LIFE
25/01/2019 10:05 CET

Das passiert mit eurem Körper, wenn ihr euren Job hasst

Schlechte Jobs sind ein großes Gesundheitsrisiko.

DANE_MARK VIA GETTY IMAGES
Unsere Körper leiden stark unter Arbeitsstress.
  • Ein schlechter Job kann der Gesundheit schaden.
  • Daher sollten Arbeitnehmer auf einige Warnsignale achten, die der Körper gibt.

Zu viele Menschen sind in schlechten Jobs gefangen. Ein Problem, das Arbeitgeber und Arbeitnehmer ernster nehmen sollten. Jeffrey Pfeffer ist Professor für Organisationspsychologie an der Universität Stanford und Autor des Buches “Dying for a Paycheck”. Er fand heraus, dass Missmanagement in US-Firmen für acht Prozent der jährlichen Gesundheitsausgaben verantwortlich ist und 120.000 Menschen pro Jahr tötet.

Dein Körper weiß nämlich lange vor euch, dass euer Job der Grund für euren Stress ist und schickt euch Warnsignale, dass mit euch etwas nicht stimmt.

Ihr schlaft schlecht

“Oft sind schlaflose Nächte das erste, wovon wir hören”, sagte die klinische Psychologin Monique Reynolds vom “Zentrum für Angst und Verhaltensänderungen” in Maryland. 

“Die Menschen berichten davon, dass sie entweder nicht einschlafen können, weil ihre Gedanken rasen oder weil sie nicht durchschlafen können. Sie wachen mitten in der Nacht auf und denken über ihre To-Do-Listen nach.”

Mehr zum Thema: Arbeit der Zukunft: Warum sich Aufstehen lohnt

Ein paar unruhige Nächte sind keine große Sache, aber wenn sie zur Regel werden, könnte das ein Zeichen dafür sein, dass euch der Stress bei der Arbeit schadet.

“Wenn das immer mit der Arbeit zusammenhängt, ist das ein Zeichen dafür, dass etwas aus dem Ruder gelaufen ist”, sagte Reynolds.

Ihr habt Kopfweh

Eure Muskeln spannen sich an, um euren Körper vor Verletzungen zu schützen. Wenn ihr die Arbeit als Gefahrenzone betrachtet, bleiben eure Muskeln angespannt, schrieb die Amerikanische Gesellschaft für Psychologie.

Chronische Verspannungen im Genick, den Schultern und am Kopf sind oft Auslöser für Migräne und Spannungskopfschmerz.

“Stress erzeugt physische Symptome, die sich als Schmerz manifestieren”, sagte Reynolds.

Eure Muskeln tun weh

Wenn euer Job stressig ist, kann es sich so anfühlen, als würdet ihr an eurem Schreibtisch gegen wilde Tiger kämpfen. Wenn ihr Bedrohung spürt, flutet eurer Gehirn euren Körper mit Adrenalin und anderen Stresshormonen.

“Unser Nervensystem ist in schädlichen Jobs ständig am Rande des Zusammenbruchs”, sagte Reynolds. 

“Wir sind ständig dabei, zu antizipieren und bereit auf einen unangenehmen Vorgesetzten oder Kollegen zu reagieren.”

Mehr zum Thema: Die Zukunft unserer Jobs – Flexibilität und Effizienz digitaler Arbeit

Wenn ihr ständig pflichtgemäß mit verspannten Schultern und verkrampftem Kiefer E-Mails schreibt, könnte das ein Zeichen dafür sein, dass euer Job eurer Gesundheit schadet.

Eure Psyche leidet

Reynolds sagte, dass erhöhter Stress bereits bestehende psychische Krankheiten verschlimmern könne. “Bei jemanden, der sich viele Sorgen macht und in einem negativen Umfeld arbeitet, überschreiten diese Sorgen dann oft die Grenze zu einer psychischen Krankheit”, sagte sie.

Wenn ihr glaubt, dass euer Chef es auf euch abgesehen hat, leidet eure psychische Gesundheit darunter. Eine Analyse von 279 Studien aus dem Jahr 2012 konnte eine Verbindung zwischen empfundener unfairer Behandlung am Arbeitsplatz und gesundheitlichen Beschwerden von Arbeitnehmern wie übermäßigem Essen und Depressionen feststellen.

E. Kevin Kalloway, der wissenschaftliche Vorsitzende für Arbeitsgesundheitspsychologie von der Universität Saint Mary im kanadischen Halifax sagte, dass uns unfaire Behandlung bei der Arbeit immensen Stress bereite.

Ungerechtigkeit ist ein besonders schädlicher Stressfaktor, weil er sich gegen den Kern unserer Persönlichkeit richtet”, sagte er. “Wenn man mich unfair behandelt, greift man meine Menschenwürde an und sagt im Grunde, dass ich keine faire Behandlung verdiene oder es nicht verdiene, genauso behandelt zu werden wie andere.”

Ihr seid öfter krank

Wenn ihr permanent Erkältungen aufschnappt, denkt mal darüber nach, wie es euch bei eurem Job geht. Forschungsergebnisse haben gezeigt, dass chronischer Stress das Immunsystem beeinträchtigen kann und euch empfindlicher für Krankheiten macht.

Ihr verliert euer Interesse an Sex 

Womit ihr eure Zeit verbringt, spiegelt wieder, was euch wichtig ist. Wenn ihr die Arbeit mit nach Hause nehmt, kann eure Beziehung darunter leiden. Die amerikanische Gesellschaft für Psychologie merkte an, dass Frauen, die zusätzlich zu ihren persönlichen und finanziellen Problemen auch noch an Stress in der Arbeit leiden, weniger Lust auf Sex haben. 

Bei Männern kann chronischer Stress zu geringerer Testosteronproduktion führen, was wiederum zu geringerer Libido führt.

“Damit das Gefühl von Erregung aufkommen kann, muss vorher etwas entspannt werden”, sagte Reynolds. “Und dann gibt’s da noch den Zeitfaktor. Menschen berichten, dass sie einfach nicht genug Zeit für Sex haben.”

Ihr seid die ganze Zeit müde

Kelloway sagte, dass “es keine einheitliche Art gibt, wie Einzelne auf einen schädlichen Arbeitsplatz reagieren”, aber er merkte an, dass Müdigkeit zumindest als häufig genanntes Symptom genannt werde.

Schädliche Jobs könnten einen Teufelskreis erzeugen, der uns aussauge, sagte Pfeffer. “Man ist überfordert, weil man zu lange arbeitet und man arbeitet zu lange, weil man überfordert ist.”

Eure Verdauung streikt

Magenverstimmungen, Verstopfung, Blähungen; all das kann durch Stress verursacht werden. Denn Stress beeinflusst, was der Bauch verdaut. Außerdem kann Stress unsere Darmflora verändern, was wiederum unsere Stimmung beeinflusst.

Deshalb bekomme man Magenkrämpfe, wenn man sich aufrege, sagte Kelloway. Er habe selbst einmal einen Job gemacht, der ihm Magenprobleme bereitet habe.

“Nach etwa sechs Monaten bemerkte ich, dass ich jeden Sonntagnachmittag Bauchschmerzen hatte. Es war nicht das Symptom, sondern der Zeitpunkt –genau wenn ich anfing, darüber nachzudenken, was ich am Montagmorgen zu tun hatte – der mich auf die Verbindung zum Job aufmerksam machte”, sagte er. 

“Alle Symptome verschwanden, als ich den Job gekündigt habe.”

Euer Appetit verändert sich

Euer Appetit hängt stark mit eurem Gehirn zusammen. Laut der medizinischen Fachzeitschrift Harvard Health Letter schüttet das Gehirn unter akutem Stress Adrenalin aus, das eurem Körper signalisiert, die Verdauung zu unterdrücken, damit wir uns darauf konzentrieren können, uns vor einer Gefahr in Sicherheit zu bringen. 

Unter chronischem Stress hingegen schütten die Adrenalindrüsen des Körpers Kortisol aus – ein Hormon, das den Hunger erhöht. Wenn euer Job euch langfristig emotionalen Stress bereitet, esst ihr vielleicht, um euch zu trösten.

Die Fachzeitschrift schrieb auch, dass zuckerhaltige Lebensmittel Stressreaktionen und Emotionen unterdrücken können. Deshalb werden sie oft als Trostspender genutzt – eine ungesunde Angewohnheit, die man vermeiden sollte.

Was ihr dagegen tun könnt

Macht Pausen: Wenn euer Körper Alarm schlägt, um euch vor überzogenen Forderungen oder bösen Chefs zu schützen, müsst ihr euch eine Auszeit gönnen.

“Wenn wir unserem Nervensystem keine Gelegenheit geben, sich zu entspannen und zurückzusetzen, kann es langfristig Schaden nehmen”, sagte Reynolds. Und fügte hinzu, dass Gesellschaft außerhalb des Arbeitsplatzes, Meditation und Sport helfen, Stresssymptome zu bekämpfen.

Ändert euer Denken: Eines der Prinzipien von kognitiver Verhaltenstherapie ist, dass euer Denken eure Gefühle bestimmen. “Es ist zwar nicht für jeden möglich, Jobs zu wechseln, aber wir können uns auf das konzentrieren, was in unserer Macht liegt”, sagte Reynolds. 

Wechselt euren Job: Seht das als Warnsignal, euch einen neuen Job zu suchen. Pfeffer sagte, dass lange Arbeitszeiten, unsichere Planung und finanzielle Unsicherheit Faktoren sind, die zu einem schädlichen Arbeitsumfeld beitragen. Arbeitnehmer müssen das nicht hinnehmen, sondern hinter sich lassen, ist sich Pfeffer sicher. “Man sollte das Problem bei der Wurzel packen und nicht nur die Symptome behandeln”, sagte er. 

(nmi)