BLOG
12/05/2015 08:39 CEST | Aktualisiert 06/12/2017 23:20 CET

Das Büro der Zukunft: Raum der Begegnung, Raum der Bewegung

Bene Buero

Büroarbeit befindet sich heute stets im Spannungsfeld zwischen Kommunikation, Kollaboration und Konzentration. In Zeiten neuer Kommunikationstechnologien, die das Arbeiten an jedem Ort und zu jeder Zeit ermöglichen, dient das Büro als unverzichtbarer Koordinations- und Knotenpunkt der Wissensarbeit und der Kreativprozesse. Dabei müssen Unternehmen vielfältige Bereiche bieten, die sowohl konzentriertes Arbeiten als auch offenen Austausch ermöglichen. Denn letztlich hat die Gestaltung des Büros einen direkten Einfluss auf den Unternehmenserfolg.

Wir müssen uns von der fixen Idee lösen, dass Menschen nur arbeiten, wenn sie am Schreibtisch sitzen. Die gesamte Büroinfrastruktur ist ein sozial nutzbarer Bereich, in dem wir uns je nach Aufgaben bzw. Bedürfnissen unterschiedlich verhalten und bewegen. Auch jemand der auf einem Sofa sitzt, kann Mehrwert für ein Unternehmen schaffen. So können wir das Potenzial unterschiedlicher Räume nutzen - frei nach dem Motto „Choose the place you need".

Das würde bedeuten: Mitarbeiter nutzen unterschiedliche Zonen - alleine oder kooperativ mit anderen - und nehmen Arbeitsplätze und Räume temporär oder stationär in Anspruch. Sogenannte Me-Places sind auf Konzentration und Privatheit ausgerichtet. Vor allem das Open Office muss Möglichkeiten für ungestörtes, fokussiertes Arbeiten bieten - zum Beispiel Touchdown-Stationen für temporär anwesende Mitarbeiter und Besucher, Denkerzellen, eine Bibliothek sowie Bereiche für Rekreation.

Austausch als Basis für Erfolg

Moderne Arbeit findet in Teams und Projekten statt. Eine Studie des renommierten MIT (Massachusetts Institute of Technology) besagt, dass Mitarbeiter 70 Prozent des im Job angeeigneten Wissens von ihren Kollegen erfahren. Es ist leichter, im sozialen Miteinander zu lernen, als alleine hinter dem Schreibtisch. „No one is as smart as all of us", sagt der amerikanische Unternehmer und Management-Lehrer Kenneth Blanchard.

Die besten Ideen entstehen somit nicht im Alleingang - Kooperation und kreatives Zusammenarbeiten sind jene Faktoren, die Innovation schaffen und die Weiterentwicklung von Unternehmen fördern. Der Austausch von Wissen ist essenziell, die Fülle des Wissens macht Kollaboration sogar notwendig. Raumangebote dafür bezeichnen wir als „We-Places": kurze Meetings, informelle Abstimmungen und gemeinsames Arbeiten findet hier in inspirierendem Ambiente statt.

Büro in Bewegung - Sitzen als das neue Rauchen

Die meisten Menschen verbringen zwischen 50 und 70 Prozent des Tages im Sitzen. Dies ist gefährlicher als uns bewusst ist: Sitzen gefährdet unsere Gesundheit in ähnlichem Ausmaß wie das Rauchen. Zwei Jahre Lebenszeit könnten wir einer Schätzung zufolge gewinnen, wenn wir unsere Sitz-Zeit auf weniger als drei Stunden täglich reduzierten.

Der Wechsel zwischen Sitzen, Stehen und Sich-Bewegen fördert nicht nur die Inspiration im Arbeitsalltag, sondern hat auch gesundheitliche Vorteile. Durchschnittlich 55.000 Stunden verbringt ein Büromitarbeiter in seinem Berufsleben im Sitzen. Auch wenn Tätigkeiten im Sitzen auf den ersten Blick wenig belastend erscheinen, weiß hingegen die moderne Wissenschaft, dass stundenlanges Sitzen sowohl den Körper als auch die Psyche negativ beeinflusst.

Umso wichtiger ist es, abwechslungsreiche Bürolandschaften mit Freiräumen und Begegnungsmöglichkeiten zu gestalten. Kreative Ansätze in der Büroarchitektur sollen Mitarbeiter möglichst viel zur Bewegung animieren. Letztlich profitieren alle vom dynamischen Büroalltag- Unternehmen wie Mitarbeiter.


Sie haben auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn Sie die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollen, schicken Sie Ihre Idee an unser Blogteam unter blog@huffingtonpost.de.


Video:Tipps vom Profi: Nie wieder Rückenschmerzen: Mit diesen Tricks sitzen Sie richtig auf Ihrem Bürostuhl


Hier geht es zurück zur Startseite