LIFESTYLE
16/04/2018 07:58 CEST | Aktualisiert 16/04/2018 09:31 CEST

Conchita Wurst outet sich als HIV positiv: Das ist ihr intimes Geständnis

Ein Ex-Freund hatte die ESC-Gewinnerin bedroht, daher outet sie sich selbst.

  • Conchita Wurst hat für Österreich den ESC gewonnen
  • Jetzt offenbart die Travestie-Künstlerin: Sie ist HIV positiv – kann den Virus aber nicht weitergeben
  • Die wichtigsten Infos des Textes seht ihr zusammengefasst auch im Video oben

Conchita Wurst ist HIV positiv – und das schon seit vielen Jahren. Doch erst jetzt geht die Travestie-Künstlerin damit an die Öffentlichkeit.

Auf Instagram hat die Österreicherin ihre Geschichte gepostet. Der Zeitpunkt war nicht ganz freiwillig gewählt. Ein Ex-Freund drohe ihr, mit dieser privaten Information an die Öffentlichkeit zu gehen, schreibt Conchita. 

Doch statt sich erpressen und outen zu lassen, ist die Sängerin selbst diesen großen Schritt gegangen – und könnte mit ihrer Geschichte anderen Betroffenen Mut machen.

Wurst: “Es geht mir gut”

Denn: “Es geht mir gesundheitlich gut und ich bin stärker, motivierter und befreiter denn je”, schreibt die ESC-Gewinnerin, die mit bürgerlichem Namen Tom Neuwirth heißt.

Zudem sei sie seit vielen Jahren unterbrechungsfrei unter der Nachweisgrenze – damit also nicht in der Lage, den Virus weiter zu geben. Der Grund: Seit ihrer Diagnose ist sie laut eigener Aussage in medizinischer Behandlung.

►  Ihr Familie soll von Anfang an Bescheid gewusst haben, schreibt die Künstlerin. Diese habe sie bedingungslos unterstützt. 

Dafür wollte die Künstlerin ihre Familie schützen – und bis zu der Drohung auch nichts zu der Krankheit sagen.

Neuwirth wollte die Familie schützen

“Ihnen hätte ich die Aufmerksamkeit für den HIV-Status ihres Sohnes, Enkels und Bruders gerne erspart”, schreibt die Österreicherin.

Doch nicht nur ihre Familie reagierte offenbar wunderbar.

“Genauso wissen meine Freunde seit geraumer Zeit Bescheid und gehen in einer Unbefangenheit damit um, die ich jeder und jedem Betroffenen wünschen würde.”

Auch teilte sie diese wichtige Information mit ausgewählten Außenstehenden – und zwar mit jenen, mit dem ein sexueller Kontakt denkbar wäre, wie sie schreibt.

Denn sie wären wirklich betroffen, wenn Conchitas Behandlung zum Beispiel nicht mehr anschlagen würde. 

Ein Zeichen gegen die Stigmatisierung von HIV-Erkrankten setzen

Conchita erinnert zwischen all den Zeilen daran, wie sehr eine HIV-Diagnose das Leben verändern kann. Denn Medikamente können nur der Gesundheit helfen. Das Stigma bleibt.

Doch die Sängerin hat offensichtlich ganz andere Erfahrungen mit den Menschen in ihrer Umgebung gemacht.

Ich hoffe, Mut zu machen und einen weiteren Schritt zu setzen gegen die Stigmatisierung von Menschen, die sich durch ihr eigenes Verhalten oder aber unverschuldet mit HIV infiziert haben”, schreibt sie. 

Niemand hat das Recht, ihr Angst zu machen

Mit ihrem Gang an die Öffentlichkeit hat sie Stärke bewiesen. Denn nun kann niemand mehr die Künstlerin mit der Diagnose unter Druck zu setzen.

► Ihre Ansage an den drohenden Ex-Freund und all die anderen: “Ich gebe auch in Zukunft niemandem das Recht, mir Angst zu machen und mein Leben derart zu beeinflussen.”

A post shared by conchita (@conchitawurst) on

Die Fans sind begeistert von der Ehrlichkeit

Ihre Fans hat sie von dieser Willensstärke begeistert.

Über 1000 Kommentare hat ihr Post nach zehn Stunden. Die Menschen, die ihr unter den Post antworten, beglückwünschen Conchita zu ihrem Schritt und schreiben, wie wundervoll die Sängerin ist.

► Wurst ist nicht die erste Prominente, die sich öffentlich zu einer HIV-Erkrankung äußert.

Der US-Schauspieler Charlie Sheen und “Lindenstraße“-Star Georg Uecker sind diesen Weg vor Conchita gegangen.

(jkl)

Mehr Informationen zu HIV und Aids bietet die Deutsche Aidshilfe auf ihrer Homepage.