POLITIK
27/01/2018 18:11 CET | Aktualisiert 27/01/2018 18:21 CET

Claudia Roth malt einen Regenbogen – was Spötter dringend bedenken sollten

Die Grünen-Politikerin hat sich auf dem Parteitag einfach nur die Zeit vertrieben. Oder?

  • Grünen-Politikerin Claudia Roth hat sich die Wartezeit auf dem Parteitag mit Malen verkürzt
  • Im Netzt hagelt es Häme

So gegen 22 Uhr hätten die Grünen am Freitag Feierabend machen können.

Wenn es nicht diese dumme Panne bei der Abstimmung über die Satzungsänderung gegeben hätte. Die große Stimmzettel-Verwirrung. Neue Abstimmung…

Was soll man also machen, wenn man auf dem Parteitag in Hannover festsitzt wie die Grünen-Politikerin Claudia Roth?

Mal was anderes

► Zum Zeitvertreib stricken? Machen selbst die Grünen kaum noch.

► Aus Wut etwas zerdeppern? Ökologisch nicht korrekt.

Roth hat einen anderen Weg gefunden. Die ARD-Korrespondentin Kristin Joachim hat ihn auf Twitter dokumentiert: Roth malt. Einen bunten Regenbogen.

Auf Twitter ergehen sich User in Häme. Jeder mache eben, was er am besten könne, wird da über die stellvertretende Bundestagspräsidentin gefrotzelt.

Kann schon sein, dass mancher Krawattenträger ob dieser Beschäftigung die Nase rümpft. Was die Grünen und insbesondere Roth aber nur selten anficht. Noch nie angefochten hat, siehe Stricken im Bundestag.

Mehr zum Thema:AfD attackiert Grünen-Politikerin Roth – und will sie absetzen lassen

Politische Botschaft?

Aber was, wenn Roth gar nicht die Zeit totschlug, sondern klammheimlich eine politische Botschaft unters Volk bringen wollte?

Zumal öffentliches Malen seit etwa fünf Jahren nicht mehr peinlich ist, sondern in. Damals hat die schottische Illustratorin Johanna Basford mit ihrem Malbuch “Mein verzauberter Garten” das öffentliche Kolorieren, Schraffieren und Pinseln angestoßen.

Und Roth filzstiftelt schließlich nicht an einem schnöden Vordruck herum, sondern zeichnet frei einen Regenbogen. Da könnte man nun wirklich viel hinein interpretieren:

► Ein Bild mit Natur pur. Das Wahlprogramm der Grünen auf einer Seite.

► Oder dachte Roth an “Somewhere over the Rainbow”, den Sehnsuchtsklassiker über den Traum von Freiheit und eine Welt ohne Probleme? Einen Freitagabend ohne Warterei und Zettelchaos? Eine Ohrfeige an die Organisatoren des Parteitags?

Wir werden es wohl nie erfahren.

Mehr zum Thema: Bei “Markus Lanz”: FDP-Vize Kubicki schäkert mit Grünen-Frau Roth - dann wird es peinlich

(lm)