützen könnt 

Buchautor und Hacker Frank Rieger, einer der Sprecher des Chaos Computer Clubs (CCC), schrieb auf Twitter nach der Bekanntwerdung des Leaks einige Ratschläge, wie Nutzer sich vor Cyber-Attacken schützen können. 

Darunter sind: 

► Systeme/Programme immer auf den neusten Stand halten

► HTML-Mails deaktivieren

► Schwierige Passwörter wählen und sie nur einmal pro Login benutzen

► Gespeicherte Bilder oder Chatverläufe löschen. 

Daten-Hack: Vorsicht bei Emails 

Angreifer probieren meist über eine Email, Zugang zu den Daten ihrer Opfer zu bekommen. Mit sogenannten Phishing-Mails schicken die Betrüger gefälschte Nachrichten, um ihren Opfern Zugangsdaten zu entlocken oder sie auf eine gefährliche Webseite zu lenken. 

Die Verbraucherzentrale warnt auf ihrer Webseite

► Nutzer sollten stutzig werden, wenn sie in einer Email aufgefordert werden, ganz dringend und innerhalb einer bestimmten (kurzen) Frist zu handeln.

► Persönliche Daten wie Bank-Daten oder Daten zu Online-Zahldienste sollten niemals per Email einfach preisgegeben werden. 

► Wenn ihr den Absender einer Email nicht gut kennt, öffnet keine Anhänge oder klickt auf mitgeschickte Links. 

(lp)